Chile

Concepción weiht Bienenhaus ein – Kinder sollen für Naturschutz begeistert werden


Einen Ort für Bienen: Im Stadtgarten von Concepción gibt es jetzt ein Bienenhaus und Bildungsangebote. / Foto: medio a medio

Einen Ort für Bienen: Im Stadtgarten von Concepción gibt es jetzt ein Bienenhaus und Bildungsangebote. / Foto: medio a medio

(Concepción, 22. November 2017, medio a medio).- Die im Zentrum Chiles gelegene Stadt Concepción setzt sich mit der Errichtung eines Bienenhauses für den Schutz der einheimischen Bienen ein. Das nützliche Insekt leidet unter den Folgen des Klimawandels, dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und der allgemeinen Verschlechterung seines Lebensraums. Die Stadt Concepción und die Vereinigung der Bienenzüchter*innen der gleichnamigen Provinz haben sich nun zusammengetan, um die Bienen zu schützen und dieses Anliegen öffentlich zu machen. In diesem Sinne wurde Mitte November im städtischen Garten ein Bienenhaus (Apiarium) eingeweiht. Dort leben nun 45 Bienenvölker. Außerdem wurde ein Bildungsprogramm für Naturfreunde entwickelt. Diese können sich nun in einem Schutzgebiet an der Mündung des Biobío-Flusses genauer informieren.

„Bienen stehen nicht nur für Honig.“

Anstoß für die Zusammenarbeit von Stadt und Bienenzüchter-Verband war der Umstand, dass an mehreren Stellen des Stadtgebietes Bienenwaben an Häusern entdeckt worden waren, was manche Bewohner*innen verängstigt hatte. Freddy Toledo Romero, Leiter des lokalen, rund hundert Mitglieder zählenden Imkerverbandes, stellt klar: „Bienen stehen nicht nur für Honig.“ .Die Stadt Concepción habe auf das Anliegen positiv reagiert. Nun sei ein Raum geschaffen worden, um Kinder und Erwachsene über die wichtige Rolle der Bienen für die Natur zu informieren. Dank ihrer Bestäubung setze sich das Leben auf der Erde fort. In einem Gebäude, das als Labor diene, könnten auch Gäste begrüßt und Informationen über die Bienen verbreitet werden, so Toledo. Die Stadt Concepción sieht die Initiative auch als Bestandteil ihres Programms für Ökotourismus. Andrea Aste, die Verantwortliche für Umwelt, würde sich besonders freuen, wenn Kinder mithelfen, die Biene zu schützen.

CC BY-SA 4.0 Concepción weiht Bienenhaus ein – Kinder sollen für Naturschutz begeistert werden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Der stumme Frühling im mexikanischen Südosten
31
von Ana de Ita (Mexiko-Stadt, 17. Dezember 2011, la jornada/npl).- Die Bienen und die 40.000 Familien, die sich in Mexiko der Bienenzucht widmen, sind gefährdet. Grund ist der Vormarsch des Gen-Anbaus in den vergangenen Jahren. Das Alarmsignal löste am 6. September der Europäische Gerichtshof aus.   Er urteilte, dass „der Honig und die Nahrungsmittelbestandteile die Pollen enthalten, der von einem genveränderten Organismus (GVO) stammt, als auf der Grundlage von GVO produzie...
Insektizid Fipronil zerstört Tausende von Bienenstöcken
7
(Berlin, 20. März 2009, poonal-púlsar).- Die Vereinigung der Imker*innen Uruguays SAU (Sociedad Apícola del Uruguay) fordert seit Ende 2008, dass das Versprühen von Fipronil verboten werden soll. Die Substanz habe zum Tod von rund 10.000 Bienenstöcken im ganzen Land geführt. Unterstützt wird die Organisation darin vom Netzwerk gegen Pestizide und für Alternativen in Lateinamerika RAP-AL. Bereits seit dem Jahr 2004 warnt SAU vor den Auswirkungen von Fipronil und fordert, dass...
Cool Killers: Pestizide in Brasilien
183
Brasilien ist der weltweit größte Konsument von Agrargiften. Pesti-, Herbi-, Fungizide überall. Pro Kopf nimmt jede Einwohnerin und jeder Einwohner jährlich 7,3 Liter der Chemikalien zu sich. Unbemerkt, einfach so beim Essen. Damit der Bevölkerung nicht der Appetit vergeht, fährt die Agrarindustrie seit 2016 die Marketingkampagne Agro é Pop. Die Botschaft: Pestizide sind cool!  Intensive Landwirtschaft ist modern und gut für alle. Mit der Realität hat diese PR-Kampagne nur we...
Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko
124
Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...
Belize verbietet Erdölförderung zum Schutz seiner Korallenriffe
53
Von Knut Hildebrandt (Berlin, 15. Januar 2018, npl).- Die Regierung Belizes kündigte die endgültige Einstellung aller Aktivitäten zur Erdölförderung vor Küste des kleinen mittelamerikanischen Landes an. Damit ist Belize das erste Entwicklungsland der Welt, das eine so weitreichende Entscheidung trifft. Nadia Blood setzt sich als wissenschaftliche Mitarbeiterin des World Wildlife Fund (WWF) für den Schutz der Korallenriffe Mesoamerikas ein. In einer Erklärung der Umw...