Bagua: „Die Verantwortlichen laufen weiter frei herum.“


Im Jahr 2009 protestierten die Indigenen gegen verschiedene Dekrete der Regierung von Alan García. Bei der Auseinandersetzung fanden 33 Menschen – sowohl Polizisten als auch Indigene – den Tod. Es gab außerdem Hunderte von Verletzten.

Die kürzlich stattgefundene Kundgebung hatte zum Ziel, Gerechtigkeit zu fordern und um dagegen zu protestieren, dass bis heute kein politisch Verantwortlicher von der Justiz zur Verantwortung gezogen wurde.

Alan García soll sich verantworten

Zu der Demonstration hatte die Indigene Vereinigung zur Entwicklung im peruanischen Regenwald Aidesep (Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana) aufgerufen und sowohl Indigene als auch Student*innen und Arbeiter*innen nahmen daran teil. Der Leiter von Aidesep im Amazonasgebiet, Henderson Rengifo Hualinga, klagte, dass die peruanische Justiz „die in Wahrheit politisch Verantwortlichen, Ex-Präsidenten Alan Garcia und seine Minister, die den Polizeieinsatz anordneten“, nicht vor Gericht stelle.

Er gab an, dass bis zum heutigen Tag dafür allein 53 indigene Anführer*innen angeklagt worden seien. „Wir können nicht zulassen, dass man nur den indigenen Völkern die Schuld geben will, während die in Wahrheit politisch Verantwortlichen frei herumlaufen“ bemängelte Rengifo.

Demgegenüber reichten Familienangehörige der am 5. Juni 2009 ums Leben gekommenen Polizisten Klage gegen Ex-Präsident Alan García wegen fahrlässiger Tötung ein. Auch verklagten sie die ehemalige Innenministerin Mercedes Cabanillas und die Ministerin für Internationale Wirtschaftsbeziehungen und Tourismus, Mercedes Aráoz.

CC BY-SA 4.0 Bagua: „Die Verantwortlichen laufen weiter frei herum.“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Radio vom Panamazonischen Sozialforum Vom 28.4. bis 1.5. war der NPLA zu Gast beim 8. Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto, Peru.  Zusammen mit tausenden Aktivistinnen und Aktivisten aus Lateinamerika. Hier geht's zu unserer onda-Sendung von der spannenden Veranstaltung: https://www.npla.de/podcast/onda-info-407-especial-vom-panamazonischen-sozialforum-in-tarapoto/
Monsanto und die mexikanischen Bauern und Bäuerinnen Der erste Teil der Versicherung ist glaubhaft. Allerdings kaum aufgrund humanitärer Gründe, wie es im Audio durchzuhören ist, sondern aus strategischen Vermarktungsgründen. Der zweite Teil ist eine Lüge, die nicht einmal die Monsanto-Leute glauben dürften. Derzeit dürfte Monsanto wegen dreier Vorbehalte diesen mexikanischen Bauern gar nicht verklagen. Erstens: Das mexikanische Bundesgesetz über Pflanzensorten (LFVV) schützt das Saatgut des züchtenden Bauern und verbietet Pate...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.