Kolumbien

Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen


Foto: Colombia Informa

(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern.

Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristina Pardo Schlesinger. Darin ist festgelegt, dass der Staat Besitzer der Bodenschätze des Landes ist. Damit werden die Interessen der Gemeinschaften der Region bedeutungslos.

Volksbefragungen bei Bergbau nicht mehr bindend

Mit der Entscheidung des Gerichts erhält der kolumbianische Kongress zwei Jahre Zeit, um Umwelt- und Sozialvorschriften zu verfassen. Gleichzeitig erkannte das Gericht Instrumente wie eine Volksbefragung nicht an, indem es darauf hinwies, dass es Verfahren wie das der “Bürgerbeteiligungen” nicht gebe, um eine Ablehnung dieser Art von Projekten kundzutun. Das Gericht forderte daher den kolumbianischen Kongress dazu auf, schnell Verfahren zur Bürgerbeteiligung festzulegen, ebenso wie Verfahren zur Koordination und zum Umgang zwischen Land und Gemeinden. Kritiker*innen unterstellen dem Kongress jedoch, in den Händen von multinationalen Erdöl- bzw. Bergbau- und Energiekonzernen zu sein.

Das Gericht stellte gleichzeitig fest, es sei in der Verfassung zwar vorgesehen, dass die Zuständigkeit für die Bodennutzung bei den Gebietsverwaltungen liege; diese Aufgabe müsse aber in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Stellen des Landes ausgeführt werden. Damit kommt der Rolle des Staates eine größere Bedeutung zu.

Bislang sind neun Volksbefragungen durchgeführt worden: In den Gemeinden Piedras und Cajamarca im Department Tolima, in Tauramena im Department Casanare, in Cabrera und Arbeláez im Department Cundinamarca, in Cumaral im Department Meta, in Pijao im Department Quindío und in den Gemeinden Jesús Maria und Sucre im Department Santander. In all diesen Befragungen haben die Gemeinden gegen die jeweiligen extraktiven Projekte privater Unternehmen gestimmt.

Widerspruch zu früheren Gerichtsentscheidungen

Mit dieser Entscheidung sprach sich das Verfassungsgericht zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” aus. Der Konzern hatte geklagt, die Entscheidung des Schiedsgerichtes des Departments Meta zu revidieren. Dieses Gericht hatte erlaubt, mit einer Volksbefragung fortzufahren, die zum Ziel hatte, die Erdölgewinnung in der Gemeinde Cumaral im Department Meta zu stoppen.

Dieses Urteil steht im Widerspruch zu anderen Entscheidungen, die frühere Senate des Verfassungsgerichtes gefällt hatten. Darin war festgelegt worden, dass Volksbefragungen sehr wohl Instrumente seien, die den Bergbau in den Gebieten stoppen könnten. Die wichtigste Befragung war die in Pijao im Department Quindía, wo es die Gemeinde erreicht hatte, den Bergbau in ihrer Region mittels einer Volksbefragung zu beenden.

CC BY-SA 4.0 Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach Brumadinho: drei weitere Staubecken einsturzgefährdet
46
(São Paulo, 29. März 2019, Brasil de Fato).- Zwei Monate nach der Umweltkatastrophe von Brumadinho sind drei weitere Staubecken des Bergbauunternehmens Vale einsturzgefährdet. Das Unternehmen gab am 27. März bekannt, dass die Nationale Agentur für Bergbau ANM (Agência Nacional de Mineração, staatliche Einrichtung, verbunden mit dem Ministerium für Bergbau und Energie, Anm.d.Ü.) für zwei Staudämme im Landkreis Ouro Preto und einen im Bezirk von Macacos im Bundesstaat Minas Ger...
Bergbau in Mexiko: Bestandsschutz mit Konfliktpotenzial
70
(Mexiko-Stadt, 26. März 2019, La Jornada/ poonal).- Keine neuen Bergbaukonzessionen, aber Bestandsgarantie für die in den vergangenen 36 Jahren erteilten Genehmigungen. Das ist die Linie, die die mexikanische Regierung laut Präsident López Obrador verfolgen will. Auf einer seiner allmorgendlichen Pressekonferenzen übte er am 18. März deutliche Kritik an der Konzessionierung von „mehr als 25 Prozent des nationalen Territoriums”. Aber genauso stellte er klar: „Wir werden diese ...
onda-info 455
97
Hallo und willkommen zum onda-info 455. Diesmal haben wir zwei längere Beiträge für Euch. Anlässlich des dritten Jahrestages der Ermordung der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres beleuchten wir welchen Gefahren Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Lateinamerika ausgesetzt sind. Danach folgt ein Beitrag der Kolleg*innen von Radio Dreyeckland. Sie haben sich das mexikanische Justizsystem genauer angeschaut und gehen der Frage nach, ob Gefängnisse ein Spie...
Guatemala: Die zerstörerische Kraft des Zementmonopols
131
(Quetzaltenango, 23. Februar 2019, Prensa Comunitaria).- Seit über 20 Jahren arbeiten verschiedene Bergbauprojekte in den Gemeinden des Palajuj no`j-Tals in Quetzaltenango. Sie haben in diesen Jahren die Natur ausgebeutet und ohne die Bewohner*innen vorher zu befragen. Seit einigen Jahren kriminalisieren sie die Gemeindevorsteher*innen, welche ihrerseits nun die Umweltverschmutzung und die schlechten Vorgehensweisen dieser Unternehmen bei Gericht anzeigen. Das Palajuj no`j-T...
„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
265
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...