Peru

Vorerst keine genetisch veränderten Produkte


Genmais  nolosabias CC BY-NC-ND 2.0 flickr(Rio de Janeiro, 14. November 2012, púlsar).- Die peruanische Regierung hat am 13. November ein Gesetz beschlossen, das es zehn Jahre lang verbietet, genetisch veränderte Produkte in Peru einzuführen und zu produzieren. Das kündigte der peruanische Umweltminister Manuel Vidal an. Diese Regelung diene dem Schutz der Biodiversität und der einheimischen Pflanzen, hieß es.

 

Vidal erklärte, die peruanische Regierung wolle während dieser zehn Jahre ihre wissenschaftlichen Kenntnisse über biotechnologische Prozesse verbessern. Das Gesetz sieht Sanktionen gegen diejenigen vor, die OVM genannte lebende modifizierte Organismen (organismos vivos modificados) in das Land einführen. Auch sollen Laboratorien ausgewählt werden, die in der Lage sind, genetische Veränderungen in Produkten zu entdecken, die ins Land importiert werden sollen. Diese Kontrolle unterliegt dem Umweltministerium.

Biotechnologie statt Gentechnik?

Das peruanische Nationale Institut zur Argrarerneuerung INIA (Instituto Nacional de Innovación Agraria) wurde zudem beauftragt, ein Programm zu Biotechnologie und ‚kompetitiver Entwicklung‘ in Gang zu bringen. Geplant ist weiterhin ein Spezialprojekt zur Weiterentwicklung wissenschaftlicher biotechnologischer Kenntnisse. Dieses Projekt soll unter der Aufsicht des Nationalen Rates für Wissenschaft, Technologie und Innovation Concytec (Consejo Nacional de Ciencia, Tecnología e Innovación Tecnológica) stehen.

Durch das neue Gesetz soll eine Kommission verschiedener Ministerien und Verbände entstehen, die die Einfuhr genetisch veränderter Produkte nach Peru kontrollieren soll. Das teilte der Vorsitzende des Ministerrates, Juan Jiménez mit.

CC BY-SA 4.0 Vorerst keine genetisch veränderten Produkte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Monsanto-Bayer und die digitale Kontrolle der Landwirtschaft Von Silvia Ribeiro(Mexiko-Stadt, 17. September 2016, La Jornada).- Am Mittwoch, 14. September, akzeptierte Monsanto schlussendlich die dritte Kaufofferte von Bayer. Damit wird Bayer das größte globale Unternehmen für Agrargifte und Saatgut, nachdem es bereits einer der weltweit bedeutendsten Pharmakonzerne ist. Trotz der Dimension und der weitreichenden Implikationen handelt es sich jedoch nur um eine von mehreren jüngst konkretisierten Fusionen zwischen multinationa...
Harte Kritik an Transgenen von mexikanischem Experten (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. August 2016, la jornada-poonal).- Der Biologe und frühere Rektor der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM), José Sarukhán, sprach sich im Rahmen eines Vortrages mit für seine Verhältnisse ungewöhnlich deutlichen Worten gegen den Anbau genveränderter Pflanzen in Mexiko. Den Aussagen kommt besondere Bedeutung zu, da Sarukhán auch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Präsidentenamtes ist.Mexiko sei nicht auf die Transgene vorbereitet,...
Monsanto kämpft um seine Vorherrschaft Von Silvia Ribeiro*(Mexiko-Stadt, 16. April 2016, La Jornada).- Seit dem vergangenen Jahr befindet sich die Chemie- und Saatgutindustrie in Eruption. Wenn wir nicht aufpassen, wird ihre giftige Asche auf unserem Teller landen. Monsanto, das weltweit größte Unternehmen für gentechnische veränderte Organismen (GVO) und kommerzielles Saatgut versuchte zweimal, Syngenta, den weltweit größten multinationalen Konzern für Agrargifte zu kaufen. Ziel: ein Mega-Unternehmen, das...
Multi Syngenta bald in chinesischen Händen – Rückschlag für Monsanto von Sergio Ferrari(Bern, 4. Februar 2016, Diario Dominicano).- Das chinesische Staatsunternehmen ChemChina wird den Schweizer Saatgut- und Pestizidkonzern Syngenta für die Summe von 43 Milliarden Dollar aufkaufen. Dies kündigte die Schweizer Firma mit Sitz in Basel am 4. Februar an. Es wird sich um die größte Operation dieser Art handeln, die ein Unternehmen des asiatischen Landes bisher im Ausland getätigt hat. Beide Konzerne informierten über die Transaktion, die Te...
GVO-Verunreinigung mit Vorsatz, Arglist und Vorteilsnahme von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 09. Januar 2016, la jornada).- Mehr als zwei Jahre nach der gerichtlichen Suspendierung der Aussaatgenehmigungen für Genmais in Mexiko sind die Multis am Verzweifeln. Und im Rahmen ihrer Argumentationsflut in verschiedenen Tonarten – Halbwahrheiten, gefälschte oder aus dem Kontext gerissene Angaben, unverfrorene Lügen – haben Monsanto und Syngenta zugegeben: Mit dem Ausbringen der Genmaiskulturen wird der einheimische kleinbäuerliche Mais ve...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *