Mexiko

92 Prozent aller Frauenmorde bleiben straffrei


von Elizabeth Velasco C

Ciudad Juarez. Foto: Archiv(Fortaleza, 20. Mai 2013, adital).- Gewalt gegen Frauen führt in den seltensten Fällen zu einer strafrechtlichen Verurteilung. In Mexiko wie auch im übrigen lateinamerikanischen Raum würden lediglich acht Prozent aller Frauenmorde gerichtlich geahndet, so Elba Beatriz Núñez, regionale Koordinatorin des Komitees für die Verteidigung der Frauenrechte in Lateinamerika und der Karibik CLADEM (Comité de América Latina y el Caribe para la Defensa de los Derechos de las Mujeres).

Nach Angaben der Organisation werden in Lateinamerika täglich 500 Fälle von Gewalt gegen Frauen registriert; sieben von zehn Frauen wurden in ihrem Leben mindestens einmal Opfer von Gewalt; zwischen 17 und 53 Prozent aller Frauen sind systematischer Gewalt ausgesetzt.

Beunruhigend sei außerdem, dass Menschenrechtlerinnen, die für Frauenrechte eintreten, massiv bedroht und kriminalisiert würden, so Nuñez weiter. Diese Tendenz sei besonders im mittelamerikanischen Raum sehr stark, breite sich jedoch leider immer weiter in verschiedenen Regionen Lateinamerikas aus. Der Lateinamerikanische Unterausschuss für Menschenrechte rief daher die Regierungen der einzelnen Staaten dazu auf, die bis jetzt verübten systematischen Morde an Frauenrechtlerinnen ernst zu nehmen und sich für ihren Schutz einzusetzen.

Keine staatlichen Konzepte für Schutz vor Gewalt

Zusammen mit Elizabeth Cabero, Exekutivsekretärin des CLADEM-Regionalbüros, und María Edith Oviedo, Sprecherin für eine antisexistische und antidiskriminatorische Erziehung, wies Núñez auf die verschiedenen Bereiche hin, in denen sich in Mexiko und Lateinamerika die Ungleichheit der Geschlechter ausdrückt: Diese sind unter anderem Bildung, Gesundheit, Rechtssicherheit, Mutterschaft, Arbeit und der Kampf gegen Armut.

Der Grund: Obwohl sich einerseits eine fortschrittliche Gesetzgebung durchgesetzt hat, stellen die Regierungen andererseits weder im ausreichenden Maße Mittel zur Verfügung, noch entwickeln sie die notwendigen politischen Konzepte, um geschlechtsbedingte Ungleichheiten, Gewalt und andere Missstände konsequent zu bekämpfen. Das Strafgesetzbuch allein nutze überhaupt nichts, woran es wirklich fehle, seien umfassende Konzepte für den Schutz der Frauen vor Gewalt, so Núñez. Durch die Ausweitung von Menschenhandel, Drogengeschäften und organisiertem Verbrechen nähmen auch die Morde an Frauen immer weiter zu, insbesondere, da eine strafrechtliche Verfolgung häufig ausbleibe.

Mexiko unternimmt zu wenig

Zur Frage, wie sich die mexikanischen Regierung zu diesem Thema verhält, erklärten die Aktivistinnen, dass zwar alle internationalen Instrumente zur Wahrung der Menschenrechte ratifiziert worden seien; jedoch seien die schon im Jahr 2009 präsentierten Auflagen des Interamerikanischen Gerichtshofs im Fall Campo Algodonero (Der Mord an drei Frauen, die in einem Baumfeldfeld nahe der Stadt Ciudad Juárez ermordet aufgefunden waren, hatte internationales Aufsehen erregt. Anm. d. Übers.) bisher nicht umgesetzt worden.

Daneben gibt es weitere Versäumnisse, die dem mexikanischen Staat anzulasten sind: Es existieren keine Maßnahmen, die Frauen gezielt vor tödlichen Übergriffen schützen. Die fortschreitende Flexibilisierung des Arbeitsmarktes begünstigt die Prekarisierung der Lebensbedingungen von Frauen; außerdem existieren keine politischen Konzepte, die geeignet wären, den Anstieg der Müttersterblichkeit und die zunehmende Verarmung zu bekämpfen und die es den Frauen ermöglichten, selbst aktiv ihre Situation zu verändern.

CC BY-SA 4.0 92 Prozent aller Frauenmorde bleiben straffrei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind eini...
onda-info 385 Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen wurde mit Tango und T...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darunt...
Kolumbien: Der Pfad der Frauen Wenn alles gut geht, unterschreiben die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC in den nächsten Monaten eine Friedensvertrag. Noch ist das nicht ausgemacht, weiterhin sind sich die Verhandlungspartner in einem entscheidenden Punkt uneinig: der Reintegration der Guerilleros und Guerilleras in die Gesellschaft. Außer Frage steht jedoch schon jetzt, dass Frauen in diesem Friedensdialog eine wichtige Rolle spielen. Wie in keinem anderen Prozesse dieser Art ware...
onda info 382 Hallo und Willkommen zum onda-info 382! Unsere Sendung diesmal mit Meldungen und Beiträgen zu folgenden Themen und Ländern Lateinamerikas: Mexiko I: Dort hat sich ein breites Bündnis indigener Gemeinden und sozialer Organisationen gegründet, um gemeinsam für die Verteidigung von "Mutter Erde" einzutreten. Mexiko II: Das Zapothekendorf Capulalpam de Méndez zeigt, wie man sich erfolgreich gegen Bergbaukonzerne wehrt. Zentralamerika: Immer mehr Frauen begeben sich auf die gefä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *