Lateinamerika

Arbeitsbedingungen auf dem Land müssen verbessert werden


Zwei Mitglieder der Landlosenbewegung MST in Brasilien. Foto: Flickr/Daniel Zanini H. (CC BY 2.0)

Zwei Mitglieder der Landlosenbewegung MST in Brasilien. Foto: Flickr/Daniel Zanini H. (CC BY 2.0)

(Lima, 24. Oktober 2016, noticias aliadas).- In Lateinamerika arbeiten Über 50 Millionen Menschen im landwirtschaftlichem Sektor unter prekären Bedingungen.
Auf diese alarmierende Situation weist die Internationale Arbeiterorganisation ILO in ihrem am 13. Oktober veröffentlichten Bericht zu „Arbeiten auf dem Land im 21. Jahrhundert“ hin. Darin bekräftigt das ILO-Regionalbüro für Lateinamerika und die Karibik: „In Lateinamerika und der Karibik leben 20 Prozent der Arbeiter*innen auf dem Land. Sie gehören zu einem ländlichen Arbeitsmarkt, der sich durch prekäre Beschäftigungsbedingungen und geringen Lohn auszeichnet. Die Armutsrate ist doppelt so hoch als in den städtischen Zonen.“

Es ist das erste Mal, dass ein Bericht ein aktualisiertes Panorama der Realitäten und Beschäftigungsperspektiven auf dem Land zeichnet – in einer Region, die in den letzten drei Jahrzehnten eine beschleunigte Urbanisierung erfahren hat: Die Abwanderung von Jugendlichen, eine Zunahme der älteren Bevölkerungsgruppe, ein Rückgang der landwirtschaftlichen Beschäftigungsmöglichkeiten und der Anstieg von Nicht-Agrarjobs sind nur einige der Phänomene, die dieses Panorama prägen.

Armut auf dem Land doppelt so hoch

Laut José Manuel Salazar, Leiter des Regionalbüros für Lateinamerika und Karibik der ILO, sind 52 Millionen Arbeiter*innen auf dem Land verzeichnet, davon befinden sich 27 Millionen in einer vulnerablen Beschäftigungssituation. „Abgesehen von einigen Fortschritten bestehen weiterhin tiefe Gräben. Gerade im ländlichen Bereich konzentrieren sich in der Region Armut, Exklusion und Informalität“, kommentiert Salazar. Um weitere Rückschritte zu verhindern, sollte sich die Politik vor allem darauf richten, eine produktive Inklusion und Arbeitsintegration für alle diejenigen zu fördern, die auf dem Land arbeiten oder dort einen Bauernhof haben.

Zu den Fortschritten zählt der Bericht die Tatsache, dass zwischen 2005 und 2014 die Abdeckung der Gesundheitsversicherung erhöht wurde. Allerdings besteht weiterhin eine Schieflage: Nur 37 Prozent der Arbeiter*innen auf dem Land besitzen eine Gesundheitsversicherung gegenüber 62 Prozent der Beschäftigten in der Stadt. Ebenso ist die Armutsquote auf dem Land doppelt so hoch als in der Stadt: 46 Prozent der Bevölkerung auf dem Land sind von Armut betroffen (ca. 60 Millionen Menschen), während die Armutsrate in der Stadt bei 23,8 Prozent liegt. Die Land-Stadt-Divergenz zeigt sich auch im Fall der Frauen: Nur 35 Prozent der Frauen auf dem Land befinden sich in einem Lohnarbeitsverhältnis, während es in der Stadt 70 Prozent sind.

Die ILO empfiehlt den Regierungen Lateinamerikas daher Politikansätze zu verstärken, die eine produktive Entwicklung, Investitionen und die berufliche Ausbildung fördern. Besonders Wert gelegt werden sollte auf Verbesserungen im Landbesitz, Investitionen für die Infrastruktur, Diversifizierung und produktive Entwicklung mit regionalem Fokus sowie Projekte, um Kleinproduzent*innen besser mit globalen Lieferketten zu verbinden.

CC BY-SA 4.0 Arbeitsbedingungen auf dem Land müssen verbessert werden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Klares Urteil zur vorherigen Konsultation indigener Gemeinden Foto: Servindi/comuncamapu.blogspot.com(Lima, 30. November 2016, servindi). – Die Zivilkammer des Obersten Gerichtes der Provinz Puno hat eine Vergabe von Bergbau-Konzessionen für verfassungswidrig erklärt, wenn vorher die betroffenen ländlichen Gemeinden weder informiert noch angehört wurden. Das Urteil ist bei Vertreter*innen der peruanischen Zivilgesellschaft auf einhellige Zustimmung gestoßen. So unterstrich die Nationale Koordinationsstelle für Menschenrechte CNDDHH...
„Die derzeitige FSLN ist nicht sandinistisch” – Interview mit María López Vigil Von Paolo MoiolaDie Autorin und Journalistin Maria Vigil / Foto: Noticias Aliadas(Lima, 24. November 2016, noticias aliadas).- Die aus Kuba stammende Theologin, Autorin und Journalistin María López Vigil kam vor 35 Jahren nach Nicaragua. Sie ist Redaktionsleiterin der monatlich erscheinenden Zeitschrift Envío. Das Magazin für Analyse wird seit 1981 von der Universidad Centroamericana (UCA) in Managua herausgebracht. López Vigil hat mehrere theologische Schriften verf...
David gegen Goliath: Vom Kampf brasilianischer Chemiearbeiter*innen Von Jessica ZellerBrasilianische Arbeiter*innen demonstrieren gegen Shell/BASF, Foto: Quimicos Unificados(Berlin, 18. Dezember 2016, npl). Eine kleine brasilianische Chemiegewerkschaft hat es geschafft, zwei transnationale Konzerne – Shell und BASF – zu einer beispiellosen Vereinbarung zu verpflichten: Individuelle Entschädigung für rund 500 Betroffene und ihre Kinder sowie ein Fonds für Projekte zur Behandlung von Berufskrankheiten. Wie dieser Erfolg gelang, darüber...
Leben vor Profit: Vom Kampf brasilianischer Chemiearbeiter Brasilianische Arbeiter*innen kämpfen um Entschädigung. Foto: Quimicos UnificadosDavid gegen Goliath. Eine kleine brasilianische Chemiegewerkschaft hat es geschafft, zwei transnationale Konzerne -Shell und BASF- zu einer beispiellosen Vereinbarung zu verpflichten. Mehr als zwanzig Jahre lang wurden im Werk von Paulínia im Bundesstaat Sao Paulo krebserregende Stoffe produziert. Das Ergebnis einer jahrelangen Auseinandersetzung der Arbeiterinnen und Arbeiter: Individuelle ...
Führendes Gewerkschaftsmitglied der SEMOT Eliseo Villatoro Cardona ermordet Logo der Gewerkschaft MISCG(Guatemala-Stadt, 10. November 2016, cerigua).- Am vergangenen 9. November wurde Eliseo Villatoro Cardona, Leiter der Abteilung Organisation und Öffentlichkeitsarbeit sowie Mitglied des Lenkungskommittees der Angestelltengewerkschaft SEMOT, in Tiquisate (Departement Escuintla), ermordet.Einer Mitteilung der Gewerkschaft der Indígenas und Landarbeiter*innen Guatemalas MSICG (Movimiento Sindical Indígena y Campesino de Guatemala) zufolge befa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.