Mexiko

92 Prozent aller Frauenmorde bleiben straffrei


von Elizabeth Velasco C

Ciudad Juarez. Foto: Archiv(Fortaleza, 20. Mai 2013, adital).- Gewalt gegen Frauen führt in den seltensten Fällen zu einer strafrechtlichen Verurteilung. In Mexiko wie auch im übrigen lateinamerikanischen Raum würden lediglich acht Prozent aller Frauenmorde gerichtlich geahndet, so Elba Beatriz Núñez, regionale Koordinatorin des Komitees für die Verteidigung der Frauenrechte in Lateinamerika und der Karibik CLADEM (Comité de América Latina y el Caribe para la Defensa de los Derechos de las Mujeres).

Nach Angaben der Organisation werden in Lateinamerika täglich 500 Fälle von Gewalt gegen Frauen registriert; sieben von zehn Frauen wurden in ihrem Leben mindestens einmal Opfer von Gewalt; zwischen 17 und 53 Prozent aller Frauen sind systematischer Gewalt ausgesetzt.

Beunruhigend sei außerdem, dass Menschenrechtlerinnen, die für Frauenrechte eintreten, massiv bedroht und kriminalisiert würden, so Nuñez weiter. Diese Tendenz sei besonders im mittelamerikanischen Raum sehr stark, breite sich jedoch leider immer weiter in verschiedenen Regionen Lateinamerikas aus. Der Lateinamerikanische Unterausschuss für Menschenrechte rief daher die Regierungen der einzelnen Staaten dazu auf, die bis jetzt verübten systematischen Morde an Frauenrechtlerinnen ernst zu nehmen und sich für ihren Schutz einzusetzen.

Keine staatlichen Konzepte für Schutz vor Gewalt

Zusammen mit Elizabeth Cabero, Exekutivsekretärin des CLADEM-Regionalbüros, und María Edith Oviedo, Sprecherin für eine antisexistische und antidiskriminatorische Erziehung, wies Núñez auf die verschiedenen Bereiche hin, in denen sich in Mexiko und Lateinamerika die Ungleichheit der Geschlechter ausdrückt: Diese sind unter anderem Bildung, Gesundheit, Rechtssicherheit, Mutterschaft, Arbeit und der Kampf gegen Armut.

Der Grund: Obwohl sich einerseits eine fortschrittliche Gesetzgebung durchgesetzt hat, stellen die Regierungen andererseits weder im ausreichenden Maße Mittel zur Verfügung, noch entwickeln sie die notwendigen politischen Konzepte, um geschlechtsbedingte Ungleichheiten, Gewalt und andere Missstände konsequent zu bekämpfen. Das Strafgesetzbuch allein nutze überhaupt nichts, woran es wirklich fehle, seien umfassende Konzepte für den Schutz der Frauen vor Gewalt, so Núñez. Durch die Ausweitung von Menschenhandel, Drogengeschäften und organisiertem Verbrechen nähmen auch die Morde an Frauen immer weiter zu, insbesondere, da eine strafrechtliche Verfolgung häufig ausbleibe.

Mexiko unternimmt zu wenig

Zur Frage, wie sich die mexikanischen Regierung zu diesem Thema verhält, erklärten die Aktivistinnen, dass zwar alle internationalen Instrumente zur Wahrung der Menschenrechte ratifiziert worden seien; jedoch seien die schon im Jahr 2009 präsentierten Auflagen des Interamerikanischen Gerichtshofs im Fall Campo Algodonero (Der Mord an drei Frauen, die in einem Baumfeldfeld nahe der Stadt Ciudad Juárez ermordet aufgefunden waren, hatte internationales Aufsehen erregt. Anm. d. Übers.) bisher nicht umgesetzt worden.

Daneben gibt es weitere Versäumnisse, die dem mexikanischen Staat anzulasten sind: Es existieren keine Maßnahmen, die Frauen gezielt vor tödlichen Übergriffen schützen. Die fortschreitende Flexibilisierung des Arbeitsmarktes begünstigt die Prekarisierung der Lebensbedingungen von Frauen; außerdem existieren keine politischen Konzepte, die geeignet wären, den Anstieg der Müttersterblichkeit und die zunehmende Verarmung zu bekämpfen und die es den Frauen ermöglichten, selbst aktiv ihre Situation zu verändern.

CC BY-SA 4.0 92 Prozent aller Frauenmorde bleiben straffrei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Feminizid in Ciudad Juárez: Mutter lehnt „gütliche Einigung“ ab Norma Andrade bei der Anhörung durch die CIDH. Foto: CIDH/Cimacnoticias (Mexico-Stadt, 8. Mai 2018, cimacnoticias).- Die Menschenrechtlerin Norma Esther Andrade hat die von der mexikanischen Regierung vorgeschlagene „gütliche Einigung“ im Prozess um die Ermordung ihrer Tochter zurückgewiesen. Lilia Alejandra García Andrade wurde im Februar 2001 in Ciudad Juárez, im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua, ermordet. Der Fall wurde der Interamerikanischen Kommission für Men...
Bericht vom Zapatistinnentreffen in Chiapas Foto: Desinformémonos/Tragameluz Politik, Sport und Kultur standen im Mittelpunkt des dreitägigen “Ersten Internationalen Politischen, Sportlichen und Kulturellen Treffens für Frauen, die kämpfen”, das vom 8. bis zum 10. März 2018 im Süden Mexikos stattfand. Die Zapatistas hatten Frauen aus aller Welt zu dem Treffen in dem selbstverwalteten Bezirk Morelia in den Bergen von Chiapas eingeladen. Ihre Motivation: sie wollten der ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mex...
Das Weltsozialforum 2018: Internationaler Treffpunkt mit Daseinsberechtigung Der Frauenblock auf der Auftaktdemonstration zum Weltsozialforum 2018, Foto: Sergio Ferrari (Salvador de Bahía, 19. März 2018, alai).- Die riesige Bundesuniversität in Ondina mitten im Zentrum von Salvador de Bahía im Nordosten Brasiliens sowie zehn andere Begegnungsorte in der ganzen Stadt kehren zur Normalität zurück: Nach dem Ansturm von 80.000 Menschen, die vom 13. bis zum 17. März an der letzten Ausgabe des Weltsozialforums (WSF) teilgenommen hatten, ist es jetzt, na...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.