Guatemala

Besetzte Finca von Soldaten geräumt


(Buenos Aires, 30. Juni 2008, púlsar).- Etwa 150 Mitglieder einer Spezialeinheit der Armee räumten am 30. Juni ohne richterliche Verfügung die von 122 landlosen Familien besetzte Finca Los Pinos. Das in der Gemeinde Fraijanes gelegene Landgut liegt nicht weit von Guatemala-Stadt entfernt. Das Anwesen ist Staatseigentum und wurde der Armee überlassen, die die 1.800 Hektar Land jedoch nicht nutzte. Während der Räumung wurden zwei Landarbeiter festgenommen, wenig später jedoch wieder freigelassen.

Die Bauernfamilien hatten versucht, auf legalem Weg Zugang zu dem brachliegenden Land zu erhalten, jedoch keine Reaktion von der Regierung bekommen. Die Campesinos machten darauf aufmerksam, dass “ungenutztes Staatsland laut Artikel 8 des guatemaltekischen Landfonds-Gesetzes organisierten Bauern und Bäuerinnen zugewiesen werden muss”. Das sei jedoch nicht geschehen.

Die Landarbeiterorganisation CUC (Comité de Unidad Campesina) fordert den unverzüglichen Rückzug der Truppen. Zudem fordert sie den Staat auf, die brachliegenden Ländereien bedürftigen Bauern und Bäuerinnen zur Bewirtschaftung zuzuteilen, so wie dies per Gesetz vorgeschrieben sei.

CC BY-SA 4.0 Besetzte Finca von Soldaten geräumt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tierra, Tortilla y Libertad – Verteidigung der Landrechte in Guatemala Aus Guatemala war kürzlich der Menschenrechtler Jorge Morales zu Gast. Morales ist Anwalt der Kleinbauernvereinigung Uvoc, die gegen Enteignungen und Zwangsräumungen kämpft. Morales erklärt, was in der guatemaltekischen Provinz Alta Verapaz zur Zeit so abgeht.
Visan – eine besetzte Gemeinde im Hochland Guatemalas 12 Jahre nach dem offiziell verkündeten Ende des Krieges warten die guatemaltekischen Landlosen immer noch auf die im Friedensabkommen festgelegten Maßnahmen zur Landumverteilung - vergeblich. 2006 besetzten 150 indigene Kleinbauernfamilien schließlich ein Stückchen Land in der bürgerkriegszerrütteten Region Ixil im Department Quiché - einer einstigen "Guerillahochburg" -, um ihrer gerechten Forderung nach Land Nachdruck zu verleihen, bzw. - selbst Fakten zu schaf...
Sozialer Aktivist entging Attentat (Rio de Janeiro, 24. Juli 2012, púlsar/poonal).- Der leitende Mitarbeiter der guatemaltekischen Maya-Koordinationsstelle Waqib Kej, Domingo Hernández Ixcoy, ist möglicherweise knapp einem Attentat entgangen. Er hatte am 10. Juli sein Haus in Chimaltenango verlassen, um an einem Treffen seiner Organisation teilzunehmen. Während seiner Abwesenheit drangen Unbekannte in sein Haus ein und durchsuchten es. Als eine Familienangehörige vom Einkaufen zurückkehrte, flüchteten die Täte...
Ermittlungen im Mord an Bäuerin im Valle del Polochic gefordert (Guatemala-Stadt, 06. Juni 2011, cerigua).- María Margarita Che Chub, Bäuerin und lokale Führungsperson aus der Gemeinde Paraná im Bezirk Panzós (Alta Verapaz), erlag am vergangenen 4. Juni ihren Schusswunden. Damit ist sie das dritte Opfer in einer Reihe von Morden an Landarbeiter*innen in der Region. Bereits zuvor waren zwei Bauern ermordet worden, die aus dem Landgut Chabil Utzaj vertrieben worden waren. Soziale Organisationen fordern vom guatemaltekischen Staat eine sofor...
Internationale Organisationen fordern von Regierung gewaltfreie politische Lösung der Agrarkonflikte (Guatemala-Stadt, 29. März 2011, cerigua).- Agrarkonflikten nur durch die Anwendung des Strafrechts zu begegnen, schafft über kurz oder lang unregierbare Verhältnisse. Diese Mahnung erteilten bedeutende akademische Institutionen der guatemaltekischen Regierung in einer gemeinsamen Stellungnahme. Die Vereinigung zum Fortschritt der Sozialwissenschaften in Guatemala ACANCSO (Asociación para el Avance de las Ciencias Sociales en Guatemala), die Lateinamerikanische Fakultät für S...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.