Paraguay

Rechter Regierungskandidat gewinnt knapp


Abdo Benítez

Der 46-jährige Abdo Benítez gilt als Erbe der Stroessner-Diktatur. Trotz seines knappen Wahlsieges behauptete er: „Das Volk hat für die Einheit gestimmt, nicht für die Spaltung“. Foto: Telesur

(Berlin, 26. April 2018, poonal).- In Paraguay hat Mario Abdo Benítez die Präsidentenwahl knapp gewonnen. Der 46-Jährige Kandidat der regierenden rechtskonservativen Colorado-Partei holte bei der Wahl 46,5 Prozent der Stimmen. Efraín Alegre von der Mitte-Links-Koalition Ganar kam auf 42,7 Prozent. Abdos Vater war der Privatsekretär von Diktator Alfredo Stroessner (1954-1989). Abdo selbst sagte, Stroessner habe „viel für das Land“ getan, distanzierte sich aber von den Menschenrechtsverletzungen unter dessen Herrschaft. Abdo ist erklärter Abtreibungsgegner und spricht sich gegen gleichgeschlechtliche Ehen aus. Er ist Unternehmer und hat im Wahlkampf versprochen, die Korruption zu bekämpfen und keine Steuern zu erhöhen. Es wird erwartet, dass er die wirtschaftsliberale Politik seines Vorgängers Horacio Cartes fortsetzen wird.

Betrugsvorwürfe von der Opposition

Der Mitte-Links-Kandidat Alegre verlangte am 24. April einen Stopp der Stimmenauszählung und weigerte sich, den Wahlsieg von Abdo Benítez anzuerkennen. Er hatte überraschend nur um wenige Prozentpunkte verloren. Unter anderem wurde er von Ex-Präsident Fernando Lugo unterstützt, der 2012 in einem höchst umstrittenen Verfahren des Amtes enthoben worden war.

Paraguay gehört zu den ärmsten Ländern Südamerikas mit extrem ungleicher Landverteilung. Zwei Prozent der Bevölkerung besitzen mehr als 80 Prozent des fruchtbaren Bodens. Rund ein Viertel der sieben Millionen Einwohner*innen gelten als arm. Auch knapp 30 Jahre nach Ende der Militärdiktatur ist die Demokratie in Paraguay noch schwach. Wählerbeeinflussung und Stimmenkauf sind vor allem auf dem Land an der Tagesordnung. Korruption und Vetternwirtschaft bestimmen große Teile der öffentlichen Verwaltung.

CC BY-SA 4.0 Rechter Regierungskandidat gewinnt knapp von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brasilien am rechten Abgrund
427
(Rio de Janeiro, 18. Oktober 2018, taz).- Jair Bolsonaro legt sich nun auch mit der Bundesstaatsanwaltschaft an. Eine seiner ersten Amtshandlungen als neuer Präsident Brasiliens wäre ein genereller Freibrief für Polizisten. Ein tödlicher Schuss im Dienst solle per Gesetz als Notwehr gewertet werden, eine Untersuchung solcher Todesfälle werde es nicht mehr geben. Diese Ankündigung, die der rechtsextreme Kandidat beim Besuch einer Polizei-Sondertruppe zu Wochenbeginn in Rio de ...
Brasilien: Ultrarechter Präsidentschaftskandidat fährt satten Wahlsieg ein
136
(Rio de Janeiro, 8. Oktober 2018, taz).- Der erwartete Rechtsruck ist eingetreten: Fast 50 Millionen Brasilianer stimmten bei der Präsidentschaftswahl am Sonntag für den rechtsextremen Ex-Militär Jair Bolsonaro. Mit 46 Prozent liegt er deutlich vor Fernando Haddad von der Arbeiterpartei PT, der auf gut 29 Prozent kam. Nur knapp verfehlte Bolsonaro sein erklärtes Ziel, bereits im ersten Durchgang zu gewinnen. „Schuld waren die elektronischen Wahlurnen“, wusste Bolsonaro bereit...
Kommentar: Brasilien blickt in eine ultra-rechte Zukunft
275
(Rio de Janeiro, 8. Oktober 2018, taz).- Noch besteht etwas Hoffnung in Brasilien. Nicht ausgeschlossen, dass der Ex-Militär Jair Bolsonaro doch noch gestoppt wird. Dass sein rechtsextremer Diskurs die Menschen stutzig macht und verhindert, dass er weitere vier Prozent Stimmen hinzugewinnt und auch den zweiten Durchgang der Präsidentschaftswahl gewinnt. Doch es ist unwahrscheinlich. Zu befürchten ist, dass das fünftgrößte Land der Welt sich demnächst in die Staatengruppe einr...
Jair Bolsonaro: Rechtsextremist greift nach der Macht
133
(Rio de Janeiro, 9. Oktober, taz).- Jair Bolsonaro steht kurz vor seinem großen Ziel. Als klarer Favorit geht er in die Stichwahl um die Präsidentschaft Brasiliens. Mit großen Vorsprung und 46 Prozent der Stimmen gewann er am Sonntag den ersten Durchgang. Im ohnehin tief gespaltenen Land bringt er die Gemüter noch mehr gegeneinander auf: Für seine Anhänger ist er der Hoffnungsträger, der angesichts von Wirtschaftskrise und Korruptionsskandalen mit harter Hand aufräumen wird. ...
Frauen gegen Bolsonaro
154
(Montevideo, 17. September 2018, comcosur/poonal).- Der brasilianische rechte Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonaro ist bekannt für seine Geringschätzung gegenüber Frauen, Schwarzen und Homosexuellen. Nun sieht er sich einer neuen Herausforderung gegenüber: Den Frauen. Am 29. September gingen in den wichtigsten Städten Brasiliens hunderttausende Menschen, vor allem Frauen, gegen Bolsonaro auf die Straße. Organisiert wurden die Proteste von der Initiative „Frauen gemeinsam g...