Bagua: „Die Verantwortlichen laufen weiter frei herum.“


Im Jahr 2009 protestierten die Indigenen gegen verschiedene Dekrete der Regierung von Alan García. Bei der Auseinandersetzung fanden 33 Menschen – sowohl Polizisten als auch Indigene – den Tod. Es gab außerdem Hunderte von Verletzten.

Die kürzlich stattgefundene Kundgebung hatte zum Ziel, Gerechtigkeit zu fordern und um dagegen zu protestieren, dass bis heute kein politisch Verantwortlicher von der Justiz zur Verantwortung gezogen wurde.

Alan García soll sich verantworten

Zu der Demonstration hatte die Indigene Vereinigung zur Entwicklung im peruanischen Regenwald Aidesep (Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana) aufgerufen und sowohl Indigene als auch Student*innen und Arbeiter*innen nahmen daran teil. Der Leiter von Aidesep im Amazonasgebiet, Henderson Rengifo Hualinga, klagte, dass die peruanische Justiz „die in Wahrheit politisch Verantwortlichen, Ex-Präsidenten Alan Garcia und seine Minister, die den Polizeieinsatz anordneten“, nicht vor Gericht stelle.

Er gab an, dass bis zum heutigen Tag dafür allein 53 indigene Anführer*innen angeklagt worden seien. „Wir können nicht zulassen, dass man nur den indigenen Völkern die Schuld geben will, während die in Wahrheit politisch Verantwortlichen frei herumlaufen“ bemängelte Rengifo.

Demgegenüber reichten Familienangehörige der am 5. Juni 2009 ums Leben gekommenen Polizisten Klage gegen Ex-Präsident Alan García wegen fahrlässiger Tötung ein. Auch verklagten sie die ehemalige Innenministerin Mercedes Cabanillas und die Ministerin für Internationale Wirtschaftsbeziehungen und Tourismus, Mercedes Aráoz.

CC BY-SA 4.0 Bagua: „Die Verantwortlichen laufen weiter frei herum.“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Peruanischer Expräsident Toledo in den USA verhaftet
20
(Washington, 17. Juli 2019, democracy now).- Der peruanische Expräsident Alejandro Toledo ist am 16. Juli im US-Bundesstaat Kalifornien verhaftet worden. Gegen ihn liegt ein Auslieferungsantrag vor, weil er in Peru wegen Korruption angeklagt ist. Der Expräsident soll von dem brasilianischen Bauunternehmen Odebrecht 20 Millionen Dollar erhalten haben, um dem Unternehmen im Gegenzug öffentliche Bauaufträge zu gewähren. Toledo, der Peru von 2001 bis 2006 regiert hatte, hat die V...
Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
132
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
onda-info 451
125
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
61
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.
Uruguay lehnt Asyl für Alan García ab
105
(Lima, 3. Dezember 2018, servindi/poonal). - Der peruanische Ex-Präsident Alan García hat die Residenz des uruguayischen Botschafters in Peru, Carlos Barros, verlassen, in die er sich geflüchtet hatte. Zuvor hat der Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, dessen Bitte nach politischem Asyl abgelehnt. Als Begründung gab Vázquez an, in Peru sei die unabhängige und freie staatliche Gewaltenteilung intakt. „Wir haben der Bitte nach Asyl nicht stattgegeben, da in Peru die drei Staatsg...