Mexiko

Ayotzinapa: Angehörige fordern Amlo zum Handeln auf


Die Angehörigen während der Pressekonferenz. Foto: CentroProdh

(Mexiko-Stadt, 25. Juli 2018, telesur).- Die Angehörigen der 43 vermutlich ermordeten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa haben am 25. Juli den zukünftigen mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, kurz Amlo, aufgefordert, eine Arbeitsgruppe in dem Fall einzurichten. Damit soll das noch immer nicht aufgeklärte Verbrechen um das gewaltsame Verschwindenlassen der Studenten aufgeklärt werden. Zuvor hatte sich der Oberste Gerichtshof für die Bildung einer Wahrheitskommission ausgesprochen.

„Wir möchten unseren zukünftigen Präsidenten bitten, dass er sich so schnell wie möglich mit unseren Anwält*innen trifft, um einen Fahrplan zu erstellen“, erklärte Alfredo Galindo, ein Sprecher der Angehörigen. „Wir bitten ihn, mit uns zusammen nach der Wahrheit zu suchen, so wie er es in Iguala versprochen hat, und wir bitten ihn, uns nicht im Stich zu lassen.“

Die Angehörigen forderten zudem vom Obersten Gerichtshof und von der zukünftigen Regierung, die verschiedenen bisherigen Untersuchungen zusammenzuführen, um den Fall endlich lösen zu können. Auf einer Pressekonferenz befürchteten die Angehörigen, der Oberste Gerichtshof könne sich dem gegenwärtigen Präsidenten Enrique Peña Nieto ebenso fügen wie das Gericht, dass es für unmöglich erklärt hatte, eine Untersuchungskommission zu bilden.

Ergebnislose Suche seit 46 Monaten

Entsprechend forderten sie von López Obrador, eine Untersuchung auf Basis der Erkenntnisse der Unabhängigen Expert*innengruppe GIEI in die Wege zu leiten, die nicht unter dem Einfluss der bisherigen Regierung steht. Die Angehörigen forderten die zukünftige Regierung auf, sich der Wahrheitsfindung zu verpflichten: „Wir suchen bereits seit 46 Monaten nach unseren Söhnen. Wir wollen, dass die GIEI erneut ermittelt, damit wir endlich erfahren, was mit unseren Söhnen geschehen ist.“

CC BY-SA 4.0 Ayotzinapa: Angehörige fordern Amlo zum Handeln auf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Bertolucci im lakandonischen Regenwald
173
(Mexiko-Stadt, 8. Januar 2019, la jornada).- Es ist etwa 17:30 Uhr am 31. Dezember. Ein heller Nachmittag. Als ob es sich um den Höhepunkt eines epischen Films von Bernardo Bertolucci handeln würde, winden sich die Truppen der 21. zapatistischen Infanteriedivision wie eine riesige Urwaldschlange, die sich martialisch auf dem Hauptplatz des "Caracol" genannten zapatistischen Verwaltungssitzes im Ort La Realidad im Bundesstaat Chiapas zusammenrollt. In der Vorhut des Militär...
Über die Wahrheitskommissionen
57
(Mexiko-Stadt, 15. Dezember 2018, la jornada).- Wie bekannt, hat Präsident Andrés Manuel López Obrador am 3. Dezember die Schaffung einer Wahrheitskommission angekündigt, um den Verbleib der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa aufzuklären. Die Einrichtung einer Wahrheitskommission für diesen Fall ist nicht nur notwendig und dringend, sondern kann der Beginn einer Entwicklung sein, die den Opfern und Familienangehörigen Wahrheit, Gerechtigkeit, umfassende Wiedergutmachung und ...
25 Jahre zapatistischer Aufstand: “Wir sind das Mexiko, das niemand beachtet”
176
(Oaxaca-Stadt, 17. Dezember 2018, npl).- Silvester, Mitternacht. Korken und Raketen knallen, die mexikanische Elite stößt mit Sekt auf den Jahreswechsel an. Die Feier im Präsidentenpalast hat einen speziellen Grund: An diesem 1. Januar 1994 tritt der Nordamerikanische Freihandelsvertrag (NAFTA) in Kraft, und damit soll Mexiko den Anschluss an die “entwickelten” Länder finden. Präsident Salinas hat dafür eine der wichtigsten Errungenschaften der Mexikanischen Revolution (1910-...
Kritik am Maya-Zug
118
(Oaxaca-Stadt, 17. Dezember 2018, npl).- Einen Monat nach der Volksabstimmung über den Flughafen von Mexiko-Stadt ließ der neue mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador auch über eine Reihe wichtiger Investitionsvorhaben seiner Regierung abstimmen. Eines dieser Prestigeprojekte ist der sogenannte Maya-Zug. Geplant ist eine Schnellzugstrecke von mehr als 1.500 km Länge auf der Halbinsel Yucatán. Diese soll nicht nur Naturschutzgebiete und unberührten Regenwald durchs...
Der Maya-Zug: Traum oder Alptraum?*
257
(Mexiko-Stadt, 4. Dezember 2018, la jornada).- Die Polemik über den Maya-Zug endet natürlich nicht mit dem Rückhalt, den dieser in der vergangenen Umfrage bekommen hat. Sie beginnt gerade erst. Dieser Artikel will zur Debatte beitragen und geht dabei von zwei Prämissen aus. Erstens ist es notwendig, zwischen den Auswirkungen zu unterscheiden, die er durch seinen Bau (1525 Kilometer Schiene) verursachen wird und denen, die kurz-, mittel- und langfristig die Bewohner*innen der ...