Lateinamerika Paraguay

Neues Gesetz zu Agrochemikalien für das Agrobusiness


von Lateinamerika Nachrichten

(Berlin, 30. Juni 2009, lateinamerikanachrichten).- Ein neues Gesetz sorgt für Aufruhr in Paraguay. Mit ihm soll der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln neu reguliert – oder besser – dereguliert werden. Das Ende Mai vom Parlament und Anfang Juni von der Senatorenkammer in Asunción verabschiedete Gesetz soll die Verwendung von Pflanzen­schutzmitteln weiter vereinfachen. Notwendige Schutzstreifen, die aus Hecken oder Bäumen bestehen und Anbaugebiete von angrenzenden Flächen und Siedlungen trennen, sollen wegfallen oder reduziert werden. Maschinelle Sprühungen mit Pestziden müssten vorher nicht mehr angekündigt werden. Mit dem Gesetz sollen auch das Gesundheits- und das Umweltministerium ihrer bisherigen Zuständigkeit beraubt werden. An ihre Stelle soll das Landwirtschaftsministerium treten.

Paraguay ist weltweit der viertgrößte Exporteur von Soja, das auf mehreren Millionen Hektar Landfläche angebaut wird. Der Einsatz von hochtoxischen Pflanzenschutzmitteln ist ein integraler Bestandteil des Sojaanbaus. Die ländliche Bevölkerung wehrt sich gegen die sich ausdehnende Sojaproduktion und den Einsatz von Pestiziden, denn Umwelt und menschliche Gesundheit tragen erwiesenermassen massive Schäden davon.

Das jüngst ratifizierte Gesetz bevorzugt klar das exportorientierte Agrobusiness. Es riskiert dafür weitere Schädigungen von Mensch und Umwelt. Wundern muss die inhaltliche Ausrichtung des Gesetzes nicht. Der Entwurf stammt unter anderem aus der Feder von Ariel Oviedo. Der ist Abgeordneter im Parlament und fest im Unternehmenssektor Paraguays verwurzelt. Er ist zudem der Sohn von Lino Oviedo, ex-General der Streikäfte Paraguays, ex-Putschist und letztjähriger Präsidentschaftskandidat – in Konkurrenz zum amtierenden Präsidenten Fernando Lugo.

Die Verfassung Paraguays gibt Fernando Lugo jedoch die Möglichkeit das Gesetz zu stoppen. Dies fordern zahlreiche Organisationen aus der Zivilgesellschaft in Paraguay, die von einem Genozid-Gesetz (ley genocida) sprechen. In einem jüngeren Kommunique wiesen sie darauf hin, wie durch das Gesetz die gesundheitliche Situation tausender bäuerlicher und indigener Gemeinden, die bereits jetzt tagtäglich unter dem Pestizideinsatz leiden, verstärkt gefährdet wird. Nicht zuletzt zeigen sie auf, dass das Gesetz per Verfassung garantierten Grundrechten zuwider läuft: dem Recht auf Leben, dem Recht auf Gesundheit und dem Recht auf ein Leben in einer intakten Umwelt.

Lugo solle daher das Gesetz stoppen und statt dessen dafür sorgen, dass ein bereits Ende April von ihm unterzeichnetes alternatives Gesetz endlich umgesetzt wird. In diesem geht es um eine weitreichende Regulierung des Einsatzes von Pestiziden und strafrechtliche Konsequenzen bei deren missbräuchlicher Anwendung. Dieses alternative Gesetz wurde vom Gesundheitsministerium Paraguays eingebracht.

CC BY-SA 4.0 Neues Gesetz zu Agrochemikalien für das Agrobusiness von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
64
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
23
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
71
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie
78
(Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...
UN-Menschenrechtskommission verurteilt Mexiko im Fall Lydia Cacho
76
(Berlin, 28. August 2018, npl).- Am 31. Juli dieses Jahres veröffentlichte die UN-Menschenrechtskommission eine Urteil zugunsten der Journalistin Lydia Cacho. In diesem wird Mexiko aufgefordert, eine unparteiische und in die Tiefe gehende Untersuchung der Entführung Cachos im Jahr 2005 einzuleiten. Des weiteren fordert die Menschenrechtskommission, die Verantwortlichen für die willkürliche Verhaftung und Folterung der Journalistin zu bestrafen und ihr eine angemessene Entschä...