Mexiko

Proteste gegen teure AIDS-Medikamente


(Fortaleza, 28. Januar 2009, adital).- Kaletra, ein antiretrovirales Medikament zur Behandlung von AIDS, ist in Mexiko nur zu einem extrem hohen Preis erhältlich und Verhandlungen über eine gerechtere Preisgestaltung für das Medikament haben bisher nicht stattgefunden.

Das hat das Bündnis für einen weltweiten Zugang zu AIDS-Medikamenten (Coalición de Activistas por el Acceso Universal en VIH/Sida) zum Anlaß genommen, Ende Januar vom mexikanischen Gesundheitsministerium zu fordern, für das Präparat eine Zwangslizenz zu erlassen. So könnte der Weg dafür geöffnet werden, preisgünstigere Kaletra-Generika für Mexiko herzustellen.

„Kaletra, ein AIDS-Medikament mit den Wirkstoffen Lopinavir und Ritonavir, ist in Mexiko etwa fünfmal so teuer wie in anderen lateinamerikanischen Ländern, obwohl wir auch nicht mehr verdienen als die Menschen in Brasilien. Es wird bei Kindern und Erwachsenen in der zweiten Therapielinie angewendet, es ist hochwirksam und könnte eine Vielzahl von Leben retten. Bloß kostet das Medikament aufgrund der Absatzpolitik des Konzerns Abbot jeden Patienten in Mexiko 5.418 US-Dollar pro Jahr, während Infizierte in Brasilien mit 1.000 US-Dollar pro Jahr auskommen. Warum können wir mit dem Geld, mit dem in Brasilien fünf oder zehn, in einkommensschwachen Ländern sogar noch mehr Menschen gerettet werden können, hier in Mexiko nur einen einzigen Menschen retten?“, so die Fragen, die das Bündnis auf einer Pressekonferenz formulierte.

Die Mehrheit der Pharmaunternehmen, Fabrikant*innen und Vertriebsgesellschaften antiretroviraler Medikamente habe nach der internationalen AIDS-Konferenz im August 2008 in Mexiko-Stadt Verhandlungen mit der mexikanischen Regierung über Preissenkungen aufgenommen. Nicht so der Konzern Abbott, der Kaletra anbietet. Der Wirkstoffkomplex von Kaletra wird verabreicht, wenn sich Resistenzen gegen Medikamente der ersten Therapielinie entwickelt und diese damit ihre Wirkung verloren haben. Das passiert in etwa 16 Prozent der Behandlungen.

„Diese unverhältnismäßig hohen Preise sind ungerechtfertigt und unmenschlich. Das Bündnis für einen weltweiten Zugang zu AIDS-Medikamenten fordert den Konzern Abbott und die mexikanische Regierung auf, in Verhandlung zu treten, damit Kaletra in Mexiko zum selben Preis angeboten wird, wie in Brasilien.“ Proteste gegen die Kaletra-Preispolitik des Abbot-Konzerns gibt es auch in Chicago und Kolumbien, wo der Preis für das Medikament gleichfalls zu hoch angesetzt sei.

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen teure AIDS-Medikamente von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brasilianische Gefängnisse: Soziale Kontrolle durch Medikamente
155
(Sao Paulo, 26. Juni 2018, Brasil de Fato).- „Ich hatte mich geschnitten und hatte zwei Monate eine offene Wunde; diese wurde nicht genäht oder mit Medikamenten behandelt. Ein Mal pro Woche gibt es eine ärztliche Sprechstunde bei der jeweils zwei Insassinnen behandelt werden. Als ich an der Reihe war, sagten sie, dass da nichts mehr zu machen sei, ich müsse warten, bis die Wunde von alleine verheilt. Die einzigen Medikamente, die sie uns geben, sind Schlaftabletten und Beruhi...
Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen geht nicht zurück
53
(Lima, 11. Dezember 2017, noticias aliadas) Seit 2010 ist die Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen in Lateinamerika und der Karibik nicht zurückgegangen. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht von WHO, UNAIDS und der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation hervor, der am vergangenen 29. November veröffentlicht wurde. Jedes Jahr rund 120.000 Neuinfektionen mit HIV Der Bericht hebt hervor, dass „die Zahl der Neuinfektionen mit HIV in Lateinamerika und der Karibik...
Übertragung des HIV-Virus von infizierten Schwangeren auf ihre Kinder eingedämmt
40
(Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas-poonal).- Nicaragua veröffentlichte am vergangenen 13. Juni einen Bericht zur Situation von HIV-Aids im Land. Der erste Fall war 1987 bekannt geworden. Seither wurden im Land 12.157 Menschen mit HIV registriert. Dabei handelte es sich in 65 Prozent der Fälle um Männer, 35 Prozent der Infizierten waren Frauen. Während der vergangenen 30 Jahre sind 20 Prozent der Infizierten (2.429 Personen) gestorben. Nach Angaben des Gesundheitsminist...
HIV-Rate steigt unter indigener Bevölkerung
3
Die 28 Prozent indigene Bevölkerung, bei denen das HI-Virus ausgebrochen sei, seien zu 27 Prozent Mayas, zu 0,8 Prozent Garífunas und zu 0,2 Prozent Xincas. Insgesamt sind in Guatemala offiziell 58.000 Personen mit dem HI-Virus infiziert. NGOs schätzen diese Zahl als zu niedrig ein. Castro führte die Ausbreitung von Aids unter der indigenen Bevölkerung auf die fehlende Gesundheitsversorgung in ländlichen Gebieten und eine nicht vorhandene Präventionspolitik und Aufklärung übe...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es
572
(Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt. Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...