USA hat in 2014 bereits 8.395 Gualtemaltek*innen ausgewiesen


Migrant innen / Foto: Archiv(Guatemala-Stadt, 06. März 2014, cerigua).- Die Regierung der Vereinigten Staaten habe in den Monaten Januar und Februar 2014 insgesamt 8.395 Gualtemaltek*innen ausgewiesen. Das seien 30,9 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, als die Zahl der Ausweisungen auf 6.414 Personen gestiegen sei. Dies erklärte Alejandra Gordillo, Geschäftsführerin des Nationalrates für die Betreuung der gualtmaltekischen Migrant*innen CONAMUGUA (Consejo Nacional de Atención al Migrante).

Gordillo gab an, dass im Jahr 2013 insgesamt 50.221 guatemaltekische Immigranten und Immigrantinnen aus den Vereinigten Staaten ausgewiesen wurden. Dies seien 23,55 Prozent mehr als in 2012, als 40.647 Personen abgeschoben worden waren.

Bei erneuter Einreise ohne Papiere drohen fünf bis zehn Jahre Haft

Die Beamtin erinnerte die ausgewiesenen Personen daran, das die Einreisebehörde der Vereinigten Staaten eine vorbeugende Maßnahme ausgeweitet habe: Sollten die abgeschobenen Migrant*innen abermals versuchen, auf US-amerikanisches Gebiet zu gelangen, so könnten sie für einen Zeitraum zwischen fünf und zehn Jahren in Haft genommen werden, da sie erneut gegen das Einwanderungsgesetz des Landes verstoßen hätten.

Anfang der 10. Kalenderwoche wurden im Süden Mexikos 1.438 undokumentierte Migrant*innen festgenommen, bei denen es sich mehrheitlich um Gualtemaltek*innen handelte. Außerdem wurden bei der so genannten ‚Operation Soconusco II‘ im südöstlichen Bundesstaat Chiapas weitere 74 Personen verhaftet.

In einer Mitteilung informierten das mexikanische Verteidigungs- und Marineministerium in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Institut für Migration INM (Instituto Nacional de Migración) darüber, dass sich unter den 1.438 festgenommenen Ausländer*innen 955 Gualtemaltek*innen, 241 Honduraner*innen, 218 Salvadorianer*innen, 14 Kubaner*innen, sechs Nicaraguaner*innen, ein US-Amerikaner, ein Panamaer, ein Dominikaner und ein Ecuatorianer befanden.


Das könnte dich auch interessieren

Philadelphia atrevete! Latin@s in Zeiten von Trump von Nils Brock (Santiago, 6. Februar 2017, npl).- Schulbeginn im Franklin Learning Center. Die Türen des historischen Schulgebäudes quietschen. Mehr als hundert Jahre hat der Specksteinbau im Zentrum Philadelphias auf dem Buckel. Doch hinter der neoklassischen Fassade versteckt sich keine Eliteschmiede, Nein, wer hier lernt, hat gute Chancen es auf ein solides, staatliches College zu schaffen. Zudem fördert die öffentliche Schule seit den 1970er Jahren ethnische Minder...
Kurznachrichten – Migrationsgesetz verschärft (Lima, 6. Februar 2017, noticias aliadas).- Am 30. Januar hat der argentinische Präsident Mauricio Macri das Migrationsgesetz per Dringlichkeitsdekret verschärft (mit dem „decreto de necesidad y urgencia“ kann ein Gesetz ohne die Zustimmung des Kongresses verabschiedet werden, Anm. d. Ü.). Er setzte strengere Kontrollen durch, die die Einreise von vorbestraften Personen verhindern und die Abschiebung von Migrant*innen beschleunigen soll, die sich innerhalb des argentinischen ...
Philadelphia atrevete! – Latin@s in Zeiten von Trump Von Nils Brock Philadelphia: In der fünftgrößten Stadt der USA haben 15 von 100 Einwohner*innen einen Latin@-Background. Lange Zeit war die Stadt, in der die weißen Gründerväter einst die US-Verfassung ausbrüteten, ein Synonym des industriellen Niedergangs. Nachrichten über hohe Arbeitslosenzahlen und Polizeiwillkür gegen schwarze Jugendliche bestimmten vor allem in den 1990er Jahren den Alltag. Doch im Schatten von New York erfand sich die wegen ihres schmutzigen Images a...
Latino-Punk gegen alle Grenzen Endlich mal Punk bei onda!!! Die Latino-Punkband Los Crudos aus Chicago hat vor 25 Jahren angefangen, in Hochgeschwindigkeit gegen Rassismus und Ungerechtigkeit anzubrüllen. Los Crudos ist die bekannteste Band der Latino-Punkszene in den USA und feierte im Oktober ihr 25-jähriges Bandjubiläum. Sie wurde 1991 von Sänger Martín Sorrondegui und Gitarrist José Casas gegründet. Die Band war maßgeblich dafür verantwortlich, dass sich eine Latino-Punk-Szene in den USA entwickelt hat...
„Die USA brauchen Mexiko nicht“: Trump (Mexiko-Stadt, 1. Februar 2017, desinformémonos).- Donald Trump und der mexikanische Präsident Peña Nieto hatten am 27. Januar ein als privat deklariertes Telefongespräch geführt. Nach dem Telefonat hatten beide Seiten eine gleich lautende Erklärung veröffentlicht, in dem von einem "klaren und versöhnlichen Gespräch" die Rede ist. Die Journalistin Dolia Estévez enthüllte am 1. Februar jedoch gegenüber mehreren Medien Einzelheiten aus vertraulichen Quellen beider Seiten. Diese...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.