Venezuela

Blutiger Gefängniskonflikt


von Tatiana Félix

(Fortaleza, 22. Juni 2011, adital).- Am 13. Juli ging eine fast einmonatige Gefängnisrevolte in der venezolanischen Hauptstadt Caracas zu Ende. Rund 831 Inhaftierte hätten sich der Polizei ergeben, erklärten die Behörden.

In den bewaffneten Konflikt zwischen zwei rivalisierenden, kriminellen Banden in den Haftanstalten „El Rodeo“ 1 und 2 waren Tausende Gefangene verwickelt.

Befreiungsversuch verschlimmerte die Lage

Der Zusammenstoß provozierte am 17. Juni einen Einsatz der Militärpolizei und anderer Justizbehörden, um die Banden zu entwaffnen, was den Konflikt jedoch verstärkte. Nach Behördenangaben forderte die Rebellion zu Beginn bereits 20 Tote und Dutzende Verletze. Offizielle Stellen korrigierten die Zahl nach kurzer Zeit bereits auf 29 Todesopfer. Familien und Menschenrechtsorganisationen gehen von weit mehr Toten aus.

Im ersten Einsatz vom 17. Juni gelang es den Behörden, 70 Prozent der Insassen von El Rodeo 1 unter Kontrolle zu bekommen. Knapp 1.300 Gefangene in El Rodeo 2 verweigerten jedoch den Dialog mit den Einsatzkräften. Am frühen Morgen des 19. Juni wurden 2.500 Häftlinge in andere Gefängnisse des Landes verlegt. Am 20. Juni wurden weitere 36 der fast 1.000 Gefangenen, die unter dem Kommando der Mafia standen, gerettet. Überbelegung und Mafia

Menschenrechtsgruppen kritisierten, dass El Rodeo für 750 Personen konstruiert wurde, aber 4.700 Insassen habe. Nach Daten der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) gab es im letzten Jahr 476 Tote und 967 Verletzte unter den Gefangenen verschiedener venezolanischer Gefängnisse. „Die Gefängnisse in Venezuela sind die gefährlichsten und überfülltesten in der Region“, so die CIDH.

Angesichts dieser Situation, kritisierten die Bischöfe der Kommission für Gerechtigkeit und Frieden der Bischofskonferenz in Venezuela in einer Mitteilung, dass „eingesperrte Banden untereinander und gegen die Strafvollzugsbeamten kämpften, während die staatlichen Behörden, außer der Verletzung des Artikels 272 der Verfassung, ihre Verantwortung völlig aufgegeben hätten, das Leben und die physische Integrität der Gefangenen zu schützen“. Sie drückten ihre Solidarität für die Familien der Häftlinge aus.

Bischöfe mahnen bessere Haftbedingungen an

Das Komitee mahnte, in Fällen wie diesen sei es notwendig, dass die Staaten schnelle Maßnahmen ergriffen um die verantwortlichen Personen ausfindig zu machen und gegen sie vorzugehen. Des Weiteren müssten die notwendigen Maßnahmen ergriffen werden, um die Zustände in den Gefängnissen an die internationalen Standards der Menschenrechtskommission anzupassen.

In der Mitteilung erklärt die Organisation, dass sie die Gewalttaten, die seit dem 12. Juni in El Rodeo 1 geschahen, scharf verurteilt und drückt ihre Bestürzung über die 21 Toten und die vielen Verletzten aus. Unter den Toten war auch ein Besucher des Gefängnisses.

Opferorganisation fordert mehr Schutz für Insassen

Angesichts der Situation hatte die Nichtregierungs- und Opferorganisation COFAVIC (Comité de Familiares de las Víctimas de los sucesos ocurridos entre el 27 de febrero y los primeros días de marzo de 1989) die Regierung während der Revolte gebeten, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen um das Leben und die körperliche Unversehrtheit der an dem Konflikt beteiligten Gefangenen zu gewährleisten, so wie es die CIDH vorgibt.

Die Kämpfe waren die blutigsten, die ein venezolanisches Gefängnis in den letzten zehn Jahren erlebt hat.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Blutiger Gefängniskonflikt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Iguala: Die Suche nach den Toten Fast täglich suchen sie nach ihren Kindern, Neffen oder Männern Wieder haben Vergara und seine Leute ein Grab gefunden. Die Suche, so scheint es, ist für den Mexikaner zur Routine geworden – und zur Berufung. Und wieder fragt er sich: Liegt hier mein Bruder? Vergaras Suchtrupp, der aus fünf Personen besteht, hat sich drei Stunden zuvor wenige Kilometer entfernt auf dem Anwesen der Kirchengemeinde San Gerardo in der Stadt Iguala getroffen. Iguala ist die Hauptstadt des südmexi...
Mexiko: Die anderen Verschwundenen Der Fall sorgte international für Schlagzeilen: Am 26. September 2014, verschwanden in der Stadt Iguala im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero 43 Studenten, sechs Personen wurden getötet. Polizisten nahmen die jungen Männer fest und übergaben sie Söldnern der Mafia-Organisation ,,Guerreros Unidos". Auch über ein Jahr später fehlt von ihnen praktisch jede Spur. Der Angriff sorgte dafür, dass das massenhafte Verschwinden von Menschen in Mexiko international bekannt wurde. Im...
Von Müllbergen und Müllarbeiter*innen am Rande von Mexiko-Stadt Lazaro ist Müllkutscher und beliefert die einzige Müllhalde von Mexiko-Stadt, den so genannten Bordo Poniente. Wir begleiten ihn auf seinem täglichen Streifzug per Kutsche durch Wohnsiedlungen der Gemeinde Nezahualcoyotl und auf die Mülldeponie. Eigentlich sollte diese längst geschlossen werden, doch bis heute betreibt die lokale Müllmafia ihr Geschäft dort.
Die Spur führt nach Iguala von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 11. Dezember 2014, taz).- Haben Polizisten im mexikanischen Bundesstaat Guerrero mit Waffen, die illegal aus Deutschland in die Region gelangten, auf Studenten geschossen? Eine Liste der Strafverfolger, die der taz vorliegt, bestätigt: Nach dem blutigen Angriff von Polizeibeamten und Mafia-Killern auf die jungen Männer in der Stadt Iguala beschlagnahmten die Ermittler*innen 36 Gewehre der Rüstungsschmiede Heckler & Koch (H & K) – Waffen, die la...
Die Bundespolizei soll es richten von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 29. November 2014, taz).- Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto will lokale Polizeibehörden auflösen, mehr föderale Polizist*innen in die besonders gewalttätigen Regionen des Landes schicken und mit neuen Gesetzen gegen die Korruption vorgehen. Das kündigte der Staatschef am Donnerstag in Mexiko-Stadt an. „Mexiko kann nicht so weitermachen“, erklärte er und versprach: „Ich übernehme die Verantwortung dafür, dass das Land von der Kriminalität bef...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.