USA hat in 2014 bereits 8.395 Gualtemaltek*innen ausgewiesen


Migrant innen / Foto: Archiv(Guatemala-Stadt, 06. März 2014, cerigua).- Die Regierung der Vereinigten Staaten habe in den Monaten Januar und Februar 2014 insgesamt 8.395 Gualtemaltek*innen ausgewiesen. Das seien 30,9 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, als die Zahl der Ausweisungen auf 6.414 Personen gestiegen sei. Dies erklärte Alejandra Gordillo, Geschäftsführerin des Nationalrates für die Betreuung der gualtmaltekischen Migrant*innen CONAMUGUA (Consejo Nacional de Atención al Migrante).

Gordillo gab an, dass im Jahr 2013 insgesamt 50.221 guatemaltekische Immigranten und Immigrantinnen aus den Vereinigten Staaten ausgewiesen wurden. Dies seien 23,55 Prozent mehr als in 2012, als 40.647 Personen abgeschoben worden waren.

Bei erneuter Einreise ohne Papiere drohen fünf bis zehn Jahre Haft

Die Beamtin erinnerte die ausgewiesenen Personen daran, das die Einreisebehörde der Vereinigten Staaten eine vorbeugende Maßnahme ausgeweitet habe: Sollten die abgeschobenen Migrant*innen abermals versuchen, auf US-amerikanisches Gebiet zu gelangen, so könnten sie für einen Zeitraum zwischen fünf und zehn Jahren in Haft genommen werden, da sie erneut gegen das Einwanderungsgesetz des Landes verstoßen hätten.

Anfang der 10. Kalenderwoche wurden im Süden Mexikos 1.438 undokumentierte Migrant*innen festgenommen, bei denen es sich mehrheitlich um Gualtemaltek*innen handelte. Außerdem wurden bei der so genannten ‚Operation Soconusco II‘ im südöstlichen Bundesstaat Chiapas weitere 74 Personen verhaftet.

In einer Mitteilung informierten das mexikanische Verteidigungs- und Marineministerium in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Institut für Migration INM (Instituto Nacional de Migración) darüber, dass sich unter den 1.438 festgenommenen Ausländer*innen 955 Gualtemaltek*innen, 241 Honduraner*innen, 218 Salvadorianer*innen, 14 Kubaner*innen, sechs Nicaraguaner*innen, ein US-Amerikaner, ein Panamaer, ein Dominikaner und ein Ecuatorianer befanden.

CC BY-SA 4.0 USA hat in 2014 bereits 8.395 Gualtemaltek*innen ausgewiesen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gestrandet in Tijuana
158
(Tijuana, 3. Dezember 2018, desinformémonos*).- Brian Eduardo Elvir Flores ist 24 Jahre alt. Er stammt aus Choluteca, Honduras, und gehört zu den ersten, die sich auf den Weg machten. Er war bereits dabei, als sich die Karawane mit zuerst 160 Teilnehmer*innen am 14. Oktober in San Pedro Sula zu formieren begann. Heute befindet er sich 5.000 Kilometer weiter nördlich in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana. Jetzt erst wird ihm bewusst, dass Hunger, Müdigkeit und Krankheiten, d...
Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an
234
(Caracas, 13. Dezember 2018, telesur).- Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat erklärt, dass er plant, Änderungen an der vom Brasilianischen Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) festgelegten Umweltpolitik umzusetzen. Diese bezeichnete er als sehr „streng“ und kritisierte, dass sie die Entwaldung und andere Abholzungspraktiken in den Indigenengebieten verböten. ...
Mexiko schiebt Migrant*innen ab
91
(Oaxaca, 26. November 2018, taz).- Die mexikanischen Behörden schieben Migrant*innen ab, die am Sonntag versucht hatten, die US-Grenze am Übergang in Tijuana zu durchbrechen. Alle, die sich an den gewalttätigen Aktionen beteiligt hätten, würden in ihre Heimatländer zurückgeführt, informierte das Innenministerium des lateinamerikanischen Landes. Den Sicherheitskräften sei es gelungen, 500 Personen daran zu hindern, gewaltsam von Mexiko aus in die USA einzudringen. Die US-Heima...
Karawane der Migrant*innen: Massenfestnahmen und ein tödlicher Unfall
128
(Oaxaca-Stadt, 22. November 2018, educaoaxaca/telesur).- Am 21. November wurden im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas 500 Teilnehmer*innen der sechsten Karawane der Migrant*innen von 200 Bundespolizisten und Beamt*innen der Nationalen Einwanderungsbehörde Mexikos INM (Instituto Nacional de Migración) festgenommen. Die größtenteils aus El Salvador stammende Gruppe, der auch acht Minderjährige und einige Frauen angehörten, wurde von den Behörden in der chiapanekischen Gemeind...
onda-info 447
132
Hallo und Willkommen zum randvollen onda-info 447, diesmal starten wir mit einem Interview. Onda sprach mit Miguel Angel Paz, dem Vorsitzenden der Menschenrechtsorganisation Voces Mesoamericanas, über die Karawane der Migrant*innen an der mexikanischen Grenze. Aber unser eigentlicher Schwerpunkt dieser Sendung ist Nicaragua. Dazu haben wir zwei sehr unterschiedlichen Beiträge: Auf einer Pressekonferenz im Oktober in Berlin haben drei Oppositionelle der Regierung Ortegas üb...