Peru

100.000 Unterschriften für straffreie Abtreibung bei Vergewaltigungen


von Ricardo Marapi Salas

peru aborto. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 11. März 2014, púlsar).- Verschiedene Frauenvereinigungen und Institutionen der Zivilgesellschaft haben in Peru 100.000 Unterschriften bei der nationalen Wahlaufsichtsbehörde JNE (Jurado Nacional de Elecciones) vorgelegt. Ziel ist die Unterstützung eines Gesetzesentwurfes, durch den ein Schwangerschaftsabbruch im Falle einer Vergewaltigung straffrei bleiben soll.

Die Unterschriften werden nun von dem peruanischen Personenstandsregister Reniec (Registro Nacional de Identificación y Estado Civil) überprüft. Anschließend wird die Gesetzesvorlage zur Beratung in den Kongress eingebracht.

Man geht davon aus, dass in Peru jährlich 35.000 Schwangerschaften durch Vergewaltigungen entstehen. Tausende peruanischer Frauen sind dadurch physischen und psychischen Problemen ausgesetzt. Zudem riskieren Tausende von Frauen ihr Leben und ihre Gesundheit bei einer illegalen, nicht professionell durchgeführten Abtreibung.

Haft für Schwangerschaftsabbruch nach Vergewaltigung

Verschiedene soziale Vereinigungen und Frauenrechtsorganisationen wie Demus, Flora Tristán, Promsex und Manuela Ramos beabsichtigen, Artikel 120 des peruanischen Strafgesetzbuches abzuschaffen. Dieser Artikel sieht eine Gefängnisstrafe von drei Monaten für Frauen vor, die eine aufgrund einer Vergewaltigung entstandene Schwangerschaft abgebrochen haben.

In dem von den sozialen Bewegungen vorgeschlagenen Projekt ist auch eine Versorgungseinrichtung für Frauen geplant, die Opfer von Vergewaltigungen geworden sind, ebenso wie die Einführung eines juristischen Dienstes zur Betreuung der Fälle von Schwangerschaftsabbrüchen.

Rossina Guerrero, Direktorin des Zentrums zur Förderung und Verteidigung der sexuellen und reproduktiven Rechte – Promsex (Promoción y Defensa de los Derechos Sexuales y Reproductivos) – hob die Beteiligung der peruanischen Bevölkerung an der Unterschriftensammlung für die Straffreiheit eines Schwangerschaftsabbruches im Falle einer Vergewaltigung hervor.

CC BY-SA 4.0 100.000 Unterschriften für straffreie Abtreibung bei Vergewaltigungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Therapeutischer Schwangerschaftsabbruch in Chile legalisiert Von Kristin Schwierz Bei einer Demonstration für die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs in Santiago de Chile, 2014) / Foto: El Ciudadano (26. August 2017, amerika21).- Das chilenische Verfassungsgericht hat grünes Licht für ein Gesetz zur therapeutischen Abtreibung gegeben, das am 3. August mehrheitlich im Kongress beschlossen worden war. Die Verabschiedung des Gesetzes gilt als historische Entscheidung, denn bisher gehört Chile zu den sechs Ländern weltw...
Sieg der Doppelmoral: Abtreibung bleibt absolut verboten Von João Flores da Cunha Ihre Kleidung ist sauber, ihre Hände sind es nicht: Die Bischöfe der Dominikanischen Republik. Foto: Ihu-unisinos (São Leopoldo, 9. Juni 2017, ihu-unisinos).- Der Senat der Dominikanischen Republik hat sich am 31. Mai gegen die Entkriminalisierung der Abtreibung in dem Karibikstaat entschieden. Die Abstimmung war Teil einer Reform des dominikanischen Strafrechts. Das Strafrecht des Landes sieht bis zu drei Jahren Gefängnisstrafe für Frauen vor,...
Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...
Diskussionen um Gesetzesentwurf zur teilweise straffreien Abtreibung Claudia Pascual, die als Ministerin den Nationalen Frauendienst SERNAM (Servicio Nacional de la Mujer) leitet, wird eine der Frauen sein, die damit beauftragt ist, eine umfangreiche Gesetzesdebatte über das Thema zu führen. „Wir möchten niemandem Meinungen aufdrängen, aber es kann auch nicht sein, dass es in Chile weiterhin keine Wahlmöglichkeiten gibt“, betonte Pascual. Hohe Zahl illegalisierter Abtreibungen Chile ist eines der fünf Länder in der Welt ist, welches eine thera...
Kirche gegen geplante Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes Von João Flores da Cunha Die katholische Kirche in Bolivien wettert gegen den Gesetzentwurf. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Ein Reformentwurf des Abtreibungsgesetzes, den die Regierung des Präsidenten Evo Morales vorgestellt hat, hat einen Streit in Bolivien ausgelöst. Die vorgeschlagenen Änderungen würden die Möglichkeiten von Frauen verbessern, legal abzutreiben. Für die bolivianische Kirche ist die Initiative „Unheil bringend“. D...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.