Honduras Venezuela

Regierung von Honduras verhindert Einreise der venezolanischen Band „Los Guaraguao“


Los Guaraguao

Durften den honduranischen Flughafen nicht verlassen: Die venezolanische Band Los Guaraguao. Foto: telesur

(Caracas, 16. November 2017, telesur).- Die honduranische Regierung hat der venezolanischen Band „Los Guaraguao“ am Donnerstag, 16. November 2017, die Einreise in das Land verboten und diese zu „unerwünschten Personen“ erklärt. Die Band wurde von Polizei und Militär verhaftet und befand sich zunächst auf dem Flughafen Ramón Villeda Morales von San Pedro Sula. „Los Guaraguao“ waren auf dem Weg nach Honduras, um an der abschließenden Wahlkampfveranstaltung der „Allianz der Opposition gegen die Diktatur“ (Alianza de Oposición contra la Dictadura) teilzunehmen, erklärte Pater Ismael Moreno, Direktor des honduranischen Senders „Radio Progreso“.

Zunächst war keine Einreiseerlaubnis erteilt worden; auch die honduranische Migrationsbehörde hat sich diesbezüglich nicht geäußert. Stattdessen habe man die Band gezwungen, wieder in das Flugzeug einzusteigen, welches sie in das zentralamerikanische Land gebracht hatte, so der Priester. Die Verantwortlichen der „Allianz der Opposition gegen die Diktatur“ wiederum haben am Flughafen Unterstützung zugesagt und versucht zu erreichen, dass die Venezolaner im Land bleiben und bei der Abschlussveranstaltung des Wahlkampfes am 20. November anwesend sein können.

Als Touristen getarnte Wahlbeobachter?

Carmen Paz, Bürgermeisterin von San Nicolás im Departamento Santa Bárbara, erklärte, dass „die Gruppe einen Auftritt in ihrer Gemeinde hat und es keinen Grund gibt, warum man sie in einem Zimmer festhält und sie weder Essen noch Wasser bekommen“.

Die Maßnahmen gegen die Gruppe „Los Guaraguao“ stehen im Zusammenhang mit einer Erklärung des ehemaligen Sondergesandten des US-Außenministeriums, Otto Reich, der die Regierung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro beschuldigte, als Tourist*innen verkleidete Venezolaner*innen einzuschleusen, um die Präsidentschaftswahlen von Honduras am kommenden 26. November 2017 zu beobachten. Die Bandmitglieder weigerten sich, ins Flugzeug zurückzukehren und erklärten, sie seien Künstler und keine Terroristen. Bei ihrem letzten Besuch in Honduras im vergangenen Juli hatte die Gruppe ein Konzert gegeben und Gemeinden im Widerstand unterstützt.

Die Gruppe wurde 18 Stunden in einem isolierten Bereich des Flughafen festgehalten und dann nach Panama abgeschoben. Am Freitag, 17. November landeten sie schließlich wieder in Venezuela, wo sie von Präsident Maduro in Empfang genommen wurden. Dieser machte die venezolanische Opposition für die Vorgänge verantwortlich.

CC BY-SA 4.0 Regierung von Honduras verhindert Einreise der venezolanischen Band „Los Guaraguao“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
68
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Kolumbien: Sondergerichte für Verbrechen gegen soziale Aktivist*innen
99
(Montevideo, 10. Mai 2019, la diaria).- Häufige Angriffe und Drohungen gegen soziale Anführer*innen in Kolumbien haben die Regierung von Iván Duque dazu veranlasst, die Schaffung von Sondergerichten anzukündigen, die diese Fälle strafrechtlich verfolgen sollen. „Wir möchten das Land darüber informieren, dass mehrere Richter*innen ernannt werden, um die Morde an unseren sozialen Anführer*innen strafrechtlich zu verfolgen und exemplarisch zu bestrafen“, kündigte der kolumbianis...
„Wer behauptet, Taser seien keine tödlichen Waffen, hat Unrecht!“
58
(Buenos Aires, 7. Mai 2019, CORREPI/ poonal).- Ismael Jalil, Anwalt und Aktivist der Initiative gegen Staats- und Polizeigewalt CORREPI (Coordinadora Contra la Represión Policial e Institucional), nahm in einem Interview mit der Nachrichtenagentur RT Stellung zum Einsatz von Tasern durch die argentinische Bundespolizei. Taser sind Elektroschockpistolen von der US-amerikanischen Firma Axon, die Zielpersonen aus der Distanz bewegungsunfähig machen sollen. Die Sicherheitsminist...
Krieg oder Verhandlungen? Edgardo Lander über den Machtkampf in Venezuela
158
Der Machtkampf in Venezuela zwischen Regierung und Opposition geht weiter. Am 30. April ließ der selbsternannte Präsident Juan Guaidó dessen Mentor Leopoldo López aus dem Hausarrest befreien und verkündete, das Militär stünde jetzt auf seiner Seite. Die Bevölkerung rief er dazu auf, auf die Straße zu gehen. Doch auch diese Runde der sogenannten "Operation Freiheit" endete mit der Bestätigung des Status Quo: Der angezählte Präsident Maduro sitzt immer noch in seinem Palast und...
Brasilien gefährlichstes Land für Umweltaktivist*innen
167
(Lima, 1. Mai 2019, servindi).- Die Situation für Umweltaktivist*innen in Lateinamerika wird zunehmend unsicherer. In den letzten zehn Jahren wurden in Lateinamerika insgesamt 1.179 Angriffe auf Umweltaktivist*innen verzeichnet. Das legt eine kürzlich erstellte Studie offen. Die Liste der gefährlichsten Länder für Umweltschützer*innen wird von Brasilien angeführt, gefolgt von Mexiko. Bislang wurde in nur 50 dieser Fälle ein Urteil gesprochen. Besonders kritisch ist in der ...