Mexiko

Syngenta kommt mit Beschwerde gegen Genmais-Verbot nicht durch


Maisfeld in Michoacan / Foto: archivo de proyectos, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Berlin, 31. August 2014, poonal).- Am 28. August entschied ein Gericht in Mexiko-Stadt einstimmig in einem weiteren Verfahren im Kontext der Kollektivklage. Die Richter verwarfen die mit dem Hinweis auf formale Aspekte begründete Anfechtung der Gültigkeit des Vorsorgeprinzips durch den Konzern Syngenta. Auch Syngenta möchte in Mexiko Genmais kommerziell anbauen und hofft wie Monsanto, Dow, und Pioneer-Dupont auf die baldige Genehmigung durch das mexikanische Agrarministerium.

In dem Verfahren ging es nur um eine von inzwischen etwa 70 Anfechtungen, einstweiligen Verfügungen und andere Rechtsinstrumente, mit denen die Konzerne sowie das mexikanische Agrar- und das Umweltministerium gegen die Kollektivklage vorgehen.

Dabei gibt es offenbar eine Aufgabenteilung, um die kollektiven Kläger*innen mit möglichst vielen Verfahren überziehen zu können. Deren Anwalt René Sanchez Galindo hofft, dass die jüngste Entscheidung zumindest einen Präzedenzfall für die noch anhängigen Anfechtungen darstellt und diese ebenfalls von den Gerichten verworfen werden.

CC BY-SA 4.0 Syngenta kommt mit Beschwerde gegen Genmais-Verbot nicht durch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Agrarlobby läuft Sturm gegen Glyphosat-Verbot (Rio de Janeiro, 9. August 2018, taz).- Brasilien ist seit dem Jahr 2008 Weltmeister im Einsatz von Agrargiften. Ein Fünftel aller Pestizide und Unkrautvernichtungsmittel weltweit werden über Feldern des südamerikanischen Landes versprüht. Jüngst belegte eine Studie die Auswirkungen für die Menschen in Brasilien: Obst und Gemüse sind extrem belastet, vor allem Tomaten und Paprika. Jeden Tag werden laut offiziellen Zahlen acht Menschen durch Pestizide vergiftet, wobei die Dunk...
onda-info 440 Hallo und willkommen zum onda-info 440! In Argentinien haben sich die Konservativen und Erzkatholiken im Senat noch einmal durchgesetzt: Am 9. August haben die Senatorinnen und Senatoren knapp gegen eine Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes gestimmt. Doch für viele Argentinierinnen und Argentinier, die in den letzten Wochen für die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen auf die Straße gingen, ist klar: ihre Bewegung lässt sich nicht mehr aufhalten; früher ode...
onda-info 435 Hallo und willkommen zum onda-info 435! Diesmal sind wir sozusagen „duothematisch“. Nach unseren üblichen Nachrichten aus Mexiko – Stichwort: Nestora Salgado und Ayotzinapa – geht‘s gleich ab nach Brasilien. Monsanto ist tot, aber Bayer lebt immer noch und in Brasilien werden täglich acht Menschen durch den Einsatz von Pestiziden vergiftet. Zeit zum Umdenken? Auf keinen Fall, denkt sich die Agrarindustrie und rührt kräftig die Werbetrommel. Und in Kuba haben wir den Sän...
Senat verabschiedet Gesetz zur Plünderung der Biodiversität Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2017, la jornada).- Fast am Ende der letzten Sitzungsperiode 2017 und in derselben Marathonsitzung, in der das perverse Gesetz über die Innere Sicherheit verabschiedet wurde, segnete der Senat ebenfalls das Allgemeine Biodiversitätsgesetz ab - so als ob es sich um ein reines geschäftsmäßiges Detail handelte. Doch ganz im Gegenteil ist es ein Gesetz, das eine neue Plattform für die Privatisierung der biologischen Vielfalt e...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.