Mexiko

Unterschriftenaktion Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko: Keine Zusammenarbeit mit der mexikanischen Polizei!


MR-Koo-Aufruf Banner-Ausschnitt von www.kein-polizeiabkommen.de(Berlin/Mexiko-Stadt, November 2014, poonal).- Seit 2011 streben die mexikanische Regierung und die deutsche Gegenseite ein Sicherheitsabkommen an. Das Abkommen soll aller Wahrscheinlichkeit nach Anfang 2015 unterzeichnet werden. Geht man von den Erfahrungen mit ähnlichen von Deutschland abgeschlossenen bilateralen Vereinbarungen aus, dann wird ein solches Abkommen Polizeihilfe an Mexiko beinhalten. Ebenso würde – ein gewünschter Begleiteffekt – der Export deutscher Sicherheitstechnologie nach Mexiko gefördert.

„Schwerwiegende Bedenken“

Die Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko hat Anfang November unter dem Motto „Keine Zusammenarbeit mit der mexikanischen Polizei!“ eine Unterschriftenaktion im Internet gegen ein solches Abkommen gestartet. Minimalziel sind dreitausend Unterzeichner*innen. In den ersten Tagen machten bereits mehr als tausend Menschen bei der Aktion mit. Die Koordination hatte bereits im Jahr 2012 „schwerwiegende Bedenken“ gegen das Abkommen geäußert. Angesichts der aktuellen Ereignisse in Mexiko mit der Verschleppung und wahrscheinlichen Ermordung der 43 Studenten von Ayotzinapa durch Polizeikräfte und das organisierte Verbrechen erklärt der Zusammenschluss, die Menschenrechtsverletzungen und Straflosigkeit in Mexiko hätten „eine neue Qualität erreicht“.

Weiter heißt es: „Straflosigkeit für die Verbrechen der Sicherheitskräfte ist oberstes Prinzip auf allen Ebenen der mexikanischen Regierung, das nur gelegentlich aus taktischen Gründen durchbrochen wird. Eine Zusammenarbeit der deutschen Polizei mit diesen Strukturen wäre eine Legitimation dieses Prinzips.“ Die deutsche Bundesregierung sieht das anders. Michael Roth, Staatsminister im Auswärtigen Amt, machte auf der Plenarsitzung des Bundestages vom 5. November die Regierungsposition deutlich, am Abschluss eines Sicherheitsabkommen mit Mexiko auf jeden Fall festhalten zu wollen (Plenarprotokoll dokumentiert unter: https://amerika21.de/dokument/109231/bundestag-iguala-mexiko).

Abkommen sei Mehrheit der Abgeordneten nicht bekannt

Die Juristin Dr. Carola Hausotter, derzeit für die Menschenrechtskoordination in Mexiko unterwegs, äußerte im Gespräch mit poonal: „Ich gehe davon aus, dass das Sicherheitsabkommen politisch gewollt ist und daher durchgezogen wird.“ Es sei aber der Mehrheit der deutschen Abgeordneten offenbar völlig unbekannt und werde hinter verschlossenen Türen ausgearbeitet. Die Unterschriftenaktion wolle Öffentlichkeit herstellen. Niemand solle später sagen können „Wir haben Nichts gewusst“. Die mexikanischen Menschenrechtspartner der Koordination würden das Sicherheitsabkommen ebenfalls durchweg ablehnen.

Die Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko ist ein Netzwerk von inzwischen 15 Initiativen und Organisationen in Deutschland. Darunter befinden sich das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt, und sein katholischer Gegenpart Misereor. Die Koordination arbeitet in Mexiko mit den wichtigsten nationalen und regionalen Menschenrechtsnetzwerken und -organisationen zusammen.

Die Aktion kann im Internet auf der Webseite http://www.kein-polizeiabkommen.de/ unterzeichnet werden. Auf Spanisch wird auf der Webseite http://www.no-alacuerdo.de/ für die Aktion geworben.

CC BY-SA 4.0 Unterschriftenaktion Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko: Keine Zusammenarbeit mit der mexikanischen Polizei! von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und der größten Guerilla-Organisation FARC abgeschlossen - nach zähen Verhandlungen und Jahrzehnten des Bürgerkri...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.