Jamaika

Ministerpräsidentin Simpson-Miller tritt ihr Amt an


Jamaika Simpson-Miller wikipedia(Havanna, 05. Januar 2012, prensa latina/poonal).- Die aus den vorgezogenen Wahlen vom vergangenen 29. Dezember als Siegerin hervorgegangene Portia Simpson-Miller wird heute ihr Amt als Ministerpräsidentin antreten.

 

 

Die sozialdemokratische Nationale Volkspartei PNP (People’s National Partei) konnte bei den Wahlen einen Erdrutschsieg gegen die konservative Arbeiterpartei Jamaikas PLJ (Jamaica Labour Party) des nun vorzeitig aus dem Amt scheidenden Andrew Holness erzielen. Auf die PNP entfallen somit 42 der 63 Abgeordnetensitze, auf die PLJ nur 21.

Zweiter Amtsantritt für Simpson-Miller

Holness hatte erst Anfang November 2011 das Amt des Ministerpräsidenten von Bruce Golding übernommen, der überraschend zurückgetreten war. Holness war bis dahin Bildungsminister in der Regierung Golding gewesen. Mit den vorgezogenen Neuwahlen hatte er angesichts guter Umfragewerte seine Regierung auf sichere Füße stellen wollen, die wegen des Umgangs mit einem Drogenskandal in die Kritik geraten war.

Die 66-jährige Simpson-Miller war von 1993 bis 2000 Arbeitsministerin und leitete anschließend das Ministerium für Tourismus und Sport. 2006 löste sie Percival J. Patterson als Vorsitzenden der PNP ab und übernahm nach jamaikanischem Wahlrecht im März 2006 von ihm das Amt des Ministerpräsidenten. Im September 2007 musste sie jedoch bereits wieder abtreten, da die PNP bei den Wahlen ihre Mehrheit verloren hatte. Seither ist sie Oppositionsführerin.

Schwierige Rahmenbedingungen

Gegenüber Presseverteter*innen erklärte Simpson-Miller, dass die Ausgangssituation für die Amtsübernahme dieses Mal völlig anders sei, da sie nun von der Mehrheit der Bevölkerung ins Amt gewählt und nicht nur von Parteidelegierten der PNP für diesen Posten bestimmt worden sei .

Sie bereite sich auf eine schwierige Aufgabe vor, aber sie sei es gewohnt, hart zu arbeiten, sagte die Politikerin in einem Interview mit der Tageszeitung „The Gleaner“. Jamaika ist hoch verschuldet und muss derzeit rund zwei Drittel seines Staatshaushaltes zur Schuldentilgung nutzen.

CC BY-SA 4.0 Ministerpräsidentin Simpson-Miller tritt ihr Amt an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: Der IWF und die Folgen – Teil 2
64
(Buenos Aires, Juni 2018, lavaca MU/poonal).- Die Verschuldeten - Der Dollar-Kredit zeigt im Großen was auf allen anderen Ebenen auch passiert: Das Land verschuldet sich, die Banken verschulden sich, die Unternehmen verschulden sich, die Bevölkerung verschuldet sich. Eine Studie, die Ende 2017 veröffentlicht wurde, gibt an, dass jeder Dritte im Jahr 2017 Schulden gemacht hat. Die Hälfte davon benötigte das Geld, um alltägliche Ausgaben und öffentliche Dienstleistungen bezahle...
Argentinien: Der IWF und die Folgen – Teil 1
89
(Buenos Aires, Juni 2018, lavaca MU/poonal).- Der Tag, der in die Geschichte eingehen wird, ist der 8. Mai 2018, als der Präsident Mauricio Macri angekündigt hat, dass Argentinien den IWF wieder um einen Kredit bitten wird. „Das Problem, das wir haben, ist, dass Argentinien weltweit eines der abhängigsten Länder von ausländischem Kapital ist“, versicherte der Präsident. Zunächst ging es um einen Kredit von 30 Milliarden Dollar, der aber bis zum Tag der Vertragsunterzeichnung ...
Jenseits des Pokals – Kollateralschäden von WM und Olympiaden in Rio de Janeiro
28
Tausende von Menschen werden aus ihren Häusern vertrieben um Platz zu machen für Fußballstadien, Flughäfen oder Autobahnen für die Olympischen Spiele, die 2016 in Rio de Janeiro stattfinden werden. Der Staat Rio de Janeiro nimmt dafür enorme Schulden in Kauf, die in 20 Jahren noch nicht abbezahlt sein werden, so die Prognose. Wer bezahlt, das ist die Bevölkerung, die schon heute nur ungenügenden Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung hat...    
Politisches Kino in Argentinien
20
„Memoria del saqueo – Chronik einer Plünderung“: Der neue Film von Fernando Solanas Fernando Solanas, der bekannteste argentinische Regisseur, hat einen neuen Film gemacht. Memoria del Saqueo – Chronik einer Plünderung dokumentiert in knapp zwei Stunden Knall und Fall der neoliberalen Politik in Argentinien. Ab Mitte Oktober kann in deutschen Kinos mitverfolgt werden, wie aus der Kornkammer Argentinien ein Krisengebiet wurde. Wir haben uns den Film angesehen und mit Fern...
ondainfo 83
16
Notas: - Boilivien: 4 Soldaten müssen sich jetzt vor Gericht verantworten wegen 34 toten Demonstranten - LA: Rücktritt von Otto Reich (LA Sondergesandter der USA) - Kolumbien: Streik bei Ecopetrol in Kolumbien Musica: - Argentinier aus Alaska: Kevin Johansen Glosse: - Buenos Aires / Berlin: 10 Jahre Städtepartnerschaft: Außer Spesen nichts gewesen Contributos: - Venezuela: Paramilitärs in Caracas verhaftet - Peru: Hintergründe zum Lynchmord am Bürgermeister ...