Honduras Venezuela

Regierung von Honduras verhindert Einreise der venezolanischen Band „Los Guaraguao“


Los Guaraguao

Durften den honduranischen Flughafen nicht verlassen: Die venezolanische Band Los Guaraguao. Foto: telesur

(Caracas, 16. November 2017, telesur).- Die honduranische Regierung hat der venezolanischen Band „Los Guaraguao“ am Donnerstag, 16. November 2017, die Einreise in das Land verboten und diese zu „unerwünschten Personen“ erklärt. Die Band wurde von Polizei und Militär verhaftet und befand sich zunächst auf dem Flughafen Ramón Villeda Morales von San Pedro Sula. „Los Guaraguao“ waren auf dem Weg nach Honduras, um an der abschließenden Wahlkampfveranstaltung der „Allianz der Opposition gegen die Diktatur“ (Alianza de Oposición contra la Dictadura) teilzunehmen, erklärte Pater Ismael Moreno, Direktor des honduranischen Senders „Radio Progreso“.

Zunächst war keine Einreiseerlaubnis erteilt worden; auch die honduranische Migrationsbehörde hat sich diesbezüglich nicht geäußert. Stattdessen habe man die Band gezwungen, wieder in das Flugzeug einzusteigen, welches sie in das zentralamerikanische Land gebracht hatte, so der Priester. Die Verantwortlichen der „Allianz der Opposition gegen die Diktatur“ wiederum haben am Flughafen Unterstützung zugesagt und versucht zu erreichen, dass die Venezolaner im Land bleiben und bei der Abschlussveranstaltung des Wahlkampfes am 20. November anwesend sein können.

Als Touristen getarnte Wahlbeobachter?

Carmen Paz, Bürgermeisterin von San Nicolás im Departamento Santa Bárbara, erklärte, dass „die Gruppe einen Auftritt in ihrer Gemeinde hat und es keinen Grund gibt, warum man sie in einem Zimmer festhält und sie weder Essen noch Wasser bekommen“.

Die Maßnahmen gegen die Gruppe „Los Guaraguao“ stehen im Zusammenhang mit einer Erklärung des ehemaligen Sondergesandten des US-Außenministeriums, Otto Reich, der die Regierung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro beschuldigte, als Tourist*innen verkleidete Venezolaner*innen einzuschleusen, um die Präsidentschaftswahlen von Honduras am kommenden 26. November 2017 zu beobachten. Die Bandmitglieder weigerten sich, ins Flugzeug zurückzukehren und erklärten, sie seien Künstler und keine Terroristen. Bei ihrem letzten Besuch in Honduras im vergangenen Juli hatte die Gruppe ein Konzert gegeben und Gemeinden im Widerstand unterstützt.

Die Gruppe wurde 18 Stunden in einem isolierten Bereich des Flughafen festgehalten und dann nach Panama abgeschoben. Am Freitag, 17. November landeten sie schließlich wieder in Venezuela, wo sie von Präsident Maduro in Empfang genommen wurden. Dieser machte die venezolanische Opposition für die Vorgänge verantwortlich.

CC BY-SA 4.0 Regierung von Honduras verhindert Einreise der venezolanischen Band „Los Guaraguao“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Patagonien: Kein Ende der Repression in Sicht: Mapuche-Gemeinschaft am Mascardi-See geräumt Update vom 26.11.2017 am Ende des Artikels! Patagonien: "Wieder in Besitz genommenes Mapuche-Territorium" steht auf dem Transparent / Foto: desinformemonos (Mexiko-Stadt, 23. November 2017, desinformemonos).- Bei einem neuen Kapitel des sogenannten „Patagonien-Krieges“ der Regierungen in Chile und Argentinien gegen die Mapuche wurde nun eine weitere Mapuche-Gemeinschaft von Polizeikräften überfallen, die Bewohner*innen beschimpft, gedemütigt, geschlagen und verhaftet....
Ayotzinapa: Student von Polizei angeschossen Robuster Einsatz: Die mexikanische Polizei macht bekanntlich ungern Gefangene. Foto: Telesur (Caracas, 9. November 2017, telesur).- Ein Student der Lehramtsschule “Raúl Isidro Burgos” im mexikanischen Ayotzinapa ist am 9. November von der Polizei angeschossen worden. Die Polizei des Bundesstaates war gewaltsam gegen eine Straßenblockade vorgegangen, die seit drei Tagen von den Studenten gemeinsam mit Lehrkräften der Gewerkschaft der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinado...
Familie von Santiago Maldonado fordert Gerechtigkeit Zehntausende Menschen gingen am 1. November in Buenos Aires auf die Straße, um Gerechtigkeit im Fall Santiago Maldonado zu fordern. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. November 2017, desinformémonos).- „Wir werden weiter für Dich Gerechtigkeit fordern. Gerechtigkeit für Santiago.“ So äußerte sich der Bruder des in Argentinien verschwundenen und ermordeten Aktivisten, Sergio Maldonado, auf einer Großdemonstration am 1. November 2017. An der Demonstration, die von Mensc...
Kolumbiens Indigene kritisieren Polizeigewalt Während der Streikaktion blockieren indigene Gruppen auch Straßen. Foto: Telesur Caracas, 7. November 2017, telesur).- Die kolumbianischen indigenen Dachverbände, die seit Ende Oktober an einer landesweiten Streikaktion teilnehmen, haben beklagt, dass die Polizei während der Proteste exzessiv Tränengas eingesetzt habe. Das teilten der Indigene Kolumbianische Dachverband ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) und der Regionalverband aus Valle del Cauca Orivac (O...
Santiago Maldonado ist tot: „Dieser Schmerz kennt keine Worte“ Der seit dem 1. August verschwundene Santiago Maldonado ist tot. Foto: Telesur (Caracas, 20. Oktober 2017, telesur/poonal).- Der Körper, der am 17. Oktober im Fluss Chubut in der gleichnamigen südargentinischen Provinz im Departement Cushamen gefunden wurde, ist die Leiche von Santiago Maldonado. Der Bruder des jungen Aktivisten, Sergio Maldonado, bestätigte am 20. Oktober, dass er seinen Bruder identifizieren konnte. "Wir konnten den Körper anschauen und wir haben seine ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.