Paraguay

Über eine Million Familien leiden unter Wohnungsnot


von Coordinación Cono Sur

paraguay viviendas. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 10. Oktober 2013, púlsar).- Die Notwendigkeit eines menschenwürdigen Wohnraumes bestimmt das Leben von 1.200.000 Familien in Paraguay. Die Situation von mindestens 400.000 von ihnen ist kritisch. Dies gab der Leiter des paraguayischen Ministeriums für Wohn- und Lebensraum, Francisco Knapps, nach einem Treffen mit dem Präsidenten Paraguays, Horacio Cartes, zu. Während des Treffens sollte eine Lösung für die Situation gesucht werden.

Knapps erklärte, dass sich die Wohnungsnot der Familien auf Unterkünfte mit verschiedenen Arten von Mängeln beziehe. Er erwähnte das Fehlen von Wasser, Probleme mit sanitären Anlagen und allgemeine prekäre Bedingungen. Er versicherte, dass von Seiten des Staates gegenwärtig etwa 5.000 bis 8.000 Wohnungen pro Jahr gebaut werden.

(Mit Informationen von Radioviva)

CC BY-SA 4.0 Über eine Million Familien leiden unter Wohnungsnot von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Demonstrationen gegen Telekommunikationsgesetz von Coordinación Cono Sur (Buenos Aires, 29. April 2014, púlsar).- Am Samstag den 26. April demonstrierten etwa 2.500 Menschen in Mexiko-Stadt gegen die von der Regierung geplante Reform des Telekommunikationsgesetzes. Die Demonstrant*innen versammelten sich vor dem Senatsgebäude und bildeten eine Menschenkette um den Sitz des Fernsehsenders Televisa. Mit diesen Aktionen wurden die Proteste aus der Vorwoche gegen das Gesetzesvorhaben fortgesetzt. Zeitgleich mit den Protesten...
Regierung hält an APP-Gesetz fest von Coordinación Cono Sur (Rio de Janeiro, 31. März 2014, púlsar/Radioviva).- Nach dem Generalstreik Ende März zeigte sich die Regierung Paraguays zeigte sich zu Gesprächen mit Gewerkschaften und der Bauernorganisation Federación Nacional Campesina bereit. Gleichzeitig gab jedoch der Minister für Industrie und Handel, Gustavo Leite, bekannt, dass die Regierung “weit davon entfernt” sei, das umstrittene Gesetz der öffentlich-privaten Allianz APP (Ley de Alianza Público-Privad...
Was bedeutet der Generalstreik für das Land? von Juan Manuel Karg (Fortaleza, 31. März 2014, adital/poonal).- Die sieben Gewerkschaftsverbände Paraguays hatten für den 26. März 2014 zu einem massiven Generalstreik aufgerufen - und diesem Aufruf leisteten viele paraguayische Arbeiter*innen Folge. Es handelte sich um den ersten Ausstand dieser Größenordnung seit zwanzig Jahren. Er fiel mit dem alljährlichen traditionellen "Marsch der armen Landbevölkerung" (Marcha del Campesinado Pobre) zusammen, der in diesem Jahr zum 2...
Curuguaty: Opferangehörige werden weiter verfolgt von Coordinación Cono Sur (Buenos Aires, 07. Februar 2014, púlsar).- Unterstützer*innen der "Kommission der Opfer des Massakers von Curuguaty" haben vor der Generalstaatsanwaltschaft in der paraguayischen Hauptstadt Asunción demonstriert. Ihr Protest richtet sich gegen einen Haftbefehl, den der Staatsanwalt José Zarza gegen drei Mitglieder der Kommission ausgestellt hat. Martina Paredes, Mariano Castro und Darío Acosta wird vorgeworfen, sich ein fremdes Grundstück angeeignet...
Repression bei Protesten gegen Rodung von Coordinación Cono Sur (Buenos Aires, 03. Februar 2014, púlsar/E'a).- Am Samstag, den 1. Februar, kam es im paraguayischen Department San Pedro zu Protesten von Landarbeiter*innen. Diese wollten die Rodung eines Geländes im Distrikt Luz Bella verhindern; sie bezeichneten das Gelände als "gestohlenes Land". Bei dem darauf folgenden Polizeieinsatz wurden 16 der Protestierenden durch Gummigeschosse verletzt; zudem wurde der Bauer Victoriano Casco festgenommen. Die Polizei se...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *