Costa Rica

Protest gegen geplantes Wasserkraftwerk


(Fortaleza, 08. Oktober 2010, adital).- Mehrere soziale Bewegungen und indigene Gemeinden aus Térraba, Buenos Aires und Osa haben Protestaktionen gegen den Bau des geplanten Wasserkraftwerks Diquis beschlossen. Das Projekt sei eine Gefahr für die Umwelt, so ihre Befürchtung, da es mindestens zehn Prozent des Landes der Térraba überfluten würde, darunter auch heilige, kulturelle und archäologische Stätten der Gemeinde.

In einem Brief an die Regierung Costa Ricas äußerte Anwar Kemal, Vorsitzender des UN-Komitees zur Abschaffung rassistischer Diskriminierung, seine Sorge um das indigene Volk der Térraba. Diese wurden zum Projekt Diquis weder konsultiert, noch waren sie an der Entscheidungsfindung beteiligt.

Das Komitee teilte mit, den Bau des Staudamms aufmerksam zu verfolgen. Dieser könne einen schwerwiegenden Eingriff bedeuten, welcher das kulturelle Fortbestehen und sogar das Überleben der Térraba gefährden würde. Zudem wies das Komitee darauf hin, dass die Bedingungen extremer Armut unter den Térraba-Indigenen durch das Staudammprojekt und dem daraus folgenden Verlust der traditionellen Ländereien noch zunehmen würden.

Der Staudamm soll durch die Costa-Ricanische Elektrizitätsgesellschaft ICE (Instituto Costarricense de Electricidad) erichtet werden, welche angibt, durch den Bau des Kraftwerks werde die Erzeugung von Energie aus fossilen Brennstoffen umgangen und die Freisetzung von Treibhausgasen verringert.

CC BY-SA 4.0 Protest gegen geplantes Wasserkraftwerk von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Interview: 25 Jahre COPINH, 2 Jahre seit Berta Cáceres ´ Tod Berta Zúñiga Cáceres Foto: Colombia Informa (Bogotá, 16. Februar 2018, Colombia Informa).- „Das hier ist kein Wahlkonflikt, es ist die Abscheu der Bevölkerung gegenüber der Plünderpolitik, dem Tod und der staatlichen Gewalt“, sagt Berta Zúñiga Cáceres (BZC), Tochter von Berta Cáceres und Koordinatorin vom Rat der Indigenen Völker von Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras). Im Interview mit Colombia Informa (CI) sprach sie über d...
Chile legt gegen den Trend Staudammprojekte zu den Akten Von Paula Leighton, SciDevNet Das Wasserkraftwerk Manduriacu in Ecuador hat 65MW und liegt am Fluss Guayllabamba. Foto: Servindi/Carlos Rodríguez/ANDES. (Lima, 13. Februar 2018, servindi).- Dutzende von Staudämmen zerstückeln sechs der acht wichtigsten Flüsse im andin-amazonischen Raum. Einer Studie zufolge sind 142 Staudämme bereits in Betrieb oder in Bau. 160 weitere befinden sich im Planungsstadium. Gegen diesen Trend wurden in Chile in jüngster Zeit sieben Staudamm...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami Immer wieder kommt es im peruanischen Amazonasgebiet zu Ölverseuchungen, wie hier in Loreto. Foto: Servindi (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Einer von vielen Erdölverschmutzungen im peruanischen Amazonasgebiet. Foto: Servindi Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipe...
Brasilien, Bolivien und Kolumbien wollen Amazonas-Delfin retten Von Patricia Saavedra Och wie süüüß!!! Aber wie lange es den Amazonas-Delfin wohl noch gibt? Foto: Servindi (Lima, 13. Januar 2018, servindi).- Der Lebensraum und die Nahrung des Amazonas-Delphins schwinden immer mehr. Gründe sind das Quecksilber, das beim illegalen Goldschürfen verwendet wird, vergiftete Flüsse sowie riesige Staudamm-Projekte. Zu ihrem Schutz werden die Amazonas-Delphine künftig per GPS überwacht. Voraussichtlich sorgen die Ergebnisse dafür, dass der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.