Mexiko

Weiterhin Widerstand gegen das Heizkraftwerk in Huexca


Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 19. März 2019, desinformémonos/poonal).- Im mexikanischen Bundesstaat Morelos hat bei einer Bürgerbefragung Ende Februar 2019 eine Mehrheit für die Inbetriebnahme eines Heizkraftwerks in Huexca gestimmt, das von der Regierung Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO, unterstützt wird. Knapp einen Monat nach der Bürgerbefragung wurden in den sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #yoprefierolavida Infos, Grafiken und Bilder verbreitet, die sich gegen das Kraftwerk sowie gegen den Bau eines weiteren Heizkraftwerks, eines Aquädukts und einer Gasleitung richten. Diese Projekte sind Teil des umstrittenen Morelos-Entwicklungsplans PIM (Proyecto Integral Morelos).

Die vom PIM betroffenen Gemeinden aus Morelos, Puebla und Tlaxcala, die sich in der Initiative FPDTA (Frente de Pueblos en Defensa del Agua, Tierre y el Aire) zusammengeschlossen haben, wollen weiterhin gegen die Megaprojekte kämpfen. Sie kritisieren, dass sich López Obrador in den vergangenen Jahren, bevor er Präsident wurde, stets gegen die PIM-Projekte ausgesprochen hatte.

Geplante Gasleitung innerhalb der Gefahrenzone des Vulkans

Nach Ansicht der Initiative gefährdet das Kraftwerk das Leben der indigenen Gemeinden von Morelos, weil es die Umwelt verschmutze und Krankheiten auslöse. Zudem liegt es nahe am aktiven Vulkan Popocatépetl; die geplante Gasleitung würde die Gefahrenzone 1 des Vulkans durchqueren. Der Vulkan zeigte zuletzt intensive Aktivität, Mitte März kam es zu einer starken Explosion.

Auch Künstler*innen, Intellektuelle und Aktivist*innen kritisierten, dass die Entscheidung von AMLO, das Heizkraftwerk in Huexca zu betreiben, „seinen eigenen Worten widerspricht, denn während der Wahlkampagne, die ihn zum Präsidenten machte, hat er klar und deutlich behauptet, dass dieses Projekt nicht fortgesetzt werden würde.“

Kritiker des Kraftwerks ermordet

Kurz vor der Bürgerbefragung wurde der Aktivist Samir Flores, der die sozialen und ökologischen Folgen des Heizkraftwerks in Huexca angeprangert hatte, ermordet. Er hatte bei einer Bürgerbefragung am 19. Februar den Abgesandten der Bundesregierung öffentlich kritisiert. Wenige Stunden später wurde er vor seinem Haus in Amilcingo, Morelos, erschossen.

Angesichts der Ermordung von Samir Flores und angesichts des Voranschreitens der PIM-Projekte haben die Dorfgemeinden beschlossen, Rechtsmittel einzulegen und den Kampf von verschiedenen Seiten aus fortzusetzen. Sie wollen die Bevölkerung über die Risiken informieren, die von Megaprojekten dieser Art für die indigenen Gemeinden ausgehen, und so die Zerstörung ihrer Gebiete vermeiden.

CC BY-SA 4.0 Weiterhin Widerstand gegen das Heizkraftwerk in Huexca von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Update Nationalgarde: Dekret, Uniformen, neueste Zahlen
28
(Mexiko-Stadt, 2. April 2019, npl).- Nachdem das Dekret zur Einrichtung der mexikanischen Nationalgarde am 26. März im Bundesamtsblatt veröffentlicht wurde, stellte Präsident López Obrador am Folgetag zusammen mit dem Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval die Einkleidungsoptionen höchstpersönlich vor. Bedenken über den dominanten Einfluss der Militärs in der neu geschaffenen Institution wurden dabei in keiner Weise zerstreut. Präsident López Obrador schloss in seiner ...
Bergbau in Mexiko: Bestandsschutz mit Konfliktpotenzial
70
(Mexiko-Stadt, 26. März 2019, La Jornada/ poonal).- Keine neuen Bergbaukonzessionen, aber Bestandsgarantie für die in den vergangenen 36 Jahren erteilten Genehmigungen. Das ist die Linie, die die mexikanische Regierung laut Präsident López Obrador verfolgen will. Auf einer seiner allmorgendlichen Pressekonferenzen übte er am 18. März deutliche Kritik an der Konzessionierung von „mehr als 25 Prozent des nationalen Territoriums”. Aber genauso stellte er klar: „Wir werden diese ...
Mexiko: Nationalgarde im Anmarsch
182
(Mexiko-Stadt, 22. März 2019, npl).- Nach Aussagen von Alfonso Durazo, dem mexikanischen Sicherheitsminister, steht die Verkündung des Gesetzes über die neue Nationalgarde unmittelbar bevor. Für Präsident Andrés Manuel López Obrador soll diese Institution (Amlo) ein neuer Versuch sein, das organisierte Verbrechen effizienter zu bekämpfen und die Gewalt im Land zu verringern. Denn die bestehenden Polizeieinheiten – aber teilweise auch das Militär – haben sich als zu korrupt un...
Wärmekraftwerk JA, Goldmine NEIN – AMLO spielt Dr. Jekyll und Mr. Hyde
139
(Mexiko-Stadt, 4. März 2019, npl).- Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO, zeigt beim Umgang mit Megaprojekten zwei völlig verschiedene Gesichter: Am vergangenen Wochenende (3. März) schloss er in Cabo San Lucas, Bundesstaat Baja California Sur, unter dem Jubel der Anwesenden die Weiterverfolgung des seit mehreren Jahren diskutierten Bergbauprojektes Los Cardones im Naturschutzgebiet Sierra de la Laguna kategorisch aus. Dort hatte die Gruppe Invecture vor, ...
Indigene Rechte: Juristische Rückschritte und Einsatz der politischen Macht
64
(Mexiko-Stadt, 19. Februar 2019, La Jornada).- Wenn wir von der Beziehung des mexikanischen Präsidenten zu den indigenen Völkern, deren Territorien von Megaprojekten bedroht sind, sprechen, dann besteht ein Klima der Polarisierung und offener Konfrontation. Ich erwähne absichtlich den Regierungschef und nicht seine Ministerien oder die Unternehmen. Denn er stellt sich als Person in den Mittelpunkt seiner politischen Machtausübung, in der Gewissheit, dass 30 Millionen Wähler*i...