USA hat in 2014 bereits 8.395 Gualtemaltek*innen ausgewiesen


Migrant innen / Foto: Archiv(Guatemala-Stadt, 06. März 2014, cerigua).- Die Regierung der Vereinigten Staaten habe in den Monaten Januar und Februar 2014 insgesamt 8.395 Gualtemaltek*innen ausgewiesen. Das seien 30,9 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, als die Zahl der Ausweisungen auf 6.414 Personen gestiegen sei. Dies erklärte Alejandra Gordillo, Geschäftsführerin des Nationalrates für die Betreuung der gualtmaltekischen Migrant*innen CONAMUGUA (Consejo Nacional de Atención al Migrante).

Gordillo gab an, dass im Jahr 2013 insgesamt 50.221 guatemaltekische Immigranten und Immigrantinnen aus den Vereinigten Staaten ausgewiesen wurden. Dies seien 23,55 Prozent mehr als in 2012, als 40.647 Personen abgeschoben worden waren.

Bei erneuter Einreise ohne Papiere drohen fünf bis zehn Jahre Haft

Die Beamtin erinnerte die ausgewiesenen Personen daran, das die Einreisebehörde der Vereinigten Staaten eine vorbeugende Maßnahme ausgeweitet habe: Sollten die abgeschobenen Migrant*innen abermals versuchen, auf US-amerikanisches Gebiet zu gelangen, so könnten sie für einen Zeitraum zwischen fünf und zehn Jahren in Haft genommen werden, da sie erneut gegen das Einwanderungsgesetz des Landes verstoßen hätten.

Anfang der 10. Kalenderwoche wurden im Süden Mexikos 1.438 undokumentierte Migrant*innen festgenommen, bei denen es sich mehrheitlich um Gualtemaltek*innen handelte. Außerdem wurden bei der so genannten ‚Operation Soconusco II‘ im südöstlichen Bundesstaat Chiapas weitere 74 Personen verhaftet.

In einer Mitteilung informierten das mexikanische Verteidigungs- und Marineministerium in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Institut für Migration INM (Instituto Nacional de Migración) darüber, dass sich unter den 1.438 festgenommenen Ausländer*innen 955 Gualtemaltek*innen, 241 Honduraner*innen, 218 Salvadorianer*innen, 14 Kubaner*innen, sechs Nicaraguaner*innen, ein US-Amerikaner, ein Panamaer, ein Dominikaner und ein Ecuatorianer befanden.


Das könnte dich auch interessieren

onda info 406 Hallo und Willkommen zum onda-info 406! Zunächst unsere Nachrichten aus Berlin: Zeckenbisse, Kopfläuse und eine kaputte - und wieder reparierte Festplatte hielten die Spannung in der onda-info Redaktion auf Laufen! Doch aus aus Lateinamerika gibt es einiges zu berichten! Ihr hört Nachrichten aus Mexiko und Guatemala. 
Danach geht es weiter nach Brasilien: Dort plant die Regierung eine Arbeits- und Rentenreform mit tiefgreifenden sozialen Einschnitten bei den Beschäftigten. Do...
Hinhörer: Recht auf Migration Wir haben ein neues Format entwickelt: die onda-Hinhörer. Das sind kurze Audioclips, die kurz und knapp erklären, welche verschiedenen Menschenrechte es eigentlich gibt – oder geben sollte. Heute: Das Recht auf Migration. Die ganze Welt ist in Bewegung. Die ganze Welt ist voller Grenzen. Klar, dass das nicht zusammenpasst. Ein Menschenrecht auf Migration ist überfällig. Denn heute reist man als Joghurtbecher viel einfacher und sicherer durch die Welt als eine Familie aus Syr...
onda-info 405 Hallo und willkommen zum onda-info 405!Gute Nachrichten erreichten uns aus El Salvador. Ende März hat das Parlament den Abbau von Metallen verboten. Ein großer Sieg für die salvadorianische Umwelt, den wir zum Anlass nehmen einen Bericht über die Probleme, die der Bergbau dem Land bescherte, noch mal zu senden. Unser zweiter Beitrag führt uns nach Costa Rica. Dort müssen sich Teilnehmer*innen einer Demonstration zur Verteidigung des öffentlichen Gesundheitssystems vor Gericht...
Jugendlicher Exodus in Richtung USA – Flucht vor Perspektivlosigkeit und Gewalt Ein Armenviertel irgendwo in Guatemala. Nicht asphaltierte, enge, dreckige Straßen - Bretterbuden. Sara schneidet sich die Haare kurz, bindet sich die Brüste ab, zieht sich als Junge an, nimmt eine Pille zur Empfängnisverhütung. Sara will in die USA, den Tausende Kilometer weiten, gefährlichen Weg durch Mexiko. Und sie weiß, was ihr als Mädchen passieren kann... So beginnt „La Jaula de Oro“, “Der Goldene Käfig”. Der in Cannes und Zürich preisgekrönte Film des spanisch-mexikan...
Auf der Flucht nach Rio „In Brasilien, da spielt man Fußball“ Mireille ist auf dem Weg zum Sprachkurs. Die junge Frau aus dem Kongo ist spät dran, doch für einen Blick auf Rios berühmtes Maracana-Stadion ist immer Zeit. „In Brasilien, da spielt man Fußball“ – genau das sei ihr durch den Kopf gegangen, als sie vor sieben Monaten aus dem Flugzeug stieg, „denn ich wusste nichts von Brasilien, außer, dass gerade die Weltmeisterschaft vorbei war“, sagt sie lachend. Sie erwartete ein mehrsprachiges Land, ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.