Honduras Venezuela

Regierung von Honduras verhindert Einreise der venezolanischen Band „Los Guaraguao“


Los Guaraguao

Durften den honduranischen Flughafen nicht verlassen: Die venezolanische Band Los Guaraguao. Foto: telesur

(Caracas, 16. November 2017, telesur).- Die honduranische Regierung hat der venezolanischen Band „Los Guaraguao“ am Donnerstag, 16. November 2017, die Einreise in das Land verboten und diese zu „unerwünschten Personen“ erklärt. Die Band wurde von Polizei und Militär verhaftet und befand sich zunächst auf dem Flughafen Ramón Villeda Morales von San Pedro Sula. „Los Guaraguao“ waren auf dem Weg nach Honduras, um an der abschließenden Wahlkampfveranstaltung der „Allianz der Opposition gegen die Diktatur“ (Alianza de Oposición contra la Dictadura) teilzunehmen, erklärte Pater Ismael Moreno, Direktor des honduranischen Senders „Radio Progreso“.

Zunächst war keine Einreiseerlaubnis erteilt worden; auch die honduranische Migrationsbehörde hat sich diesbezüglich nicht geäußert. Stattdessen habe man die Band gezwungen, wieder in das Flugzeug einzusteigen, welches sie in das zentralamerikanische Land gebracht hatte, so der Priester. Die Verantwortlichen der „Allianz der Opposition gegen die Diktatur“ wiederum haben am Flughafen Unterstützung zugesagt und versucht zu erreichen, dass die Venezolaner im Land bleiben und bei der Abschlussveranstaltung des Wahlkampfes am 20. November anwesend sein können.

Als Touristen getarnte Wahlbeobachter?

Carmen Paz, Bürgermeisterin von San Nicolás im Departamento Santa Bárbara, erklärte, dass „die Gruppe einen Auftritt in ihrer Gemeinde hat und es keinen Grund gibt, warum man sie in einem Zimmer festhält und sie weder Essen noch Wasser bekommen“.

Die Maßnahmen gegen die Gruppe „Los Guaraguao“ stehen im Zusammenhang mit einer Erklärung des ehemaligen Sondergesandten des US-Außenministeriums, Otto Reich, der die Regierung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro beschuldigte, als Tourist*innen verkleidete Venezolaner*innen einzuschleusen, um die Präsidentschaftswahlen von Honduras am kommenden 26. November 2017 zu beobachten. Die Bandmitglieder weigerten sich, ins Flugzeug zurückzukehren und erklärten, sie seien Künstler und keine Terroristen. Bei ihrem letzten Besuch in Honduras im vergangenen Juli hatte die Gruppe ein Konzert gegeben und Gemeinden im Widerstand unterstützt.

Die Gruppe wurde 18 Stunden in einem isolierten Bereich des Flughafen festgehalten und dann nach Panama abgeschoben. Am Freitag, 17. November landeten sie schließlich wieder in Venezuela, wo sie von Präsident Maduro in Empfang genommen wurden. Dieser machte die venezolanische Opposition für die Vorgänge verantwortlich.

CC BY-SA 4.0 Regierung von Honduras verhindert Einreise der venezolanischen Band „Los Guaraguao“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neues im Mordfall Marielle Franco (Brasilia, 10. Mai 2018, prensa latina).- Die Mordkommission der Polizei von Rio de Janeiro hat für den Abend des 10. Mai eine Rekonstruktion des Mordes an der Abgeordneten Marielle Franco und ihres Fahrers Anderson Gomes angesetzt. Franco saß für die linksgerichtete Partei PSOL (Partido Socialismo y Libertad) im Stadtrat. Beide waren am 14. März in ihrem Auto erschossen worden. Der Mordfall soll im zentralen Stadtteil Estácio mit logischer Unterstützung der Armee rekonstruie...
Wie weiter in Nicaragua? Seit dem 18. April erlebt Nicaragua die schwersten Unruhen seit Dauerpräsident Daniel Ortega und seine Ehefrau und Vizepräsidentin Rosario Murillo 2007 die Regierungsgeschäfte übernahmen. Auslöser der Proteste war eine von Ortega überraschend angekündigte Reform der Sozialversicherung. Diese hätte sowohl höhere Versicherungsbeiträge als auch geringere Renten zur Folge. Die anfangs friedlichen Proteste eskalierten, nachdem Polizei und regierungstreue Schlägertrupps brutal gege...
onda-info 433 Hallo und willkommen zum onda-info 433! Diesmal haben wir drei wie immer hochinteressante Beiträge für euch: Netzfeminismus in Mexiko und Deutschland: Enlaces Links ist eine Plattform, die sich offline und online mit feministischen Themen auseinandersetzt. Wir stellen euch die Plattform vor; ihr findet sie online übrigens unter: enlaces-links.net. Dann schauen wir nach Nicaragua: Nachdem Dauerpräsident Daniel Ortega Mitte April eine Reform der Sozialversicherung ange...
Nicaragua: Der unerwartete Ausbruch (Managua, 28 April 2018, desinformémonos/el salto).- Niemand hat es vorhergesehen. Es ist in diesen neun Tagen viel zu viel passiert, und doch genug um zu wissen, dass in Nicaragua nichts mehr so sein wird wie vorher. Das Land trauert um die 39 bestätigten Todesopfer (von 28 weiteren gibt es noch keine Bestätigung) - vor allem junge Leute, die in den ersten vier Tagen einer Protestwelle gestorben sind, die die ganze Gesellschaft aufgeweckt hat. 500 junge Leute haben sich in e...
Das Wort dekolonisieren – eine politische Strategie indigener Medien (Cali, 19. März 2018, colombiaplural).- Mit unerschöpflicher Widerstandskraft, einer Zukunftsvision, die auf einem reichen kulturellen Erbe und einer nicht weniger als 65 Sprachen umfassenden Vielsprachigkeit basiert, haben die überlebenden 102 indigenen Völker Kolumbiens im Jahr 2003 mit der gigantischen Aufgabe begonnen, ihre eigene Kommunikationspolitik zu begründen. Mittlerweise haben sie ihre Hausaufgaben gemacht: In Kolumbien existiert bereits ein konkretes kommunikatio...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.