Lateinamerika

Arbeitsbedingungen auf dem Land müssen verbessert werden


Kampf gegen Armut auf dem Land - Zwei Mitglieder der Landlosenbewegung MST in Brasilien.

Zwei Mitglieder der Landlosenbewegung MST in Brasilien. Foto: Flickr/Daniel Zanini H. (CC BY 2.0)

(Lima, 24. Oktober 2016, noticias aliadas).- In Lateinamerika arbeiten Über 50 Millionen Menschen im landwirtschaftlichem Sektor unter prekären Bedingungen.
Auf diese alarmierende Situation weist die Internationale Arbeiterorganisation ILO in ihrem am 13. Oktober veröffentlichten Bericht zu „Arbeiten auf dem Land im 21. Jahrhundert“ hin. Darin bekräftigt das ILO-Regionalbüro für Lateinamerika und die Karibik: „In Lateinamerika und der Karibik leben 20 Prozent der Arbeiter*innen auf dem Land. Sie gehören zu einem ländlichen Arbeitsmarkt, der sich durch prekäre Beschäftigungsbedingungen und geringen Lohn auszeichnet. Die Armutsrate ist doppelt so hoch als in den städtischen Zonen.“

Es ist das erste Mal, dass ein Bericht ein aktualisiertes Panorama der Realitäten und Beschäftigungsperspektiven auf dem Land zeichnet – in einer Region, die in den letzten drei Jahrzehnten eine beschleunigte Urbanisierung erfahren hat: Die Abwanderung von Jugendlichen, eine Zunahme der älteren Bevölkerungsgruppe, ein Rückgang der landwirtschaftlichen Beschäftigungsmöglichkeiten und der Anstieg von Nicht-Agrarjobs sind nur einige der Phänomene, die dieses Panorama prägen.

Armut auf dem Land doppelt so hoch

Laut José Manuel Salazar, Leiter des Regionalbüros für Lateinamerika und Karibik der ILO, sind 52 Millionen Arbeiter*innen auf dem Land verzeichnet, davon befinden sich 27 Millionen in einer vulnerablen Beschäftigungssituation. „Abgesehen von einigen Fortschritten bestehen weiterhin tiefe Gräben. Gerade im ländlichen Bereich konzentrieren sich in der Region Armut, Exklusion und Informalität“, kommentiert Salazar. Um weitere Rückschritte zu verhindern, sollte sich die Politik vor allem darauf richten, eine produktive Inklusion und Arbeitsintegration für alle diejenigen zu fördern, die auf dem Land arbeiten oder dort einen Bauernhof haben.

Zu den Fortschritten zählt der Bericht die Tatsache, dass zwischen 2005 und 2014 die Abdeckung der Gesundheitsversicherung erhöht wurde. Allerdings besteht weiterhin eine Schieflage: Nur 37 Prozent der Arbeiter*innen auf dem Land besitzen eine Gesundheitsversicherung gegenüber 62 Prozent der Beschäftigten in der Stadt. Ebenso ist die Armutsquote auf dem Land doppelt so hoch als in der Stadt: 46 Prozent der Bevölkerung auf dem Land sind von Armut betroffen (ca. 60 Millionen Menschen), während die Armutsrate in der Stadt bei 23,8 Prozent liegt. Die Land-Stadt-Divergenz zeigt sich auch im Fall der Frauen: Nur 35 Prozent der Frauen auf dem Land befinden sich in einem Lohnarbeitsverhältnis, während es in der Stadt 70 Prozent sind.

Die ILO empfiehlt den Regierungen Lateinamerikas daher Politikansätze zu verstärken, die eine produktive Entwicklung, Investitionen und die berufliche Ausbildung fördern. Besonders Wert gelegt werden sollte auf Verbesserungen im Landbesitz, Investitionen für die Infrastruktur, Diversifizierung und produktive Entwicklung mit regionalem Fokus sowie Projekte, um Kleinproduzent*innen besser mit globalen Lieferketten zu verbinden.

 

banner 2016


Das könnte dich auch interessieren

Interview: Wirtschaftswissenschaftlerin Sanhueza fordert Reform der Sozialversicherung Von Andrea Martínez Wirtschaftswisschenschaftlerin Sanhueza fordert eine Reform der Sozialversicherung (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Sanhueza hat in Cambridge promoviert und forscht an der Universität Diego Portales in Santiago de Chile. Sie unterstützt die Gruppen, die eine Reform der Sozialversicherung in Chile fordern, da sie der Ansicht ist, dass das aktuelle System nur für eine Minderheit funktioniert. Außerdem ...
Würdige Arbeit und Rente in Gefahr Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen die geplanten Reformen bei der Rente und den Arbeitsrechten / Foto: RBA (Rio de Janeiro, 23. April 2017, npl).- „Sie wollen, dass wir sterben, bevor wir in Rente gehen. Damit wir keine Kosten mehr verursachen“, sagt eine Demonstrantin. Seit Wochen kommt es in Brasilien zu Protesten gegen die Sparpolitik von Präsident Michel Temer. Den Gürtel enger schnallen sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden...
Brasilien: Frauen und Schwarze stärker von Arbeitslosigkeit betroffen Von Railídia Carvalho*, correiocidadania.com.br Protestkundgebung Schwarzer Frauen (November 2015) / Foto: Janine Moraes, Ministerio da Cultura, CC BY 2.0 (Montevideo, 03. April 2017, Comcosur).- Eine Umfrage zu soziologischen Fragestellungen des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) belegt mit Zahlen, was in der brasilianischen Gesellschaft bereits wahrnehmbar ist: Frauen und Menschen mit schwarze...
Krankenschwestern im Hungerstreik Von Redaktion cimac Gestandene Krankenschwestern im Hungerstreik / Foto: chiapas paralelo/cimac (Mexiko-Stadt/Tuxtla Gutierrez, 03. April 2017, cimac-chiapas paralelo).- Am 3. April traten die Krankenschwestern María de Jesús Espinosa de los Santos, Cielo Gramajo Cundapí, Elivón Castillo Escobar, Verónica Zenteno Pérez und María Isidro Orozco in einen Hungerstreik, um ihre Wiedereinstellung in die Frauenklinik in Tuxtla Gutierrez, der Hauptstadt des Bundesstaates Chi...
ILO: 2,5 Millionen junge Frauen in Lateinamerika haben keinen Job Aussichten auf höher qualifizierte Arbeit sind eingeschränkt Davon fällt ein Anteil von 17,1 Prozent (2,565 Millionen) auf junge Frauen, der sich abhebt von den 11,4 Prozent der arbeitslosen jungen Männer. Laut ILO sind 20 Prozent der jungen Frauen in Haushalten beschäftigt „was die Aussicht auf eine berufliche Eingliederung in Tätigkeiten mit höherer Qualifizierung einschränkt“. Zudem seien die Beschäftigungsverhältnisse von mehr als die Hälfte der arbeitenden jungen Mensche...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.