Peru

100.000 Unterschriften für straffreie Abtreibung bei Vergewaltigungen


von Ricardo Marapi Salas

peru aborto. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 11. März 2014, púlsar).- Verschiedene Frauenvereinigungen und Institutionen der Zivilgesellschaft haben in Peru 100.000 Unterschriften bei der nationalen Wahlaufsichtsbehörde JNE (Jurado Nacional de Elecciones) vorgelegt. Ziel ist die Unterstützung eines Gesetzesentwurfes, durch den ein Schwangerschaftsabbruch im Falle einer Vergewaltigung straffrei bleiben soll.

Die Unterschriften werden nun von dem peruanischen Personenstandsregister Reniec (Registro Nacional de Identificación y Estado Civil) überprüft. Anschließend wird die Gesetzesvorlage zur Beratung in den Kongress eingebracht.

Man geht davon aus, dass in Peru jährlich 35.000 Schwangerschaften durch Vergewaltigungen entstehen. Tausende peruanischer Frauen sind dadurch physischen und psychischen Problemen ausgesetzt. Zudem riskieren Tausende von Frauen ihr Leben und ihre Gesundheit bei einer illegalen, nicht professionell durchgeführten Abtreibung.

Haft für Schwangerschaftsabbruch nach Vergewaltigung

Verschiedene soziale Vereinigungen und Frauenrechtsorganisationen wie Demus, Flora Tristán, Promsex und Manuela Ramos beabsichtigen, Artikel 120 des peruanischen Strafgesetzbuches abzuschaffen. Dieser Artikel sieht eine Gefängnisstrafe von drei Monaten für Frauen vor, die eine aufgrund einer Vergewaltigung entstandene Schwangerschaft abgebrochen haben.

In dem von den sozialen Bewegungen vorgeschlagenen Projekt ist auch eine Versorgungseinrichtung für Frauen geplant, die Opfer von Vergewaltigungen geworden sind, ebenso wie die Einführung eines juristischen Dienstes zur Betreuung der Fälle von Schwangerschaftsabbrüchen.

Rossina Guerrero, Direktorin des Zentrums zur Förderung und Verteidigung der sexuellen und reproduktiven Rechte – Promsex (Promoción y Defensa de los Derechos Sexuales y Reproductivos) – hob die Beteiligung der peruanischen Bevölkerung an der Unterschriftensammlung für die Straffreiheit eines Schwangerschaftsabbruches im Falle einer Vergewaltigung hervor.

CC BY-SA 4.0 100.000 Unterschriften für straffreie Abtreibung bei Vergewaltigungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mehrfache Menschenrechtsverletzung an Frau nach Fehlgeburt – María Teresa ist wieder frei Von Gema Villela Valenzuela(Mexiko-Stadt, 01. Juni 2016, cimacnoticias).- Der Fall von María Teresa R. „zeigt besonders deutlich“, was auf der ganzen Welt und speziell in El Salvador passiert, wenn Abtreibung strafbar ist und „Frauen verurteilt werden, weil sie Frauen sind“, so der Anwalt Charles Abbott vom Zentrum für reproduktive Rechte CDR (Centro por los Derechos Reproductivos). Am 20. Mai 2016 wurde María Teresa R. nach einer Anhörung vor dem Obersten Gerichtshof...
Homophober Priester geoutet Von Markus Plate(San José, 1. April 2016, npl).- In Costa Rica ist der katholische Priester Mauricio Viquez als schwul geoutet worden. Der Fall ist pikant, weil Víquez mehrfach gegen Homosexualität gepredigt hatte. Seine folgende Äußerung war noch vergleichsweise neutral: „Es mag verschiedene Formen des Zusammenlebens geben. Aber in der katholischen Kirche bestehen wir darauf, dass es moralische Verpflichtungen gibt und bei manchen Praktiken müssen wir das Stoppschild...
Großdemo fordert Recht auf Abtreibung Von Tamara Vidaurrázaga Aránguiz(Santiago de Chile, 14. März 2016, SEMlac).- Am 8. März, dem international in der Tradition feministischer Kämpfe stehenden Frauentag, gingen etliche Chilen*innen in Santiago auf die Straße, um für respektvolle Geburtshilfe und würdige Arbeitsplätze, vor allem aber für das Recht auf Abtreibung einzutreten. Mit rund 20.000 Demonstrant*innen war dies die größte feministische Mobilisierung seit dem Ende der Diktatur Alberto Pinochets.Z...
Historischer Schuldspruch wegen systematischer Vergewaltigung während der Militärdiktatur Von Markus Plate(Guatemala-Stadt, 27. Februar 2016, npl).- Am Freitag Nachmittag, 26.2., ist im Obersten Gerichtshof von Guatemala-Stadt der Prozess gegen zwei Militärangehörige wegen sexueller Sklaverei an Indígena-Frauen während der jahrzehntelangen Militärdiktatur zu Ende gegangen – mit einem historischen Schuldspruch. Die beiden Angeklagten, Steelmer Reyes Girón und Heriberto Valdez Asij, wurden zu de facto lebenslangen Haftstrafen verurteilt, unter anderem wegen ...
Prozess gegen Militärs im Fall „Sepur Zarco“ Von Markus Plate.In Guatemala geht die Aufarbeitung der Verbrechen der jahrzehntelangen Militärdiktatur langsam, aber kontinuierlich voran. Anfang Februar begann in Guatemala-Stadt der Prozess gegen zwei Militärangehörige wegen sexueller Sklaverei an Indígena Frauen. Im Fall „Sepur Zarco“ werden Vergewaltigungen zum ersten Mal als das untersucht, was die guatemaltekische Wahrheitskommission schon Ende der Neunziger Jahre als verbreitete, massive und systematische Pra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *