Venezuela

Kaffeefabrik wird verstaatlicht


von M. Daniljuk

(Darmstadt, 15. Juni 2009, amerika21.de).-

Deutsches Unternehmen Cafea soll ausbezahlt werden. Die Produktion wird durch die Arbeiter*innen selbst verwaltet

Die vor kurzem von der Belegschaft besetzte Kaffeefabrik des deutschen Unternehmens Cafea (vgl. Poonal 847) nimmt die Produktion wieder auf. Nach Angaben von Eduardo Saman, Minister für Handel, wurde die Fabrik im Südwesten Venezuelas von der Belegschaft reaktiviert. Die Wiederaufnahme der Produktion sei der erste Schritt, um die Firma in ein Unternehmen sozialer Produktion (EPS) umzuwandeln. Saman diskutierte die Situation des Unternehmens gestern in der Fernsehsendung Àlo, Presidente mit Hugo Chávez. Ein zentrales Argument in der Diskussion war die Exportorientierung des Unternehmens. Saman betonte, dass die Anlage bisher nur für das Ausland produziere. Dabei hätte Cafea das Währungsgefälle ausgenutzt, um Gewinne zu machen.

Chávez kündigte an, dass die Anlage dem deutschen Unternehmen Cafea abgekauft werde. Der venezolanische Staat übernehme die Kosten für die Anlage und die Maschinen, die Belegschaft werde den Produktionsprozess modernisieren und die Kosten senken. Vor dem Fernsehpublikum erläuterte der Präsident, dass der Staat die Möglichkeiten hat, den Produktionsprozess im Austausch mit den Arbeiter*innen so zu reorganisieren, dass das Unternehmen zukünftig stärker an den Bedürfnissen der venezolanischen Bevölkerung ausgerichtet ist.

„Diese Kaffeefabrik ist eine Technologie zur Herstellung von Instant-Kaffee, also keinem guten Kaffe wie es notwendig wäre. Aber sie ist hier mit ihrer Belegschaft. Jetzt sollten wir die Technologie im Sinne eines sozialistischen Modells umstellen. Wenn es in Deutschland, USA oder Russland eine Nachfrage nach diesem Kaffee gibt, bauen wir anschließend eine weitere Anlage für die Unterstützung von Ländern, die diese Produkte benötigen“ sagte er.

Die Belegschaft hatte die Fabrikanlage am 25. April besetzt, nachdem die Produktion seit Dezember 2008 stillstand und die Entlassung von 80 Mitarbeiter*innen drohte. Unter der Parole „Unternehmen geschlossen, Unternehmen besetzt!“ forderten die Mitarbeiter*innen, dass die Anlage verstaatlicht und in Selbstverwaltung weiter betrieben wird. Das deutsche Unternehmen Cafea hatte die Anlage 1999 im Rahmen der Privatisierung erworben und in der Anlage Kaffeebohnen zu gefriergetrocknetem Kaffee verarbeitet. Bis dahin war das 1976 gegründete Unternehmen in Besitz des venezolanischen Staates.

CC BY-SA 4.0 Kaffeefabrik wird verstaatlicht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wir dokumentieren: Internationaler Aufruf für ein Ende der Gewaltspirale in Venezuela Oppositionsführer und Gouverneur des Bundesstaates Miranda, Enrique Capriles bei einer Demonstration in Caracas am 8. Mai, die ins Stadtzentrum führen sollte. Foto: Amerika21/AVN Als Akademiker*innen, Intellektuelle und soziale Aktivist*innen möchten wir unsere tiefe Besorgnis über die unkontrollierte Eskalation politischer und sozialer Gewalt in Venezuela zum Ausdruck bringen. Sie hat bereits mehr als fünfzig Tote gefordert hat sowie Hunderte von Verletzten und Verhaftet...
Venezuela: Der Hunger kehrt zurück Leere Regale in Caracas / Foto: Franziska Bruder Die Zahlen in Venezuela klangen vielversprechend: Das Land habe die Unterernährung auf unter fünf Prozent gesenkt, lobte die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen die Linksregierung in dem südamerikanischen Land. Von großen Erfolgen im Kampf gegen den Hunger war die Rede. Doch drei Jahre später steckt Venezuela in einer schweren Versorgungskrise, es mangelt an Grundnahrungsmitteln wie B...
Kurznachrichten (Lima, 30. September 2015, noticias aliadas).- In Argentinien finden am 25. Oktober Wahlen statt. Mitte September veröffentlichte Meinungsumfragen sehen den Kandidaten der Regierungspartei FPV (Frente para la Victoria), Daniel Scioli, elf Prozentpunkte vor seinem Herausforderer Mauricio Macri von der oppositionellen Bewegung Cambiemos. Demnach gaben 41 Prozent der Befragten an, für Scioli wählen zu wollen; 30 Prozent würden für Macri stimmen. Sollte sich dieser Vorsprung auch...
onda-info 325 Hallo und mal wieder willkommen zum onda-info 325.   Wir haben uns jetzt doch mal getraut, eine Einschätzung zur aktuellen Lage in Venezuela abzugeben. Dazu haben wir mit unserer Mitarbeiterin Claudia gesprochen und ein paar Infos gesammelt. Gar nicht so einfach, denn das Land ist auch ein Jahr nach dem Tod von Hugo Chávez extrem polarisiert.   Der Karneval ist endlich vorbei - aber nicht für uns. Wir haben einen schicken Bericht aus der Karnevalshochburg Rio de...
Jeder Elfte hat seinen Dreizehnten. Zehn Jahre nach dem Putsch in Venezuela  Anmod (nicht Teil des Beitrags):,,Jeder Elfte hat seinen Dreizehnten" - mit diesem Slogan feiern die Venezolaner*innen das Scheitern des Putsches gegen ihren gewählten Präsidenten Hugo Chávez vor zehn Jahren. Damals, am 11. April 2002 hatten rechte Militärs und die Opposition Chávez gestürzt und verschleppt; eine Junta aus Generälen übernahm unter der Führung des Chefs des Unternehmerverbandes, Pedro Carmona, die Macht. Doch die bisherigen Eliten hatten die Unterstützu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.