Mexiko

Noch ein kleiner Sieg gegen Monsanto-Gene


Kein Genmais, sondern ein Ausschnitt der einheimischen Maisvielfalt / archivo-de-proyectos / CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Berlin, 28. August 2014, poonal).- Wenige Wochen nachdem ein Distriktrichter Monsanto den Anbau von Gensoja im mexikanischen Bundesstaat Yucatán untersagte, musste der Weltkonzern eine weitere kleine Niederlage vor Gericht in Mexiko-Stadt einstecken: Richter Jaime Manuel Marroquín Zavaleta wird die Zuständigkeit für das Verfahren behalten, bei dem eine Gruppe von Organisationen und Einzelpersonen im Juli 2013 eine Kollektivklage gegen die kommerzielle Aussaat von Genmais in Mexiko einreichte.

Marroquín Zavaleta entschied im vergangenen Jahr unter Berufung auf das sogenannte Vorsorgeprinzip, Genmais dürfe auch weiterhin nicht zu kommerziellen Zwecken in Mexiko ausgesät werden. Das Vorsorgeprinzip ist eine internationale Rechtsfigur, die auch im mexikanischen Biosicherheitsgesetz Eingang gefunden hat.

Monsanto hatte in den vergangenen Monaten versucht, den Richter als befangen und voreingenommen zu diskreditieren und seine Absetzung zu erreichen. Dieser Absicht schob nun ein Kollegialgericht in der mexikanischen Hauptstadt mit seiner Entscheidung vom 21. August 2014 einen endgültigen Riegel vor.

CC BY-SA 4.0 Noch ein kleiner Sieg gegen Monsanto-Gene von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Monsanto-Bayer und die digitale Kontrolle der Landwirtschaft Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 17. September 2016, La Jornada).- Am Mittwoch, 14. September, akzeptierte Monsanto schlussendlich die dritte Kaufofferte von Bayer. Damit wird Bayer das größte globale Unternehmen für Agrargifte und Saatgut, nachdem es bereits einer der weltweit bedeutendsten Pharmakonzerne ist. Trotz der Dimension und der weitreichenden Implikationen handelt es sich jedoch nur um eine von mehreren jüngst konkretisierten Fusionen zwischen multination...
Gensoja – Gemeinden und Organisationen setzen auf CIDH Von Gerold Schmidt, Ceccam (Mexiko-Stadt, 18. August 2016, npl).- In ihrem Versuch, den Anbau von Gensoja auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán (Bundesstaaten Yuacatán, Campeche und Quintana Roo) zu stoppen, haben sich Gemeinden und Imkervereinigungen der Mayas und Umweltorganisationen jetzt auch an die Interamerikanische Menschenrechtsrechtskommission (CIDH) mit Sitz in Washington gewandt. Sie fordern von der CIDH einstweilige Verfügungen gegen die Verletzung des R...
Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.Di...
Monsanto kämpft um seine Vorherrschaft Von Silvia Ribeiro*(Mexiko-Stadt, 16. April 2016, La Jornada).- Seit dem vergangenen Jahr befindet sich die Chemie- und Saatgutindustrie in Eruption. Wenn wir nicht aufpassen, wird ihre giftige Asche auf unserem Teller landen. Monsanto, das weltweit größte Unternehmen für gentechnische veränderte Organismen (GVO) und kommerzielles Saatgut versuchte zweimal, Syngenta, den weltweit größten multinationalen Konzern für Agrargifte zu kaufen. Ziel: ein Mega-Unternehmen, da...
Genmais: Kommerzieller Anbau bleibt untersagt Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 18. März 2016, ceccam).- Ein mexikanisches Bundesgericht hat am 8. März dem Agrarministerium des Landes verboten, die kommerzielle Aussaat von Genmais zu genehmigen und damit eine vor zweieinhalb Jahren getroffene Gerichtsentscheidung bestätigt. Die definitive Suspendierung der Anbaugenehmigungen gilt mindestens solange, bis die im Juli 2013 eingereichte Kollektivklage von über 50 Organisationen und Einzelpersonen gegen Genmais inhalt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *