Peru

Vorerst keine genetisch veränderten Produkte


Genmais  nolosabias CC BY-NC-ND 2.0 flickr(Rio de Janeiro, 14. November 2012, púlsar).- Die peruanische Regierung hat am 13. November ein Gesetz beschlossen, das es zehn Jahre lang verbietet, genetisch veränderte Produkte in Peru einzuführen und zu produzieren. Das kündigte der peruanische Umweltminister Manuel Vidal an. Diese Regelung diene dem Schutz der Biodiversität und der einheimischen Pflanzen, hieß es.

 

Vidal erklärte, die peruanische Regierung wolle während dieser zehn Jahre ihre wissenschaftlichen Kenntnisse über biotechnologische Prozesse verbessern. Das Gesetz sieht Sanktionen gegen diejenigen vor, die OVM genannte lebende modifizierte Organismen (organismos vivos modificados) in das Land einführen. Auch sollen Laboratorien ausgewählt werden, die in der Lage sind, genetische Veränderungen in Produkten zu entdecken, die ins Land importiert werden sollen. Diese Kontrolle unterliegt dem Umweltministerium.

Biotechnologie statt Gentechnik?

Das peruanische Nationale Institut zur Argrarerneuerung INIA (Instituto Nacional de Innovación Agraria) wurde zudem beauftragt, ein Programm zu Biotechnologie und ‚kompetitiver Entwicklung‘ in Gang zu bringen. Geplant ist weiterhin ein Spezialprojekt zur Weiterentwicklung wissenschaftlicher biotechnologischer Kenntnisse. Dieses Projekt soll unter der Aufsicht des Nationalen Rates für Wissenschaft, Technologie und Innovation Concytec (Consejo Nacional de Ciencia, Tecnología e Innovación Tecnológica) stehen.

Durch das neue Gesetz soll eine Kommission verschiedener Ministerien und Verbände entstehen, die die Einfuhr genetisch veränderter Produkte nach Peru kontrollieren soll. Das teilte der Vorsitzende des Ministerrates, Juan Jiménez mit.

CC BY-SA 4.0 Vorerst keine genetisch veränderten Produkte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Senat verabschiedet Gesetz zur Plünderung der Biodiversität Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2017, la jornada).- Fast am Ende der letzten Sitzungsperiode 2017 und in derselben Marathonsitzung, in der das perverse Gesetz über die Innere Sicherheit verabschiedet wurde, segnete der Senat ebenfalls das Allgemeine Biodiversitätsgesetz ab - so als ob es sich um ein reines geschäftsmäßiges Detail handelte. Doch ganz im Gegenteil ist es ein Gesetz, das eine neue Plattform für die Privatisierung der biologischen Vielfalt e...
Genehmigungen für Gensoja-Anbau zurückgezogen – Schwere Vorwürfe gegen Monsanto Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, npl).- In einer völlig überraschenden Entscheidung hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium die im Juni 2012 dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Gensoja in den sieben Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí, Veracruz, Chiapas, Campeche, Yucatán und Quintana Roo widerrufen. Bisher war aufgrund von richterlichen Entscheidungen nur der Gensoja-Anbau in einigen Landkreisen ...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doch Lebensmittel werden immer weniger produziert. Die Vertreibung von Kleinbauernfami...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell krebserregendes Mittel etikettiert werden. Monsanto hat diese Entscheidung angefochten....
WHO-Agentur stuft weiteres Herbizid als „möglicherweise krebserregend“ ein „Möglicherweise krebserregend“ Die Internationale Agentur für Krebsforschung IARC der Weltgesundheitsorganisation WHO hat davor gewarnt, dass das Herbizid 2,4-D, das in Argentinien am zweithäufigsten verwendet wird, „möglicherweise krebserregend“ sei. Die Agrochemikalie wird, neben anderen Anwendungen, vor der Aussaat von Gensoja und Genmais versprüht. Vergangenen März hatte dieselbe internationale Institution bestätigt, dass Glyphosat genetische Schäden verursacht (Grund für...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.