Mexiko

Unterschriftenaktion Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko: Keine Zusammenarbeit mit der mexikanischen Polizei!


MR-Koo-Aufruf Banner-Ausschnitt von www.kein-polizeiabkommen.de(Berlin/Mexiko-Stadt, November 2014, poonal).- Seit 2011 streben die mexikanische Regierung und die deutsche Gegenseite ein Sicherheitsabkommen an. Das Abkommen soll aller Wahrscheinlichkeit nach Anfang 2015 unterzeichnet werden. Geht man von den Erfahrungen mit ähnlichen von Deutschland abgeschlossenen bilateralen Vereinbarungen aus, dann wird ein solches Abkommen Polizeihilfe an Mexiko beinhalten. Ebenso würde – ein gewünschter Begleiteffekt – der Export deutscher Sicherheitstechnologie nach Mexiko gefördert.

„Schwerwiegende Bedenken“

Die Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko hat Anfang November unter dem Motto „Keine Zusammenarbeit mit der mexikanischen Polizei!“ eine Unterschriftenaktion im Internet gegen ein solches Abkommen gestartet. Minimalziel sind dreitausend Unterzeichner*innen. In den ersten Tagen machten bereits mehr als tausend Menschen bei der Aktion mit. Die Koordination hatte bereits im Jahr 2012 „schwerwiegende Bedenken“ gegen das Abkommen geäußert. Angesichts der aktuellen Ereignisse in Mexiko mit der Verschleppung und wahrscheinlichen Ermordung der 43 Studenten von Ayotzinapa durch Polizeikräfte und das organisierte Verbrechen erklärt der Zusammenschluss, die Menschenrechtsverletzungen und Straflosigkeit in Mexiko hätten „eine neue Qualität erreicht“.

Weiter heißt es: „Straflosigkeit für die Verbrechen der Sicherheitskräfte ist oberstes Prinzip auf allen Ebenen der mexikanischen Regierung, das nur gelegentlich aus taktischen Gründen durchbrochen wird. Eine Zusammenarbeit der deutschen Polizei mit diesen Strukturen wäre eine Legitimation dieses Prinzips.“ Die deutsche Bundesregierung sieht das anders. Michael Roth, Staatsminister im Auswärtigen Amt, machte auf der Plenarsitzung des Bundestages vom 5. November die Regierungsposition deutlich, am Abschluss eines Sicherheitsabkommen mit Mexiko auf jeden Fall festhalten zu wollen (Plenarprotokoll dokumentiert unter: https://amerika21.de/dokument/109231/bundestag-iguala-mexiko).

Abkommen sei Mehrheit der Abgeordneten nicht bekannt

Die Juristin Dr. Carola Hausotter, derzeit für die Menschenrechtskoordination in Mexiko unterwegs, äußerte im Gespräch mit poonal: „Ich gehe davon aus, dass das Sicherheitsabkommen politisch gewollt ist und daher durchgezogen wird.“ Es sei aber der Mehrheit der deutschen Abgeordneten offenbar völlig unbekannt und werde hinter verschlossenen Türen ausgearbeitet. Die Unterschriftenaktion wolle Öffentlichkeit herstellen. Niemand solle später sagen können „Wir haben Nichts gewusst“. Die mexikanischen Menschenrechtspartner der Koordination würden das Sicherheitsabkommen ebenfalls durchweg ablehnen.

Die Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko ist ein Netzwerk von inzwischen 15 Initiativen und Organisationen in Deutschland. Darunter befinden sich das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt, und sein katholischer Gegenpart Misereor. Die Koordination arbeitet in Mexiko mit den wichtigsten nationalen und regionalen Menschenrechtsnetzwerken und -organisationen zusammen.

Die Aktion kann im Internet auf der Webseite http://www.kein-polizeiabkommen.de/ unterzeichnet werden. Auf Spanisch wird auf der Webseite http://www.no-alacuerdo.de/ für die Aktion geworben.

CC BY-SA 4.0 Unterschriftenaktion Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko: Keine Zusammenarbeit mit der mexikanischen Polizei! von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
69
(Berlin, 25. Oktober 2018, npl).- In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend in Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Kraftwerk ohne Zustimmung Seit Juli wird an der Karibikküste zwischen den Garífuna-Gemeinden Sa...
Die US-Hilfen und die Flucht aus Zentralamerika
109
Die Migrant*innen-Karawane ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. US-Präsident Donald Trump sieht in der Karawane eine nützliche Hilfe im US-Kongresswahlkampf; wortgewaltig schickt er die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen aus ...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
67
In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend über Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Die Radioreihe „Menschenrechte und Unternehmen“ ist ein Kooperationsprojekt des Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile La...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...