Costa Rica

Protest gegen geplantes Wasserkraftwerk


(Fortaleza, 08. Oktober 2010, adital).- Mehrere soziale Bewegungen und indigene Gemeinden aus Térraba, Buenos Aires und Osa haben Protestaktionen gegen den Bau des geplanten Wasserkraftwerks Diquis beschlossen. Das Projekt sei eine Gefahr für die Umwelt, so ihre Befürchtung, da es mindestens zehn Prozent des Landes der Térraba überfluten würde, darunter auch heilige, kulturelle und archäologische Stätten der Gemeinde.

In einem Brief an die Regierung Costa Ricas äußerte Anwar Kemal, Vorsitzender des UN-Komitees zur Abschaffung rassistischer Diskriminierung, seine Sorge um das indigene Volk der Térraba. Diese wurden zum Projekt Diquis weder konsultiert, noch waren sie an der Entscheidungsfindung beteiligt.

Das Komitee teilte mit, den Bau des Staudamms aufmerksam zu verfolgen. Dieser könne einen schwerwiegenden Eingriff bedeuten, welcher das kulturelle Fortbestehen und sogar das Überleben der Térraba gefährden würde. Zudem wies das Komitee darauf hin, dass die Bedingungen extremer Armut unter den Térraba-Indigenen durch das Staudammprojekt und dem daraus folgenden Verlust der traditionellen Ländereien noch zunehmen würden.

Der Staudamm soll durch die Costa-Ricanische Elektrizitätsgesellschaft ICE (Instituto Costarricense de Electricidad) erichtet werden, welche angibt, durch den Bau des Kraftwerks werde die Erzeugung von Energie aus fossilen Brennstoffen umgangen und die Freisetzung von Treibhausgasen verringert.

CC BY-SA 4.0 Protest gegen geplantes Wasserkraftwerk von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...
Maschinenbauer Voith stoppt Lieferung für Wasserkraftwerk in Honduras Von Redaktion amerika21(5. Mai 2016, amerika21).- Der deutsche Maschinenbaukonzern Voith hat am Mittwoch den Stopp seiner Lieferungen an das Wasserkraftwerk Agua Zarca in Honduras bekannt gegeben. Das Unternehmen begründete den Schritt mit den gewaltsamen Toden der beiden Mitglieder der Menschenrechts- und Umweltorganisation COPINH, Berta Cáceres und Nelson García. Beide Aktivist*innen hatten sich gegen das Wasserkraftwerkprojekt engagiert und waren im März unmitte...
Wenn die Netze leer bleiben – Chiles Fischereikooperativen vor dem Aus von Nils Brock, Santiago de Chile (Berlin, 22. Dezember 2015, npl).- Wenn Washington Ribera von seinem Job auf dem Meer erzählt, dann sollten Romantiker*innen lieber weghören. „Wir fahren meist abends gegen 7 Uhr raus aufs Meer. Meist zu viert“, beginnt der 63-jährige Chilene seinen Bericht von der anstrengenden Tintenfischjagd. „Einer bleibt munter und sucht die Tintenfische. Dann geht die Jagd los, die ganze Nacht. Handarbeit, bei der man pitschnass wird.“ Eigentlich würde...
Grünes Gold in Gefahr: Der Kampf der Awajun-Indigenen gegen den Goldabbau und für ihre Wasserquellen von Sandy El Berr, Lima (Berlin, 19. November 2015, ideele revista-npl).- Pancho Kantuash verschneidet vorsichtig seine Kakaobäume, die sich unter der Last der vielen roten und gelben Kakaoschoten biegen. Pancho ist ein etwa 60-jähriger Familienvater und Landwirt. Er ist Teil eines technischen Teams, das andere Awajun-Familien im nördlichen Amazonasgebiet Perus im ökologischen Kakaoanbau fortbildet. Das Projekt wird von der Europäischen Union finanziert und vor kurzem haben ...
Indigene Gemeinden gegen ein Staudammprojekt von Knut Hildebrandt (Berlin, 23. Mai 2015, npl).- Von der Weltbank und anderen internationalen Entwicklungsbanken geförderte Projekte geraten immer mehr in die Kritik. Das ist mittlerweile auch bei den verantwortlichen Politikern angekommen. Im April flog Bundesentwicklungsminister Gerd Müller zur Frühjahrstagung der Weltbank nach Washington. Dort unterhielt es sich unter anderem mit Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. Thema der Gespräche war auch, wie bei Weltbank-Projekten M...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *