Peru

100.000 Unterschriften für straffreie Abtreibung bei Vergewaltigungen


von Ricardo Marapi Salas

peru aborto. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 11. März 2014, púlsar).- Verschiedene Frauenvereinigungen und Institutionen der Zivilgesellschaft haben in Peru 100.000 Unterschriften bei der nationalen Wahlaufsichtsbehörde JNE (Jurado Nacional de Elecciones) vorgelegt. Ziel ist die Unterstützung eines Gesetzesentwurfes, durch den ein Schwangerschaftsabbruch im Falle einer Vergewaltigung straffrei bleiben soll.

Die Unterschriften werden nun von dem peruanischen Personenstandsregister Reniec (Registro Nacional de Identificación y Estado Civil) überprüft. Anschließend wird die Gesetzesvorlage zur Beratung in den Kongress eingebracht.

Man geht davon aus, dass in Peru jährlich 35.000 Schwangerschaften durch Vergewaltigungen entstehen. Tausende peruanischer Frauen sind dadurch physischen und psychischen Problemen ausgesetzt. Zudem riskieren Tausende von Frauen ihr Leben und ihre Gesundheit bei einer illegalen, nicht professionell durchgeführten Abtreibung.

Haft für Schwangerschaftsabbruch nach Vergewaltigung

Verschiedene soziale Vereinigungen und Frauenrechtsorganisationen wie Demus, Flora Tristán, Promsex und Manuela Ramos beabsichtigen, Artikel 120 des peruanischen Strafgesetzbuches abzuschaffen. Dieser Artikel sieht eine Gefängnisstrafe von drei Monaten für Frauen vor, die eine aufgrund einer Vergewaltigung entstandene Schwangerschaft abgebrochen haben.

In dem von den sozialen Bewegungen vorgeschlagenen Projekt ist auch eine Versorgungseinrichtung für Frauen geplant, die Opfer von Vergewaltigungen geworden sind, ebenso wie die Einführung eines juristischen Dienstes zur Betreuung der Fälle von Schwangerschaftsabbrüchen.

Rossina Guerrero, Direktorin des Zentrums zur Förderung und Verteidigung der sexuellen und reproduktiven Rechte – Promsex (Promoción y Defensa de los Derechos Sexuales y Reproductivos) – hob die Beteiligung der peruanischen Bevölkerung an der Unterschriftensammlung für die Straffreiheit eines Schwangerschaftsabbruches im Falle einer Vergewaltigung hervor.

CC BY-SA 4.0 100.000 Unterschriften für straffreie Abtreibung bei Vergewaltigungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Bolsonaro, ein Feind der Frauen – Juliana Gonçalves im Interview
16
Juliana Gonçalves, Journalistin bei Brasil de Fato und Mitglied der antirassistischen feministischen Bewegung „Marcha das Mulheres Negras de São Paulo“ ist aktiv im Kampf der Frauen gegen den rechtsextremen Jair Bolsonaro, der in der Präsidentschaftswahl die Mehrheit der Stimmen der Brasilianer/innen erzielt hat.  Die Aktivistin war in Deutschland zu Besuch. Wir haben mit ihr über Bolsonaros Familienbild und die Rolle der feministischen Bewegung gesprochen.
33. Frauen*treffen in Argentinien versammelt über 50.000 Frauen*
83
(Buenos Aires, 15. Oktober 2018, marcha/poonal).- Dieses Jahr hat uns Trelew mit seinem steppenartigen Charakter beherbergt. Die Stadt im Nordosten Patagoniens hat 100.000 Einwohner*innen und empfing 60.000 Frauen* auf dem 33. landesweiten Frauen*treffen. Gemeinsam mit dem Wind, der Erde, Nachbar*innen, Ortsansässigen, die uns ihre Türen öffneten, uns Tipps gaben und uns per Anhalter mitnahmen, verbrachten wir drei Tage (13. bis 15. Oktober) in Trelew. Eine Stadt, die nach de...
Grüne Welle für die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruch erreicht Ecuador
111
(Quito, 30. September, Pressenza).- „Vorbeugende Sexualerziehung, Verhütungsmittel für den Genuss, Legalisierung des Schwangerschaftsabbruch, um nicht zu sterben“: Mit dieser Parole sind am 28. September Kollektive und Aktivist*innen, die sich für die Rechte von Frauen und Schwangeren einsetzen, zusammengekommen, um die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruch einzufordern. Ab fünf Uhr nachmittags organisierte sich ein grüner Regen vor der Generalstaatsanwaltschaft, der sch...
Fotoreportage: Mahnmal für die Toten durch geheime Abtreibung
62
(Buenos Aires, 8. September 2018, lavaca).- Seitdem 38 Senator*innen am 8. August 2018 gegen die Legalisierung der Abtreibung abgestimmt haben, sind mindestens drei Frauen an den Folgen einer geheimen Abtreibung gestorben. Die Senator*innen, die gegen den Gesetzesentwurf abgestimmt haben, verkennen die Realität, denn abgetrieben wird ohnehin – legal oder illegalisiert. Die Frage ist, unter welchen Umständen die Abtreibungen durchgeführt werden – mit medizinischer Unterstützun...
Fotoreportage: Die feministische Bewegung politisiert Argentinien
101
(Buenos Aires, 8. August 2018, la vaca)   "Sie haben uns so viel weggenommen, sogar die Angst. Wir haben keine Angst vor Männern, der Regierung und auch nicht vor der Kirche: Sie alle haben keine Macht mehr über uns" - Lola, Milagros, Rosario, Valentina   "Wir haben schon gesiegt. Das ist eine Revolution. Wir sind die Revolution, die in die Geschichte eingehen wird." - Valentina, 14 Jahre aus Villa Madero, La Matanza   "Wir erwarten, d...