Kolumbien

Messe ExpoKolumbien von Protesten begleitet


von Christian Kliver

(Darmstadt, 28. Oktober 2009, amerika21.de).- Berlin/Bogotá. Zu Beginn der Wirtschaftsmesse “ExpoKolumbien” in Berlin hat der kolumbianische Gewerkschafter Rodolfo Vecino Acevedo die laufenden Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und seinem Land heftig kritisiert.

Es gebe zwei Gründe, sich gegen dieses Abkommen zu wenden, sagte Vecino. “Zum einen finden in Kolumbien nach wie vor schwerste Verstöße gegen die Menschenrechte statt und viele dieser Verbrechen stehen in Zusammenhang mit sozialen Auseinandersetzungen”, sagte er im Gespräch mit amerika21.de in Berlin. Zum anderen habe Kolumbien “nichts zu gewinnen”. Die wirtschaftliche Kraft beider Vertragspartner sei sehr unterschiedlich.

Der Vertreter der Erdölgewerkschaft USO ist sich sicher: “Ein Freihandelsabkommen würde Kolumbiens kleinere und mittlere Betriebe schwer schädigen, weil das Abkommen Großkonzerne begünstigt. Auch die Folgen für Landarbeiter*innen, die kleine Parzellen bewirtschaften, wären verheerend.”

Ungeachtet dieser Kritik hat die Wirtschaftsmesse am Montag, 26. Oktober in Berlin begonnen. Die Wirtschaftsschau mir zwölf Ausstellern aus Kolumbien wird bis zum 30. Oktober dauern. Beteiligt ist neben Wirtschaftsverbänden auch die deutsche entwicklungspolitische Organisation gtz und die Freie Universität Berlin.

“Das Image Kolumbiens soll durch diese Expo auf Hochglanz poliert werden, um Investitionen ins Land zu holen”, sagte die entwicklungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Linken, Heike Hänsel. Die Realität sei eine andere als die auf der Messe dargestellte: “Kolumbien ist das Land mit den weltweit meisten politischen Morden an Gewerkschaftern und mit Millionen vertriebener Menschen durch industrielle Großprojekte und Ölpalmanbau.” Die Ausstellung sei daher kein Beitrag zu Entwicklung und zum Schutz der Menschenrechte. Es sei daher auch inakzeptabel, dass die staatlichen Entwicklungsorganisationen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (gtz) und Inwent als Mitveranstalter auftreten.

Am Montagabend hatten Aktivist*innen eine Mahnwache vor der einer Veranstaltung im Rahmen der Messe abgehalten. Mit einer Videoinstallation informierten sie über Menschenrechtsverletzungen in dem südamerikanischen Land.

(Beitrag leicht gekürzt)

CC BY-SA 4.0 Messe ExpoKolumbien von Protesten begleitet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Nachhaltige Kommunikation und freie digitale Territorien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Die staatliche brasilianische Universität Campinas liegt in einem Industriegebiet, gut anderthalb Autostunden entfernt von São Paulo. Hier wo die Militärs in den 1970ern ihr Kernwaffenprojekt „Solimões” versteckten, trifft sich am heutigen Nachmittag ein bunter Haufen Medienaktivist*innen. Der Seminarraum ist voll mit indigenen Radiomachenden aus Ecuador und Peru, Videokollektiven aus dem Amazonas, non-profit Wifi-I...
Eternauta: Ein Comic für Solidarität und Menschlichkeit Von Jessica Zeller(Berlin, 02. Juni 2016, npl).- „Eternauta“, Argentiniens bekanntester Comic von Héctor Germán Oesterheld, ist erstmals ins Deutsche übersetzt worden. Der Klassiker aus dem Jahr 1957 handelt vom gemeinsamen Kampf von Juan Salvo und seinen Freunden gegen eine außerirdische Invasion, die alles Leben in Buenos Aires vernichtet. Eine Ausstellung in Berlin zieht jetzt Parallelen zwischen der fiktiven Geschichte und dem tragischen Schicksal ihres Schöpfe...
Minenunglück: Nach einem halben Jahr kämpfen Betroffene weiter um Entschädigung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 01. Juni 2016, npl).- Vor einem halben Jahr begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Das Klärbecken einer Eisenmine im Bundesstaat Minas Gerais war gebrochen. 19 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Für die Betroffenen und die Umwelt ist es eine endlose Katastrophe. Bis heute ist der Fluss Rio Doce auf Hunderten Kilometern verseucht. Diejenigen, die ihre Dörfer verlassen mussten, hoffen auf ange...
Wir dokumentieren: Presseerklärung von Dilma Rousseff nach ihrer vorläufigen Suspendierung (14. Mai 2016, amerika21.de).- Guten Tag, meine Herren und Damen Journalisten, guten Tag - hier sind Parlamentarier und Minister präsent, guten Tag allen hier Anwesenden.Was ich hier machen will, ist eine Presseerklärung, es ist kein Interview, es wird eine Erklärung.Was ich Ihnen als erstes sagen möchte, Ihnen und allen Brasilianern und Brasilianerinnen, dass vom Senat ein Amtsenthebungsprozess eröffnet und dass die Aussetzung meines Mand...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *