Bolivien Brasilien Kolumbien

Brasilien, Bolivien und Kolumbien wollen Amazonas-Delfin retten 2


Von Patricia Saavedra

Amazonas-Delfin

Och wie süüüß!!! Aber wie lange es den Amazonas-Delfin wohl noch gibt? Foto: Servindi

(Lima, 13. Januar 2018, servindi).- Der Lebensraum und die Nahrung des Amazonas-Delphins schwinden immer mehr. Gründe sind das Quecksilber, das beim illegalen Goldschürfen verwendet wird, vergiftete Flüsse sowie riesige Staudamm-Projekte. Zu ihrem Schutz werden die Amazonas-Delphine künftig per GPS überwacht. Voraussichtlich sorgen die Ergebnisse dafür, dass der Amazonas-Delphin auf die Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten kommt.

Mit einer länderübergreifenden Untersuchung wollen Brasilien, Bolivien und Kolumbien die Bedrohung des Amazonas-Delfins, der auch als Rosa Flussdelfin bekannt ist, abwenden. Sein Lebensraum, der Amazonas und dessen Nebenflüsse, leidet unter der Verschmutzung des Wassers und den Eingriffen des Menschen.

Der World Wide Fund for Nature (WWF) setzt sich gemeinsam mit Forschungseinrichtungen und Naturschutzbehörden aus Brasilien, Bolivien und Kolumbien für die Erforschung des Amazonas-Delfins ein. Auf dieser Grundlage sollen Strategien für seinen Schutz entwickelt werden. Im Rahmen einer gemeinsamen Expedition von Meeresbiolog*innen, Tierärzt*innen, Fischer*innen und Naturschützer*innen werden WWF-Expert*innen GPS-Sender an die Delfine anbringen, um Genaueres über deren Lebensbedingungen zu erfahren. Derzeit ist wenig über diese Art bekannt.

Staudämme verhindern Paarung der Amazonas-Delfine

Die Überwachung und die Auswertung der Daten sollen Verteilung und Anzahl der Tiere ermitteln. Außerdem wird ihr Blut untersucht. Die Forscher*Innen wollen wissen, ob die Delfine an Verseuchung oder Parasitenbefall leiden. Marcelo Oliveira von WWF Brasil zufolge ist kaum bekannt, wie Quecksilber auf den Organismus wirkt. „Man weiß etwas über die Auswirkungen von Quecksilber auf den Menschen, aber über die Folgen für Delfine und für die Tiere generell weiß man fast nichts.“ Oliveira nennt Wasserkraftwerke und Staudämme die größte Bedrohung für das Leben der Amazonas-Delfine. Die Anlagen unterbrächen den genetischen Austausch: Männliche Tiere könnten sich nicht mit weiblichen paaren, wenn ein Staudamm sie trenne.

Alle Amazonas-Anrainerstaaten sollen ins Boot geholt werden

Die Delfine können nicht länger als eine Stunde außerhalb des Wassers untersucht werden und kehren danach in ihren Lebensraum zurück. Der WWF will nicht nur den Amazonas-Delfin schützen, sondern auch die Ökosysteme, in denen er lebt. Brasilien, Bolivien und Kolumbien gehen mit ihren Studien voran; künftig, so die Hoffnung, stoßen die restlichen südamerikanischen Länder, auf die sich das Amazonas-Becken erstreckt, dazu.

Eine Videoreportage (auf Spanisch) findet ihr hier.

CC BY-SA 4.0 Brasilien, Bolivien und Kolumbien wollen Amazonas-Delfin retten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen Der Mord an Olivia Arévalo hat im peruanischen Amazonasgebiet für Aufruhr gesorgt und kostete des Mörder schließlich selbst das Leben. Foto: Servindi (Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach ande...
89-jährige indigene Heilerin und Aktivistin ermordet Arévalo Lomas war eine Verfechterin indigener Rechte und verfügte über traditionelle medizinische Kenntnisse. Foto: Desinformémonos (Caracas, 20. April 2018, telesur).- Die 89-jährige Olivia Arévalo Lomas, Führungspersönlichkeit der indigenen Shipibo Konibo im peruanischen Amazonasgebiet, ist am 19. April ermordet worden. Zeug*innen zufolge hat sich ein Mann ihrem Haus genähert und ihr mehrfach in die Brust geschossen. Anschließend flüchtete er auf einem Motorrad. Der Mor...
Interview: 25 Jahre COPINH, 2 Jahre seit Berta Cáceres ´ Tod Berta Zúñiga Cáceres Foto: Colombia Informa (Bogotá, 16. Februar 2018, Colombia Informa).- „Das hier ist kein Wahlkonflikt, es ist die Abscheu der Bevölkerung gegenüber der Plünderpolitik, dem Tod und der staatlichen Gewalt“, sagt Berta Zúñiga Cáceres (BZC), Tochter von Berta Cáceres und Koordinatorin vom Rat der Indigenen Völker von Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras). Im Interview mit Colombia Informa (CI) sprach sie über d...
Chile legt gegen den Trend Staudammprojekte zu den Akten Von Paula Leighton, SciDevNet Das Wasserkraftwerk Manduriacu in Ecuador hat 65MW und liegt am Fluss Guayllabamba. Foto: Servindi/Carlos Rodríguez/ANDES. (Lima, 13. Februar 2018, servindi).- Dutzende von Staudämmen zerstückeln sechs der acht wichtigsten Flüsse im andin-amazonischen Raum. Einer Studie zufolge sind 142 Staudämme bereits in Betrieb oder in Bau. 160 weitere befinden sich im Planungsstadium. Gegen diesen Trend wurden in Chile in jüngster Zeit sieben Staudamm...
Afro-Brasilianische Geschichten aus dem Amazonasgebiet Von Nils Brock Die Afro-Brasilianer*innen João Ataide und Joseane Calazans erzählen die Geschichte des Schwarzen Amazonas neu. Foto: Nils Brock (Berlin, 5. Dezember 2017, npl).- „Als Lehrer fiel es mir immer schwer, über die Geschichte der Schwarzen zu sprechen,“ sagt João Ataide leise. Auch heute merkt man ihm das an. Sein Blick ist nach unten, auf ein Grasbüschel gerichtet. Dahinter steht ein zweigeschossiger Betonbau mit Seminarräumen, ganz ähnlich der Schule im bra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Brasilien, Bolivien und Kolumbien wollen Amazonas-Delfin retten