Mexiko

70 Verletzte bei Landarbeiterprotesten


von Christiane Schulz und Peter Clausing

Von der Bundespolizei attackiert: Tagelöhner aus San Quintin. Foto: Amerika21/La Jornada(San Quintín, Mexiko, 12. Mai 2015, amerika21.de).- In den frühen Morgenstunden des 9. Mai haben bundestaatliche Polizeieinheiten im mexikanischen Bundesstaat Baja California streikende Tagelöhner*innen angegriffen. Die Beamten drangen in deren Hütten ein und haben etwa 70 Personen verletzt, davon sieben schwer. Als weitere Landarbeiter*innen die Verfolgung ihrer Kolleg*innen durch Polizeieinheiten bemerkten, versuchten sie, die Polizei mit Stöcken und Steinen zu vertreiben.

Die Tagelöhner*innen, die in Baja California unter sklavenähnlichen Zuständen leben und arbeiten, hatten am Vortag den Staatssekretär der Regierung, Luis Enrique Miranda Nava, erwartet, mit dem Verhandlungen vereinbart worden waren. Dieser hatte im letzten Augenblick abgesagt, angeblich, weil kein Fahrzeug für den Transport zur Verfügung stand.

Staatssekretär sagt Gespräche ab

Seit rund zwei Monaten kommt es immer wieder zu Streikaktionen der Landarbeiter*innen in Baja California. Der jüngste Zwischenfall ist bereits der zweite brutale Übergriff bundesstaatlicher Polizeieinheiten auf die Streikenden. Mitte März war eine 26-stündige Straßenblockade gewaltsam aufgelöst worden.

Die deutliche Zunahme der landesweiten Angriffe durch staatliche Sicherheitskräfte gegenüber Streikenden und anderen Sektoren der Zivilgesellschaft geht einher mit der Negation internationaler Mechanismen zum Schutz der Menschenrechte durch die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto. So wurde beispielsweise Juan Méndez, der UN-Sonderberichterstatter zum Schutz vor Folter, von der Regierung unter Druck gesetzt, ebenso das in Mexiko ansässige UN-Büro des Hochkommissariats für Menschenrechte.

Im Juni wird Peña Nieto zu Neuverhandlungen des bilateralen Abkommens zwischen der EU und Mexiko in Brüssel erwartet. Angesichts der aktuellen Eskalation staatlicher Gewalt in Mexiko und struktureller Rechtsstaats- und Menschenrechtsdefizite stellt sich einmal mehr die Frage nach der Wirksamkeit der in diesem Abkommen enthaltenen Menschenrechtsklausel.

CC BY-SA 4.0 70 Verletzte bei Landarbeiterprotesten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Präsident beklagt Bullying – gegen Institutionen Wahrscheinlich hat sich Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto beim G20-Gipfel in Hamburg von seinem US-Kollegen Donald Dumpf erklären lassen, wie Bullying funktioniert. Foto: Wikipedia (CC BY 2.0) (Mexiko-Stadt, 16. November 2017, npl).- In Mexiko ist den vergangenen Monaten immer mehr über das Bullying von Kindern und Jugendlichen berichtet worden. Nun hat der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto überraschend neue Opfer dieser Praxis ausgemacht. Stimmen aus der Zivilge...
Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt Fronttransparent der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" Anfang Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während ...
NAFTA: Ungleichheit und Neuverhandlung Von Orlando Delgado Selley Viel schlechter bezahlt als anderswo in Lateinamerika: Mexikanische Arbeiter*innen / Foto: Malavoda, CC BY-NC-ND.20 (Mexiko-Stadt, 29. Juni 2017, la jornada).- Die Ungleichheit steht im Zentrum der Sorge um eine nachhaltige Entwicklung. Die lateinamerikanische Wirtschaftskommission Cepal (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) hat, wie schon oft zuvor, unterstrichen, dass jedes Entwicklungsprogramm verringerte Ungleichheit zum Zi...
Spioniert Mexiko Journalist*innen und Menschenrechtsgruppen aus? Die bekannte mexikanische investigative Journalistin Carmen Aristegui hatte schon mehrfach mit Repression zu kämpfen. Hier bei protestierenden Arbeiter*innen auf dem Zócalo in Mexiko-Stadt 2010. Foto: Wikipedia (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am Montag, 19. Juni hat die New York Times den Artikel "wir sind die neuen Staatsfeinde" veröffentlicht, eine Reportage über Spionage gegen Aktivist*innen und Journalist*innen in Mexiko. Dort wird dokum...
Rektor spricht Klartext: Bildungswesen verschärft Klassenunterschiede Der Rektor der Iberoamerikanischen Universität von Mexiko-Stadt, David Fernández Dávalos, findet deutliche Worte für das mexikanische Bildungswesen. Foto: Flickr/Arturo Alfaro Galán (CC BY-NC-ND 2.0) (Mexiko-Stadt, 14. Juni 2017, la jornada/poonal). - Ausgerechnet der Rektor einer Privatuniversität rechnete schonungslos mit dem mexikanischen Bildungswesen und der sozialen Spaltung in Mexiko ab. David Fernández Dávalos steht der den Jesuiten gehörenden Iberoamerikanischen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.