Honduras Venezuela

Regierung von Honduras verhindert Einreise der venezolanischen Band „Los Guaraguao“


Los Guaraguao

Durften den honduranischen Flughafen nicht verlassen: Die venezolanische Band Los Guaraguao. Foto: telesur

(Caracas, 16. November 2017, telesur).- Die honduranische Regierung hat der venezolanischen Band „Los Guaraguao“ am Donnerstag, 16. November 2017, die Einreise in das Land verboten und diese zu „unerwünschten Personen“ erklärt. Die Band wurde von Polizei und Militär verhaftet und befand sich zunächst auf dem Flughafen Ramón Villeda Morales von San Pedro Sula. „Los Guaraguao“ waren auf dem Weg nach Honduras, um an der abschließenden Wahlkampfveranstaltung der „Allianz der Opposition gegen die Diktatur“ (Alianza de Oposición contra la Dictadura) teilzunehmen, erklärte Pater Ismael Moreno, Direktor des honduranischen Senders „Radio Progreso“.

Zunächst war keine Einreiseerlaubnis erteilt worden; auch die honduranische Migrationsbehörde hat sich diesbezüglich nicht geäußert. Stattdessen habe man die Band gezwungen, wieder in das Flugzeug einzusteigen, welches sie in das zentralamerikanische Land gebracht hatte, so der Priester. Die Verantwortlichen der „Allianz der Opposition gegen die Diktatur“ wiederum haben am Flughafen Unterstützung zugesagt und versucht zu erreichen, dass die Venezolaner im Land bleiben und bei der Abschlussveranstaltung des Wahlkampfes am 20. November anwesend sein können.

Als Touristen getarnte Wahlbeobachter?

Carmen Paz, Bürgermeisterin von San Nicolás im Departamento Santa Bárbara, erklärte, dass „die Gruppe einen Auftritt in ihrer Gemeinde hat und es keinen Grund gibt, warum man sie in einem Zimmer festhält und sie weder Essen noch Wasser bekommen“.

Die Maßnahmen gegen die Gruppe „Los Guaraguao“ stehen im Zusammenhang mit einer Erklärung des ehemaligen Sondergesandten des US-Außenministeriums, Otto Reich, der die Regierung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro beschuldigte, als Tourist*innen verkleidete Venezolaner*innen einzuschleusen, um die Präsidentschaftswahlen von Honduras am kommenden 26. November 2017 zu beobachten. Die Bandmitglieder weigerten sich, ins Flugzeug zurückzukehren und erklärten, sie seien Künstler und keine Terroristen. Bei ihrem letzten Besuch in Honduras im vergangenen Juli hatte die Gruppe ein Konzert gegeben und Gemeinden im Widerstand unterstützt.

Die Gruppe wurde 18 Stunden in einem isolierten Bereich des Flughafen festgehalten und dann nach Panama abgeschoben. Am Freitag, 17. November landeten sie schließlich wieder in Venezuela, wo sie von Präsident Maduro in Empfang genommen wurden. Dieser machte die venezolanische Opposition für die Vorgänge verantwortlich.

CC BY-SA 4.0 Regierung von Honduras verhindert Einreise der venezolanischen Band „Los Guaraguao“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 440 Hallo und willkommen zum onda-info 440! In Argentinien haben sich die Konservativen und Erzkatholiken im Senat noch einmal durchgesetzt: Am 9. August haben die Senatorinnen und Senatoren knapp gegen eine Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes gestimmt. Doch für viele Argentinierinnen und Argentinier, die in den letzten Wochen für die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen auf die Straße gingen, ist klar: ihre Bewegung lässt sich nicht mehr aufhalten; früher ode...
Argentinien: Aktivierung der Streitkräfte im Inneren (Buenos Aires, 23. Juli 2018, lavaca/poonal).- Der Präsident Mauricio Macri bestätigte am 23. Juli auf der Militärbasis Campo de Mayo den offiziellen Plan, das Militär auch bei Aufgaben der inneren Sicherheit einzusetzen. Die Ankündigung alarmierte Menschenrechts-organisationen und sorgte für Ablehnung auf Seiten der Opposition. „Es erinnert mich an die schlimmsten Zeiten, die wir in Argentinien erlebt haben: Wenn sie beginnen die Streitkräfte zu aktivieren, heißt das, dass s...
„Stoppe sofort die Repression!“ (Mexiko-Stadt, 25. Juli 2018, desinformémonos/medio a medio).- "Ich verlange, dass diese Repression sofort aufhört, unter der unsere Bevölkerung leidet. Schon seit mehreren Monaten kommt es im ganzen Land zu Massakern, Entführungen, Festnahmen und Folterungen." Das forderte der nicaraguanische Dichter, Theologe und Schriftsteller Ernesto Cardenal in einem offenen Brief an den Präsidenten Daniel Ortega. Ortega wird vorgeworfen, die gewaltsame Unterdrückung der Proteste gegen d...
Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet (Mexiko-Stadt, 18. Juli 2018, desinformémonos).- Der Verteidiger indigener Rechte, Abraham Hernández González, wurde am Dienstag, 17. Juli 2018, ermordet. Man fand seine Leiche am selben Tag in der Gemeinde Cuatunalco im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, nachdem er am Morgen von unbekannten Personen entführt worden war. Hernández war Regionalkoordinator des Komitees zur Verteidigung der indigenen Rechte Codedi (Comité por la Defensa de los Derechos Indígenas) in der Gem...
Interview: Jung sein in Nicaragua (Fortaleza, 30. Juni 2018, adital).- Das folgende Interview mit einer jungen Frau aus Nicaragua kommt von dem Jugendbüro des Jesuitenordens Zentralamerika. Aus Sicherheitsgründen wird ihr Name nicht genannt. Das Interview führte Andrea Serrano Bran. Wie würdest du das Umfeld beschreiben in dem du dich gerade befindest? Es ist eine große Spannung zu spüren, sehr viel Unsicherheit und Angst. Auf den Straßen wird Terror gesät, was die Unregierbarkeit nur noch verschärft. M...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.