Kolumbien Mexiko

Attentat auf Journalistin geplant


von Gabriela Mendoza Vázquez

FLIP logo(Mexiko-Stadt, 11. Oktober 2011, cimac).- Die Stiftung für Pressefreiheit FLIP (Fundación para la Libertad de Prensa) äußerte sich besorgt, nachdem ein geplantes Attentat auf die Journalistin Ana María Ferrer bekannt wurde.

 

 

 

 

Am vergangenen 29. September rief ein Mann, der sich als Mitglied der kriminellen Gruppe Los Urabeños ausgab, den lokalen Radiosender Guatapurí an und erklärte, er habe den Befehl, einen Anschlag auf Ferrer zu verüben. Damit wolle die Gruppe deutlich machen, mit welchen Mitteln sie in der Stadt Valledupar, Hauptstadt der Region Cesar (Nordosten Kolumbiens), operiere.

Nach Angaben der FLIP ist die Journalistin Ferrer Mitarbeiterin der Sendung La Cuarta Columna des Canal 12, sitzt im Vorstand der Tageszeitung El Pilón und ist zudem Koordinatorin der Zeitschrift El Observador de las Regalías.

Der lokale Polizeichef Martín Cuervo informierte, die Ermittlungen hätten schon begonnen und die Journalistin könne Schutzmaßnahmen für sich beanspruchen.

CC BY-SA 4.0 Attentat auf Journalistin geplant von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit
29
(Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*innen. Dieser Gedenktag ist...
Journalist verschleppt und ermordet
33
(Oaxaca, 6. Oktober 2017, educa/poonal).- Am Freitagmorgen, 6. Oktober, wurde eine gefesselte Leiche an der Straße zum Flughafen von San Luis Potosí (nördliches Zentralmexiko) aufgefunden. Behörden bestätigten, dass es sich dabei um den Fotojournalisten Edgar Daniel Esqueda Castro handelt. Erst am Tag zuvor war Esqueda Castro von Polizisten aus seinem Haus verschleppt worden. Die Menschenrechtsorganisation Artikel 19 und das Komitee zum Schutz von Journalist*innen CPJ hatten ...
Mord an 18 Kolleg*innen – Journalist*innen fordern Ermittlungen gegen Javier Duarte
68
(Mexiko-Stadt, 19. Juli 2017, desinformemonos).- Der Journalistenverband Red Veracruzana de Periodistas hat Ermittlungen gegen den ehemaligen Gouverneur des Bundesstaates Veracruz im Südosten Mexikos wegen des Mordes an 18 Kolleg*innen und gewaltsamem Verschwindenlassen von drei Medienassistent*innen während seiner Amtszeit gefordert. Der ehemalige Gouverneur wird wegen Korruption und Veruntreuung von öffentlichen Geldern angeklagt, doch weder der Generalstaatsanwalt noch der...
Verschwundener Journalist ermordet aufgefunden
51
(Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Die Staatsanwaltschaft von Michoacan hat es am 26. Juni bestätigt: Der von der Staatspolizei gefundene verbrannte Körper gehört zu dem Journalisten Salvador Adame Pardo, der am 18. Mai in der Provinz Nueva Italia entführt worden ist. Damit ist Adame nun der achte ermordete Korrespondent in Mexiko in diesem Jahr. Seine sterblichen Überreste wurden am 14. Juni in Barranca del Diablo in der Gemeinde Gabriel Zamora aufgefunden, ...
Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab
61
Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bundesstaats Sinaloa, Córdova in der zentralmexikanischen Stadt Guadalajara. Damit stieg die Zahl der in Mexiko in diesem Jahr ermordeten Journal...