Kolumbien

Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen


Foto: Colombia Informa

(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern.

Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristina Pardo Schlesinger. Darin ist festgelegt, dass der Staat Besitzer der Bodenschätze des Landes ist. Damit werden die Interessen der Gemeinschaften der Region bedeutungslos.

Volksbefragungen bei Bergbau nicht mehr bindend

Mit der Entscheidung des Gerichts erhält der kolumbianische Kongress zwei Jahre Zeit, um Umwelt- und Sozialvorschriften zu verfassen. Gleichzeitig erkannte das Gericht Instrumente wie eine Volksbefragung nicht an, indem es darauf hinwies, dass es Verfahren wie das der “Bürgerbeteiligungen” nicht gebe, um eine Ablehnung dieser Art von Projekten kundzutun. Das Gericht forderte daher den kolumbianischen Kongress dazu auf, schnell Verfahren zur Bürgerbeteiligung festzulegen, ebenso wie Verfahren zur Koordination und zum Umgang zwischen Land und Gemeinden. Kritiker*innen unterstellen dem Kongress jedoch, in den Händen von multinationalen Erdöl- bzw. Bergbau- und Energiekonzernen zu sein.

Das Gericht stellte gleichzeitig fest, es sei in der Verfassung zwar vorgesehen, dass die Zuständigkeit für die Bodennutzung bei den Gebietsverwaltungen liege; diese Aufgabe müsse aber in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Stellen des Landes ausgeführt werden. Damit kommt der Rolle des Staates eine größere Bedeutung zu.

Bislang sind neun Volksbefragungen durchgeführt worden: In den Gemeinden Piedras und Cajamarca im Department Tolima, in Tauramena im Department Casanare, in Cabrera und Arbeláez im Department Cundinamarca, in Cumaral im Department Meta, in Pijao im Department Quindío und in den Gemeinden Jesús Maria und Sucre im Department Santander. In all diesen Befragungen haben die Gemeinden gegen die jeweiligen extraktiven Projekte privater Unternehmen gestimmt.

Widerspruch zu früheren Gerichtsentscheidungen

Mit dieser Entscheidung sprach sich das Verfassungsgericht zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” aus. Der Konzern hatte geklagt, die Entscheidung des Schiedsgerichtes des Departments Meta zu revidieren. Dieses Gericht hatte erlaubt, mit einer Volksbefragung fortzufahren, die zum Ziel hatte, die Erdölgewinnung in der Gemeinde Cumaral im Department Meta zu stoppen.

Dieses Urteil steht im Widerspruch zu anderen Entscheidungen, die frühere Senate des Verfassungsgerichtes gefällt hatten. Darin war festgelegt worden, dass Volksbefragungen sehr wohl Instrumente seien, die den Bergbau in den Gebieten stoppen könnten. Die wichtigste Befragung war die in Pijao im Department Quindía, wo es die Gemeinde erreicht hatte, den Bergbau in ihrer Region mittels einer Volksbefragung zu beenden.

CC BY-SA 4.0 Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
42
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.
onda-info 450
87
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
36
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...
„Wasser ist mehr wert als Gold“ – Bergbau-Proteste in Patagonien
156
(Berlin, 21. November 2018, fdcl).- Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren ein Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung. Jahrelang haben sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt. Doch der russische Staatskonzern Uranium One soll dort künftig im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen. Am Rande des G20-Gipfels will Präsid...
Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
143
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...