Costa Rica

Protest gegen geplantes Wasserkraftwerk


(Fortaleza, 08. Oktober 2010, adital).- Mehrere soziale Bewegungen und indigene Gemeinden aus Térraba, Buenos Aires und Osa haben Protestaktionen gegen den Bau des geplanten Wasserkraftwerks Diquis beschlossen. Das Projekt sei eine Gefahr für die Umwelt, so ihre Befürchtung, da es mindestens zehn Prozent des Landes der Térraba überfluten würde, darunter auch heilige, kulturelle und archäologische Stätten der Gemeinde.

In einem Brief an die Regierung Costa Ricas äußerte Anwar Kemal, Vorsitzender des UN-Komitees zur Abschaffung rassistischer Diskriminierung, seine Sorge um das indigene Volk der Térraba. Diese wurden zum Projekt Diquis weder konsultiert, noch waren sie an der Entscheidungsfindung beteiligt.

Das Komitee teilte mit, den Bau des Staudamms aufmerksam zu verfolgen. Dieser könne einen schwerwiegenden Eingriff bedeuten, welcher das kulturelle Fortbestehen und sogar das Überleben der Térraba gefährden würde. Zudem wies das Komitee darauf hin, dass die Bedingungen extremer Armut unter den Térraba-Indigenen durch das Staudammprojekt und dem daraus folgenden Verlust der traditionellen Ländereien noch zunehmen würden.

Der Staudamm soll durch die Costa-Ricanische Elektrizitätsgesellschaft ICE (Instituto Costarricense de Electricidad) erichtet werden, welche angibt, durch den Bau des Kraftwerks werde die Erzeugung von Energie aus fossilen Brennstoffen umgangen und die Freisetzung von Treibhausgasen verringert.

CC BY-SA 4.0 Protest gegen geplantes Wasserkraftwerk von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Angriff auf Aktivisten gegen Wasserkraftwerk in Honduras Von Daniela Dreißig Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" (MADJ) aus Honduras / Foto: privat (09. August 2017, amerika21).- Am  Freitag, 4. August sind in Honduras Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" MADJ (Movimiento Amplio por la Dignidad y la Justicia) und Oskar Martínez, Mitglied der MADJ, von etwa 20 bewaffneten M...
Kubas Strände schwinden Kubas Strände fallen zunehmend schmaler aus - schützende Mangrovenwälder sind kaum noch vorhanden / Foto: k@mphuis, cc-by-nc-nd-2-0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Kuba hat einen Rückgang seiner Küstenstrände um 1,2 Meter jährlich festgestellt. Anzeichen von Erosion gebe es an 82 Prozent der 499 Stränden des Landes. Dies geht aus einer Studie des kubanischen Ministeriums für Wissenschaft, Technik und Umwelt hervor, die am vergangenen 5. Juni, dem Weltumwelttag, ...
Nach Giftunfall: Umweltminister verfügt Betriebsstopp der Mine Veladero Die Mine Veladero liegt in der Provinz San Juan / Foto: Ferjacon, CC BY-SA 4.0 (Lima, 01. Mai 2017, noticias aliadas).- Der argentinische Umweltminister Sergio Bergman hat am 19. April 2017 eine einstweilige Verfügung unterzeichnet, mit der die Aktivitäten der Bergbaumine Veladero in der nordwestargentinischen Provinz San Juan bis auf Weiteres gestoppt werden. Anlass für diesen Schritt ist der Austritt giftiger Flüssigkeiten am vergangenen 28. März. Man wolle „verhindern,...
Greenpeace klagt an: Das Trinkwasser in Argentinien ist in Gefahr Kaputte Sammelbecken Die Sammelbecken der namhaften Mineralölfirmen seien alt und schadhaft und die Kontrollen durch die Behörden selten, wobei die verseuchten Gebiete nicht mit einbezogen würden. Außerdem befände sich der Petrochemie-Komplex Dock Sud an der Mündung des Flusses Riachuelo und am Ufer des Río de la Plata – in einem der am dichtesten bevölkerten Gebiete des Landes. Mit Blick auf den erneuten Jahrestag der Urteilsverkündung – am 8. Juli 2008 ordnete der Oberste ...
Die Verdammten der Sierra Norte Grundrechte der Völker ignoriert Allerdings besitzt allein der kanadische Konzern Almaden Minerals über seine Tochterunternehmen Minera Gavilán, Minera Zapata und Minera Gorrión 13 Titel, die 73 Prozent des konzessionierten Bodens ausmachen. Weitere 46 Konzessionen, die 22 Prozent der konzessionierten Oberfläche umfassen, gehören dem Unternehmen Minera Dominan. Dahinter steht das mexikanische Kapital von Grupo Ferrominero, Grupo Frisco und Grupo Peñoles. Auf Grund dieser Situ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.