Argentinien

TV Pública beklagt Zensur


(Buenos Aires, 2. April 2019, anred).- Mitarbeiter*innen der Nachrichtenredaktion des staatlichen argentinischen Fernsehsenders TV Pública beklagen eine Beeinträchtigung ihrer Arbeit. Diese sei auf Anordnung des Chefs der Nachrichtenredaktion des Senders, Néstor Sclauzero, sowie des Ministers für öffentliche Medien, Hernán Lombardi erfolgt. „Mitten im Wahljahr und sieben Monate vor den Wahlen darf kein Journalist der Nachrichtenredaktion eine Nachrichtensendung moderieren“, monieren die Journalist*innen in einer Pressemitteilung. Das habe es in der Geschichte des seit 1951 bestehenden Senders noch nie gegeben. Sie mutmaßen, die Behörden wollten eine „Nachrichtensendung, die nicht von sozialen Konflikten und Arbeitskämpfen berichtet“, die eine Konsequenz der Wirtschaftskrise, der Abwertung der argentinischen Währung und der Verarmung der Bevölkerung seien. Die Mitarbeiter*innen kündigten Versammlungen und Proteste an.

In ihrer Erklärung beklagen sie einen steigenden Druck auf ihre Arbeit. Die fest angestellten und regierungsunabhängigen Journalist*innen würden durch ihren Vorgesetzten Sclauzero, der auch Präsident des Argentinischen Journalismusforums FOPEA ist, sowie durch den zuständigen Minister Lombardi benachteiligt.

Unbequeme Nachrichten sollen verdrängt werden

Externe Moderator*innen seien persönlich ernannt worden, um sie als Politikbeauftragte und Nachrichtensprecher*innen einzusetzen. Kolumnist*innen seien ohne öffentliche Ausschreibung in Bereichen eingestellt worden, in denen bereits fachlich anerkannte Mitarbeiter*innen arbeiten. Zudem werde die Onlineredaktion seit einem Jahr von Mitarbeiter*innen fern des Informationssektors geleitet.

Weiter heißt es in der Erklärung, dass die Webseite von TV Pública und die Kanäle in den sozialen Netzwerken seit Ende März keine Fernsehnachrichten mehr verbreiten. Dies sei ein Versuch, die Inhalte zu „deckeln“ und zu verhindern, dass Nachrichten verbreitet würden, die für die Regierung unbequem seien.

Doch man könne die Sonne nicht mit einem Finger verdecken, schreiben die Mitarbeiter*innen von TV Pública, und schon gar nicht mit Druck und Zensur. Für den Fall, dass die Behörden nicht einlenken, kündigen sie „Spontanversammlungen“ an, die das Fernsehprogramm beeinträchtigen könnten.

CC BY-SA 4.0 TV Pública beklagt Zensur von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: Vorbereitungen auf die Präsidentschaftswahl
543
(Montevideo, 12. März 2019, la diaria).- Im aktuellen wahlpolitischen Klima Argentiniens zeichnet sich eine Polarisierung bei den Präsidentschaftswahlen am 28.Oktober 2019 ab. Auf der einen Seite tritt der aktuelle Präsident Mauricio Macri zur Wiederwahl an, auf der anderen Seite steht die politische Strömung der Peronismus, die ihre*n Gegenkandidat*in erst noch bestimmen muss. Am 11. August werden die verpflichtenden PASO-Wahlen (Primarias Abiertas, Simultáneas y Obligatoria...
Gatillo Fácil: Tödliche Repression wird legalisiert
68
(Buenos Aires, Dezember, la primera piedra/poonal).- Die derzeitige argentinische Regierung ist - seit der Rückkehr zur Demokratie - für die meisten Tötungen durch staatliche Sicherheitskräfte verantwortlich. Jetzt wurde unter der verantwortlichen Sicherheitsministerin Patricia Bullrich eine gesetzliche Regelung erlassen, die den staatlichen Sicherheitskräften einen nicht genau bestimmten, aber viel größeren Spielraum einräumt, tödliche Schüsse auf Verdächtige abzugeben. Dies...
Vier Tote nach Polizeieinsatz: Organisationen fordern Rücktritt von Ministerin Bullrich
61
(Montevideo, 28. Mai 2019, la diaria).- Zuerst starben vier Jugendliche während eines verstörenden Vorfalls in der Nacht zum Montag, 20. Mai 2019. Daran beteiligt war ein höchst zweifelhaftes Vorgehen der Polizei, das noch untersucht wird. Als die argentinische Sicherheitsministerin Patricia Bullrich nun auch noch das Verhalten des Polizisten Luis Chocobar rechtfertigte, erhielt die Kontroverse neuen Auftrieb. Chocobar hat Ende 2017 einen jungen Mann in La Boca, einem Stadtte...
Argentinien will Preisanstieg bekämpfen
220
(Montevideo, 17. April 2019, la diaria).- Die Regierung von Mauricio Macri hat eine Reihe von Maßnahmen angekündigt, um den Preisanstieg für Konsumgüter zu bremsen. Nach offiziellen Angaben sind die Preise im März 2019 um 4,7 Prozent und in den letzten zwölf Monaten um 55 Prozent angestiegen. Die Ankündigung erfolgte durch Finanzminister Nicolás Dujovne, der von der Ministerin für Gesundheit und Soziale Entwicklung, Carolina Stanley, und dem Produktionsminister Dante Sica ...
#NiUnaMenos: Der argentinische Staat bleibt untätig
134
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, anred).- Im Jahr 2018 wurden in Argentinien mindestens 259 Morde an Frauen aufgrund deren Geschlecht registriert, so die Beobachtungsstelle gegen Femizide Mulalá (Observatorio de Femicidios de Mujeres de la Matria Latinoamericana). Bedauerlicherweise scheint sich auch im neuen Jahr nichts zu ändern: Nach etwas mehr als 20 Tagen des Jahres 2019 ist die Zahl der Femizide auf bereits 15 gestiegen. Der machistischen Gewalt wird kein Einhalt geboten...