US-Regierung entzieht Nicaraguaner*innen vorübergehendes Bleiberecht

Frau Schild
„Respektiert unsere Existenz oder rechnet mit unserem Widerstand“, hat diese Frau auf ein Schild geschrieben. Foto: Democracy Now

(Washington, 7. November 2017, democracy now).- Erneut hat die US-Regierung unter Donald Dumpf zu einem weiteren Rundumschlag gegen Einwanderung ausgeholt. Die US-Regierung hat angekündigt, das vorübergehende Bleiberecht für tausende Einwander*innen aus Nicaragua zu beenden. Viele von ihnen leben seit Jahrzehnten in den USA. Ihr spezielles Bleiberecht soll am 5. Januar 2019 enden.

Dagegen hat die Regierung die Entscheidung verschoben, ob das vorübergehende Bleiberecht für über 57.000 Honduraner*innen ebenfalls abgeschafft werden soll oder nicht.

CC BY-SA 4.0 US-Regierung entzieht Nicaraguaner*innen vorübergehendes Bleiberecht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen