Peru

Peru: Neuer Ministerrat vereidigt


Der neue peruanische Minister*innenrat
Foto: Servindi

(Lima, 12. März 2019, Servindi/ poonal).- Nach dem Rücktritt des Vorsitzenden des Ministerrats César Villanueva wurde am 11. März ein neuer Minister*innenrat vereidigt. Politische Neuerungen werden nicht erwartet. Allerdings sind in dem Rat, der aus 18 Mitgliedern besteht, zum ersten Mal ebenso viele Frauen wie Männer vertreten. Die Leitung des Rats hat Salvador del Solar übernommen. Der Ex-Kulturminister hat nicht den besten Ruf, was Partizipation und Demokratie angeht und zeigte während seiner Amtszeit kein Interesse daran, vorherige und freie Befragungen der Bevölkerung durchzuführen, wenn in ihrem Umfeld neue -meist neo-extraktivistische- Projekte geplant wurden. So im Fall der bäuerlichen Gemeinde Arboleda in Puno. Weiterhin sei eine Reform vorgesehen, die die Arbeitsrechte betrifft sowie der Ausbau neo-extraktivistischer Projekte, die umweltzerstörende Auswirkungen haben und aus diesem Grund nicht von der ansässigen Bevölkerung unterstützt werden.

CC BY-SA 4.0 Peru: Neuer Ministerrat vereidigt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Weitere Großdemonstration gegen Korruption
84
(Lima, 25. Januar 2019, pressenza).- Am Mittwoch, 23. Januar 2019, wurde in der peruanischen Hauptstadt Lima auf der Plaza San Martín ab sechs Uhr abends abermals zum Kampf aufgerufen. Und das wird nicht das letzte Mal gewesen sein, denn Peru ist auf den Beinen, um gegen Korruption zu kämpfen. Hunderte Menschen aller Schichten und sozialer Gruppen, Menschenrechtsorganisationen, Gewerkschaften, politische Parteien und normale Bürger*innen fanden sich zusammen, um auf friedl...
Vier neue Umweltminister*innen in der Amazonasregion
158
(2. Januar 2019, Diálogo Chino).- Vier neue Umweltminister*innen sind in den letzten Monaten in den Ländern der Amazonasregion ernannt worden. Diese Region beherbergt den größten tropischen Regenwald der Welt. Doch durch die extreme Abholzung ist die weltweit größte Sauerstoffreserve gefährdet. Brasilien: Gemeinsame Sache mit der Agrarindustrie Der neue brasilianische Umweltminister Ricardo Salles wurde als letzter der 22 Minister*innen von Präsident Jair Bolsonaro ernannt,...
Peru: Mehrheit stimmt für Reform des Wahlsystems
66
(Santiago de Chile, 10. Dezember 2018, medio a medio/servindi).- Am Sonntag, 9. Dezember 2018, fand in Peru eine Volksabstimmung zur Änderung der Verfassung statt. Dabei wurden drei der vier Vorschläge mit großer Mehrheit angenommen, den vierten lehnten die Peruaner*innen jedoch bei ihrem Wahlgang an den Urnen ab. Unruhige Jahre liegen hinter dem Land, das durch Proteste und politische Skandale erschüttert wurde. Diese gipfelten in wechselnden Präsidenten, von denen einige...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
96
(Berlin, 25. Oktober 2018, npl).- In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend in Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Kraftwerk ohne Zustimmung Seit Juli wird an der Karibikküste zwischen den Garífuna-Gemeinden Sa...
Befragung von Indígenas soll Gesetz werden
137
(Mexiko-Stadt, 6. März 2019, npl).- Inmitten der Diskussion über die Art und Weise, wie die neue mexikanische Regierung „Volksbefragungen“ zu Großprojekten durchführt, hat die Innenministerin Olga Sánchez Cordero die Ausarbeitung eines Gesetzes über die vorherige, freie und informierte sowie nach Treu und Glauben durchgeführte und kulturell angemessene Befragung der indigenen Völker angekündigt. Das Gesetz solle auf der Würde dieser Völker basieren und sie als Rechtssubjekte ...