Mexiko

70 Verletzte bei Landarbeiterprotesten


von Christiane Schulz und Peter Clausing

Von der Bundespolizei attackiert: Tagelöhner aus San Quintin. Foto: Amerika21/La Jornada(San Quintín, Mexiko, 12. Mai 2015, amerika21.de).- In den frühen Morgenstunden des 9. Mai haben bundestaatliche Polizeieinheiten im mexikanischen Bundesstaat Baja California streikende Tagelöhner*innen angegriffen. Die Beamten drangen in deren Hütten ein und haben etwa 70 Personen verletzt, davon sieben schwer. Als weitere Landarbeiter*innen die Verfolgung ihrer Kolleg*innen durch Polizeieinheiten bemerkten, versuchten sie, die Polizei mit Stöcken und Steinen zu vertreiben.

Die Tagelöhner*innen, die in Baja California unter sklavenähnlichen Zuständen leben und arbeiten, hatten am Vortag den Staatssekretär der Regierung, Luis Enrique Miranda Nava, erwartet, mit dem Verhandlungen vereinbart worden waren. Dieser hatte im letzten Augenblick abgesagt, angeblich, weil kein Fahrzeug für den Transport zur Verfügung stand.

Staatssekretär sagt Gespräche ab

Seit rund zwei Monaten kommt es immer wieder zu Streikaktionen der Landarbeiter*innen in Baja California. Der jüngste Zwischenfall ist bereits der zweite brutale Übergriff bundesstaatlicher Polizeieinheiten auf die Streikenden. Mitte März war eine 26-stündige Straßenblockade gewaltsam aufgelöst worden.

Die deutliche Zunahme der landesweiten Angriffe durch staatliche Sicherheitskräfte gegenüber Streikenden und anderen Sektoren der Zivilgesellschaft geht einher mit der Negation internationaler Mechanismen zum Schutz der Menschenrechte durch die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto. So wurde beispielsweise Juan Méndez, der UN-Sonderberichterstatter zum Schutz vor Folter, von der Regierung unter Druck gesetzt, ebenso das in Mexiko ansässige UN-Büro des Hochkommissariats für Menschenrechte.

Im Juni wird Peña Nieto zu Neuverhandlungen des bilateralen Abkommens zwischen der EU und Mexiko in Brüssel erwartet. Angesichts der aktuellen Eskalation staatlicher Gewalt in Mexiko und struktureller Rechtsstaats- und Menschenrechtsdefizite stellt sich einmal mehr die Frage nach der Wirksamkeit der in diesem Abkommen enthaltenen Menschenrechtsklausel.

CC BY-SA 4.0 70 Verletzte bei Landarbeiterprotesten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kleine Wasserkunde Mexikos (Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Rein statistisch gesehen herrscht in Mexiko (noch) keine Wasserknappheit, wenn die jährlich zur Verfügung stehenden Kubikmeter pro Kopf als Grundlage dienen. Aber die über das Land sehr unterschiedlich verteilten Niederschläge und Wasserspeicher, die Konzentration der Regenfälle auf den Sommer, die zunehmende Wasserverschmutzung, die unterschiedlich gute Trinkwasserversorgung in Stadt und Land sowie die in vie...
Freie Fahrt für freien Handel (Mexiko-Stadt, 28. August 2018, poonal).- 13 Monate hat es gedauert, doch nun haben sich die mexikanische und die US-Regierung geeinigt: Ein neuer Vertrag soll das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) ersetzen. Die neue Vereinbarung sei ein „großartiger Deal“, ließ US-Präsident Donald Trump am 27. August wissen, und auch Mexikos scheidender Staatschef Enrique Peña Nieto zeigte sich zufrieden. In einem Telefonat, zu dem die Presse eingeladen war, beglückwünschte Trump...
Ayotzinapa: Angehörige fordern Amlo zum Handeln auf (Mexiko-Stadt, 25. Juli 2018, telesur).- Die Angehörigen der 43 vermutlich ermordeten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa haben am 25. Juli den zukünftigen mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, kurz Amlo, aufgefordert, eine Arbeitsgruppe in dem Fall einzurichten. Damit soll das noch immer nicht aufgeklärte Verbrechen um das gewaltsame Verschwindenlassen der Studenten aufgeklärt werden. Zuvor hatte sich der Oberste Gerichtshof für die Bildung einer Wahrheitskommi...
Die meisten Gewalttaten seit 1997 in Amtszeit von Peña Nieto (Mexiko Stadt, 23 April 2018, desinformémonos).- Nun ist es offiziell: Die sechsjährige Amtszeit des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto war die gewalttätigste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1997. Erst 1997 begannen die Aufzeichnungen durch  die Nationale Behörde für Öffentliche Sicherheit SESNSP (Secretariado Ejecutivo del Sistema Nacional de Seguridad Pública). Allein im März 2018 wurden 2.346 vorsätzlichen Tötungen gemeldet. In den letzten sechs Jahren hat...
Bischof trifft Drogenboss in Guerrero (Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vom Schlafmohn-Anbau. Meh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.