Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador

Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht – sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage.

Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. Nach schweren Auseinandersetzungen rief die ecuadorianische Regierung im Dezember 2016 den Ausnahmezustand über die gesamte Provinz aus. Kurz vor Weihnachten 2016 räumten die Soldaten mehrere Dörfer.

Das Dorf Nankints ist jetzt ein Bergbaucamp, in die anderen Dörfer konnten die Shuar im Frühjahr 2017 wieder zurückkehren. Doch auch die neue Regierung will die Konzessionen nicht widerrufen. So leben die Shuar in ständiger Unsicherheit.

CC BY-SA 4.0 Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen