Deutschland Mexiko

Wir dokumentieren: Hambi bleibt! Brief von Mexiko nach Deutschland


Foto: Educaoaxaca

(Oaxaca-Stadt, 27. September 2018, educaoaxaca).- Am 20. September erhielten wir die Nachricht vom Tod des Journalisten Steffen Horst Meyn, welcher in Beechtown, einem kleinen Walddorf bestehend aus Baumhäusern im Hambacher Forst, starb. Er stürzte, als er versuchte die Räumungsaktion eines Sondereinheitskommandos zu dokumentieren. Zweck der Räumung – die komplette Zerstörung des Hambacher Forsts zu Gunsten der größten Braunkohlemine Europas.

Aus mexikanischer Sicht verurteilen wir die Gewalt, welche die deutsche Regierung gegen die Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen einsetzte, um ihre Interessen umzusetzen. Ein derartiger Umgang mit Konflikten beweist einen eindeutigen Rückschritt in der Entwicklung unserer heutigen Gesellschaft. Wir können nicht zulassen, dass internationale Vereinbarungen, wie zum Beispiel das Pariser Klimaabkommen, aufgrund von Gewinninteressen der Wirtschaft zunichte gemacht werden.

Unter den gravierenden Umständen des Klimawandels wird weiterhin über Möglichkeiten debattiert, wie dieser Situation auf die beste Weise begegnet werden kann. Eine der Punkte in der Agenda der Energiedebatte ist, dass der Energieverbrauch einiger Länder zu einer beschleunigten Zerstörung des Planeten führt.

Der Fall des Hambacher Forsts hat gezeigt, dass die deutsche Regierung der Kapitalgewinnung durch den Abbau von Rohstoffen deutlich mehr Priorität beimisst als den Wünsche oder den Interessen der Gesellschaft oder dem Naturschutz. Die Harmonisierung von Finanzierung, der Bewilligung durch die Bevölkerung und die Verwendung von nachhaltigen und weniger schädlichen Technologien zum Abbau der Rohstoffe muss bei der Gewinnung von Rohstoffen gleichermaßen berücksichtigt werden.

Die Verwendung von nachhaltigen Energiequellen muss in Einklang stehen mit dem Einbeziehen der Bevölkerung und einer möglichst umweltschonenden Technologie. Wir – die wir in Oaxaca, einem Bundesstaat in Mexiko – leben, kämpfen bereits seit einiger Zeit mit den gesellschaftlichen Konflikten hervorgerufen durch den ewigen Disput zwischen Kapitalismus, Naturschutz und der Ausbeutung unserer Bevölkerung [insbesondere „grüne“ Energieprojekte wie Staudamm- und Windkraftprojekte, ohne dass die indigene Bevölkerung um ihre Zustimmung gebeten wird]. Die ausnahmslose Unterstützung unserer Regierung von Projekten zur Förderung von erneuerbaren Energien und die fehlende Rücksicht auf Menschenrechte und indigene Rechte verschärfen diesen Konflikt nur noch mehr. Zudem kritisieren wir die Vorgänge im mexikanischen Staat Coahuila, wo dutzende Minenarbeiter 2006 in einer Kohlenmine im Besitz des Unternehmens „Grupo México“ verschüttet und bis heute nicht geborgen wurden.

Diese Umweltkonflikte, welche durch den fehlenden Dialog und Konsens in unseren Gesellschaften vorangetrieben werden, stellen eine Rückentwicklung unserer demokratischen Gesellschaften dar.

Aus diesem Grunde:

– Drücken wir unsere Solidarität mit allen Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen des Hambacher Forst aus.
– Verlangen wir von den deutschen Regierung, dass sie einen Dialog mit AktivistInnen zur gegenseitigen Verständigung aufnehmen.
– Verlangen wir von den Behörden, dass sie das Leben der Menschenrechts- und
Umweltaktivist*innen und der Journalist*innen garantieren und respektieren, sowie die
Sicherheit und das Recht der Bevölkerung.

Oaxaca, Mexiko den 27. September 2018.

Teilnehmer*innen des Seminars über Soziale Bewegungen und Strategien zur Verhinderung der
Ausbeutung durch die Extraktion von Rohstoffen.

Servicios para una Educación Alternativa EDUCA A.C.
Red de Defensoras y Defensores Comunitarios de los Pueblos de Oaxaca (REDECOM).
Organización comunitaria Monapaküy.
Centro de Derechos Humanos Tepeyac.
Preparatoria Comunitaria José Martí.
Organización Indígena de Derechos Humanos de Oaxaca (OIDHO) A.C.
Comité de Defensa de Derechos Indígenas (CODEDI) A.C.
Ojo de Agua Comunicación.
Pobladores Oaxaca.
Asamblea de Pueblos del Istmo en Defensa de la Tierra y el Territorio.
Unión de Comunidades Indígenas de la Zona Norte del Istmo (UCIZONI)A.C.
Comité de familiares de Pasta de Conchos, Coahuila.
Grupo de trabajo CLACSO Fronteras, regionalización y globalización en América.

CC BY-SA 4.0 Wir dokumentieren: Hambi bleibt! Brief von Mexiko nach Deutschland von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 453
54
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
110
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Wenn nur die Kohle zählt
109
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
Vier neue Umweltminister*innen in der Amazonasregion
118
(2. Januar 2019, Diálogo Chino).- Vier neue Umweltminister*innen sind in den letzten Monaten in den Ländern der Amazonasregion ernannt worden. Diese Region beherbergt den größten tropischen Regenwald der Welt. Doch durch die extreme Abholzung ist die weltweit größte Sauerstoffreserve gefährdet. Brasilien: Gemeinsame Sache mit der Agrarindustrie Der neue brasilianische Umweltminister Ricardo Salles wurde als letzter der 22 Minister*innen von Präsident Jair Bolsonaro ernannt,...