Panama

Strafzahlung für Goldminenbetreiber


(Fortaleza, 24. November 2008, adital-poonal).- Panamas Nationale Umweltbehörde Anam hat am 21. November das Unternehmen Petaquilla Minerals, das in Petaquilla, Distrikt Donoso, eine Goldmine betreibt, zu einer Strafzahlung von 1,9 Mio. US-Dollar verurteilt. Das Unternehmen habe in offenem Tagebau Gold abgebaut, obwohl Umweltverträglichkeitsstudien nicht positiv beschieden worden seien, zudem habe der Goldabbau die angrenzenden Wälder verschmutzt, so Anam.

Die landesweite Koordination zur Verteidigung von Land und Wasser Conadetias, das Komitee für die Schließung der Petaquilla-Mine sowie die Koordination der Bauern für das Leben, Frieden und Gerechtigkeit in Panama Serpaj-Panama nahmen die verhängte Strafzahlung mit Freude auf. Die Organisationen fordern, dass die Mine von Petaquilla Minerals ganz geschlossen wird und fordern die Umweltbehörde dazu auf, dem Projekt keine positive Umweltverträglichkeitsstudie auszustellen. Sie beklagen neben den Umweltverschmutzungen, die der Goldabbau durch seinen Einsatz von u.a. Zyanid mit sich bringt auch, dass es wegen der Minenaktivitäten zu Menschenrechtsverletzungen und Übergriffen auf die Bevölkerung gekommen sei.

Seit mehreren Jahren laufen um den Goldabbau in Petaquilla juristische Auseinandersetzungen. Währenddessen hatte Petaquilla Minerals seine Abbautätigkeiten jedoch nie eingestellt. „Sie fuhren damit fort, eine beträchtlich großes Gebiet an Wald und Flüssen zu verwüsten und haben nie auf die Proteste der indigenen oder bäuerlichen Gemeinden gehört“, so die Organisationen, die für eine Schließung der Mine und aller weiteren Minen in dem Gebiet arbeiten. Sie wiesen auch darauf hin, dass die Strafzahlungen für Petaquilla Minerals „lächerlich“ seien, denn zur ihrer Errechnung habe die Umweltbehörde ein nur sehr kleines Wirkungsgebiet der Mine zugrunde gelegt. So würde die Geldsumme nicht ausreichen, um die Zerstörungen im ganzen vom Goldabbau betroffenen Gebiet, das teilweise zum sogenannten Biologischen Korridor Mesoamerika gehört, zu lindern.

Mit der Strafzahlung hat die Umweltbehörde auch verfügt, dass alle Goldabbauprojekte in Petaquilla zeitweilig einzustellen sind, betroffen davon sind auch die Minenaktivitäten der kanadischen Unternehmen Teckcominco und Inmet Mining.

CC BY-SA 4.0 Strafzahlung für Goldminenbetreiber von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Steu...
Kanadisches Bergbauunternehmen verschwendet Unmengen an Wasser (Fortaleza, 30. März 2016, adital).- In Argentinien verbraucht das kanadische Bergbauunternehmen Barrick Gold täglich allein in der Mine Veladero mehr als neun Millionen Liter Wasser. Darauf hat Greenpeace aus Anlass des Weltwassertages am 22. März hingewiesen. Zudem erklärte die argentinische Justiz Barrick Gold kürzlich für verantwortlich für die Verseuchung von Flüssen in der Nähe der Mine mit Zyanid infolge eines Leitungslecks. Der Vorfall hatte sich im September 2015 ere...
Ecuador: Gutes Leben statt schwarzem Gold Ecuador war lange Zeit bekannt als die Nachspeisennation. Doch Bananen und Kakao wurden in den 1970er Jahren von einem anderen Exportschlager verdrängt. Erdöl. Diktatoren, Neoliberale, Sozialisten des 21. Jahrhunderts - sie alle feierten und feiern das schmutzige Schmiermittel nationaler Entwicklung. Doch welcher Nation eigentlich? Ecuador hat sich 1996 mit einer Verfassungsreform zum plurinationalen Staat erklärt. Indigenas werden seitdem eine Vielzahl von Kollektivrechten g...
onda-info 353 Hallo und Willkommen zum onda-info 353! In der argentinischen Provinz Catamarca wurde Anfang des Jahres ein neues Minenprojekt beschlossen. Seit dem gibt es massive Proteste. Onda war vor Ort; wir interviewten dort Nimesio Aguirre. Seit Jahren kämpft er gegen den Minenabbau und für die Rechte indigener Gruppen. Die Musik, die ihr in diesem Beitrag hört, hat er selber geschrieben.   Weltweit sind46 Millionen Menschen aus ihrem Alltag vertrieben worden. 18 Millionen Mensc...
Grünes Gold in Gefahr: Der Kampf der Awajun-Indigenen gegen den Goldabbau und für ihre Wasserquellen von Sandy El Berr, Lima (Berlin, 19. November 2015, ideele revista-npl).- Pancho Kantuash verschneidet vorsichtig seine Kakaobäume, die sich unter der Last der vielen roten und gelben Kakaoschoten biegen. Pancho ist ein etwa 60-jähriger Familienvater und Landwirt. Er ist Teil eines technischen Teams, das andere Awajun-Familien im nördlichen Amazonasgebiet Perus im ökologischen Kakaoanbau fortbildet. Das Projekt wird von der Europäischen Union finanziert und vor kurzem haben ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *