Mexiko

Benzinpreisschock, Proteste, Trump: mexikanischer Peso auf Tiefststand


Großdemo gegen den „Gasolinazo“ in Mexiko-Stadt am 9. Januar 2017. Foto: Flickr/Adrián Martínez (CC BY 2.0)

(Mexiko-Stadt, 19. Januar 2017, npl).- Angesichts andauernder Drohungen des gewählten US-Präsidenten Donald Trump gegen Mexiko sackte die mexikanische Währung am 11. Januar auf einen historischen Tiefstand im Vergleich zum US-Dollar ab. Zeitweise gab es für einen Dollar 22,50 Pesos. Seit der Wahl Trumps am 20. November hat der Peso über sechs Prozent verloren. Damit setzte sich allerdings eine ausgeprägte Tendenz fort, die bereits vor knapp zwei Jahren mit dem Ölpreisverfall und sinkenden Fördermengen Mexikos begann. Zudem sind nicht nur Trumps Aussagen zum Mauerbau an der Grenze zu Mexiko, dem NAFTA Freihandelsabkommen sowie sein Druck auf die in Mexiko produzierenden US-Autobauer und weitere internationale Autokonzerne für die Währungsentwicklung verantwortlich.

Nach der plötzlichen Benzinpreiserhöhung durch die mexikanische Regierung um etwa 20 Prozent zum 1. Januar kommt das Land nicht zur Ruhe. Zwar gab es Mitte Januar keine Plünderungen von Supermärkten und Kaufhäusern mehr, doch die Protestdemonstrationen halten in der Mehrheit der Bundesstaaten in unterschiedlicher Intensität an (siehe Text von Luis Hernández). Nationale wie internationale Institutionen korrigierten die Prognosen für das mexikanische Wirtschaftswachstum deutlich nach unten. Am Vorabend des Amtsantrittes des neuen US-Präsidenten, starker politischer und wirtschaftlicher Unsicherheit sowie einer explosiven sozialen Situation in Mexiko ist beim fast freien Fall der Peso-Währung wohl noch kein Ende abzusehen.

CC BY-SA 4.0 Benzinpreisschock, Proteste, Trump: mexikanischer Peso auf Tiefststand von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

US-Regierung beschränkt Reisen nach Kuba
67
(Washington, 5. Juni 2019, democracy now).- Die US-Regierung von Donald Trump hat die Beendigung des Programmes "People to People" für Reisen nach Kuba angekündigt. Dieses Programm, mit dem Gruppenreisen organisiert werden, war die am Häufigsten genutzte Methode für US-Bürger*innen, um trotz des Embargos nach Kuba reisen zu können. Darüber hinaus wurden Fahrten privater Kreuzfahrtschiffe nach Kuba verboten. Dieses Verbot sei eine Vergeltungsmaßnahme gegen Kuba, heißt es in...
Argentinien will Preisanstieg bekämpfen
227
(Montevideo, 17. April 2019, la diaria).- Die Regierung von Mauricio Macri hat eine Reihe von Maßnahmen angekündigt, um den Preisanstieg für Konsumgüter zu bremsen. Nach offiziellen Angaben sind die Preise im März 2019 um 4,7 Prozent und in den letzten zwölf Monaten um 55 Prozent angestiegen. Die Ankündigung erfolgte durch Finanzminister Nicolás Dujovne, der von der Ministerin für Gesundheit und Soziale Entwicklung, Carolina Stanley, und dem Produktionsminister Dante Sica ...
USA verschärfen Sanktionen gegen Kuba
80
(Berlin, 18. April 2019, telesur/poonal).- Der Nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, hat am 17. April eine Verschärfung der wirtschaftlichen Sanktionen seines Landes gegen Kuba angekündigt. Ab dem 1. Mai tritt das dritte Kapitel des sogenannten Helms-Burton-Gesetzes in Kraft. Es ermöglicht, vor US-Gerichten ausländische Unternehmen anzuklagen, die in Kuba tätig sind. Das Helms-Burton-Gesetz von 1996 ist eine nochmalige Verschärfung der US-Sanktionen gegen Kuba. ...
Sicherheitskonzept für den G20-Gipfel
196
(Montevideo, 23. November 2018, la diaria).- Am 30. November und am 1. Dezember 2018 findet der G20-Gipfel zum ersten Mal in Argentinien statt. Vertreter*innen aus 19 Industrie- und Schwellenländern sowie der Europäischen Union werden sich dieses Jahr in Buenos Aires treffen. Darunter Theresa May, Emmanuel Macron, Xi Jinping, Donald Trump, Vladimir Putin und Recep Tayyıp Erdoğan. Die Regierung Macri hat das Sicherheitskonzept für das Wirtschafts- und Finanztreffen zu einer ih...
Situation der Journalistinnen in Mexiko
133
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, cimacnoticias).- Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung Peña Nieto deutlich verschlechtert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, den die Organisation Cimac (Comunicación e Información de la Mujer) am 14. November in Mexiko-Stadt vorgestellt hat. In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme von Enrique Peña Nieto, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle ...