Panama

Strafzahlung für Goldminenbetreiber


(Fortaleza, 24. November 2008, adital-poonal).- Panamas Nationale Umweltbehörde Anam hat am 21. November das Unternehmen Petaquilla Minerals, das in Petaquilla, Distrikt Donoso, eine Goldmine betreibt, zu einer Strafzahlung von 1,9 Mio. US-Dollar verurteilt. Das Unternehmen habe in offenem Tagebau Gold abgebaut, obwohl Umweltverträglichkeitsstudien nicht positiv beschieden worden seien, zudem habe der Goldabbau die angrenzenden Wälder verschmutzt, so Anam.

Die landesweite Koordination zur Verteidigung von Land und Wasser Conadetias, das Komitee für die Schließung der Petaquilla-Mine sowie die Koordination der Bauern für das Leben, Frieden und Gerechtigkeit in Panama Serpaj-Panama nahmen die verhängte Strafzahlung mit Freude auf. Die Organisationen fordern, dass die Mine von Petaquilla Minerals ganz geschlossen wird und fordern die Umweltbehörde dazu auf, dem Projekt keine positive Umweltverträglichkeitsstudie auszustellen. Sie beklagen neben den Umweltverschmutzungen, die der Goldabbau durch seinen Einsatz von u.a. Zyanid mit sich bringt auch, dass es wegen der Minenaktivitäten zu Menschenrechtsverletzungen und Übergriffen auf die Bevölkerung gekommen sei.

Seit mehreren Jahren laufen um den Goldabbau in Petaquilla juristische Auseinandersetzungen. Währenddessen hatte Petaquilla Minerals seine Abbautätigkeiten jedoch nie eingestellt. „Sie fuhren damit fort, eine beträchtlich großes Gebiet an Wald und Flüssen zu verwüsten und haben nie auf die Proteste der indigenen oder bäuerlichen Gemeinden gehört“, so die Organisationen, die für eine Schließung der Mine und aller weiteren Minen in dem Gebiet arbeiten. Sie wiesen auch darauf hin, dass die Strafzahlungen für Petaquilla Minerals „lächerlich“ seien, denn zur ihrer Errechnung habe die Umweltbehörde ein nur sehr kleines Wirkungsgebiet der Mine zugrunde gelegt. So würde die Geldsumme nicht ausreichen, um die Zerstörungen im ganzen vom Goldabbau betroffenen Gebiet, das teilweise zum sogenannten Biologischen Korridor Mesoamerika gehört, zu lindern.

Mit der Strafzahlung hat die Umweltbehörde auch verfügt, dass alle Goldabbauprojekte in Petaquilla zeitweilig einzustellen sind, betroffen davon sind auch die Minenaktivitäten der kanadischen Unternehmen Teckcominco und Inmet Mining.

CC BY-SA 4.0 Strafzahlung für Goldminenbetreiber von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Bergbau in Kolumbien: Gefahren, Illegalität und Armut Gefährliche Arbeitsbedingungen Illegaler Bergbau, der 60 Prozent der Förderung Kolumbiens darstellt (in Bogotá ist der Großteil der Baustellen illegal), hat von 2008 bis 2011 den Tod von mehr als 216 Personen verursacht. Allein 2014 starben mehr als 80 Bergarbeiter, einschließlich der jüngsten Tragödie am 30. Oktober: In der Kohlemine der Stadt Amagá im Departament Antioquia, 240 Kilometer von Bogotá entfernt, wurden zwölf Männer aufgrund von Überschwemmungen nach einer Explo...
Illegaler Bergbau: Mehr als 10.000 Hektar Regenwald binnen vier Jahren zerstört Illegaler Bergbau in Peru: Goldsuche im Amazonas / Foto: amazoniapunomdd, cc-by-2.0 (Lima, 01. Dezember 2016, noticias aliadas).- Allein in den letzten vier Jahren sind 12.503 Hektar Regenwald dem illegalen Bergbau im Süden Perus zum Opfer gefallen. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht des Monitoring-Projekts MAAP (Proyecto de Monitoreo de la Amazonia Andina) und der Vereinigung zum Erhalt des Amazonas-Flussgebiets ACCA (Asociación para la Conservación de la Cuenca Ama...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt Kirchhof von Capulálpam / Foto: Knut Hildebrandt, CC BY-NC-ND 2.0 (Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Ko...
Kanadisches Bergbauunternehmen verschwendet Unmengen an Wasser Barrick Gold: Die Mine Veladero in Argentinien / Foto: Adital/taringa.net (Fortaleza, 30. März 2016, adital).- In Argentinien verbraucht das kanadische Bergbauunternehmen Barrick Gold täglich allein in der Mine Veladero mehr als neun Millionen Liter Wasser. Darauf hat Greenpeace aus Anlass des Weltwassertages am 22. März hingewiesen. Zudem erklärte die argentinische Justiz Barrick Gold kürzlich für verantwortlich für die Verseuchung von Flüssen in der Nähe der Mine mit Zy...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.