Peru

Journalist von Polizei schwer verletzt


LOGO-ANP(Guatemala-Stadt, 23. April 2014, cerigua/contactoinformativohuaralperu).- Der peruanische Journalist Rudy Huallapa, Mitarbeiter des Onlinemediums Telecultura Canal 7, ist am 1. April bei einem Polizeieinsatz schwer verletzt worden. Er berichtete gerade von einer Demonstration in der peruanischen Stadt Puno gegenüber des lokalen Regierungssitzes, als der Polizeihauptmann der Peruanischen Nationalpolizei, Eliu Martín Fuentes Ramos, auf ihn schoss. Die Schrot- oder Gummikugel traf Huallapa im linken Auge, wie die Nationale Journalistenvereinigung Perus ANP (Asociación Nacional de Periodistas de Perú) mitteilte.

Trotz der Verletzung und der Blutungen arbeitete der Journalist zunächst weiter, bis ihm Kolleg*innen erste Hilfe leisteten und ihn zu einem örtlichen Krankenhaus brachten. Dort wurden eine schwere Augenverletzung sowie eine Schädelverletzung disgnostiziert. In einem weiteren Krankenhaus in der Hauptstadt Lima wurde festgestellt, dass er auf dem Auge blind bleiben wird.

Die Demonstration richtete sich gegen die Regierung der Provinz Puno, an der Aktivist*innen sozialer Organisationen und Bewohner*innen der Provinz Ayaviri teilnahmen. Wie die ANP weiter mitteilte, verschoss die Polizei Tränengasgranaten, um die Proteste aufzulösen. Huallapa machte gerade Fotos von den Protesten, als der Polizeihauptmann gezielt auf ihn schoss; ZeugInnenaussagen zufolge um zu verhindern, dass der Fotograf die Ereignisse festhielt.

Die ANP und weitere Organisationen protestierten gegen den „polizeilichen Exzess“ und kritisierten auch das Innenministerium, da es keinerlei Interesse zeige, um dafür zu sorgen, dass dieser „Angriff auf die Pressefreiheit“ nicht ungestraft bleibt.

CC BY-SA 4.0 Journalist von Polizei schwer verletzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...
Vor Prozess: Drohungen gegen Journalistin Claudia Julieta Duque nehmen zu Die Drohungen gegen die Journalistin sind in der letzten Zeit, mit Blick auf den am kommenden 31. August beginnenden Prozess gegen die drei vermutlichen Täter wieder schlimmer geworden. Die Tatverdächtigen haben vermutlich für den kolumbianischen Geheimdienst DAS (Departamento Administrativo de Seguridad) gearbeitet, der nach den Nachforschungen der Journalistin aufgelöst worden war. Aufgrund von Anzeigen der Journalistin, durch den Geheimdienst psychologische Folter erlitten...
Weitere Journalist*innenmorde Interamerikanische Menschenrechtskommission: „Spezielle Besorgnis“ In Veracruz wurde am selben Tag die Leiche des Reporters Juan Mendoza Delgado im an die Landeshauptstadt Veracruz angrenzenden Landkreis Boca del Río aufgefunden. Er war zwei Tage zuvor verschwunden. Mendoza Delgado arbeitete 16 Jahre lang als Polizeireporter und hatte sich vor zwei Jahren mit dem Internetportal „Escribiendo la Verdad“ („Die Wahrheit schreibend“) selbstständig gemacht. Er war parallel als Taxi...
Kritische Radiojournalistin gefeuert Grund für die Entlassung soll die Mitgliedschaft ihres Teams auf der neuen Enthüllungsplattform „Méxicoleaks“ sein. Noticias MVS kündigte zunächst zwei Mitarbeitern ihres Teams, und als Aristegui deren Wiedereinstellung forderte, wurden sie und der Rest des Teams ebenfalls entlassen. "Angriff auf die Meinungsfreiheit" Am Montag, 16. März erklärte Aristegui, es wehe ein autoritärer Gegenwind durchs Land; aber sie und ihr Team seien entschlossen, um die Meinungsfreiheit zu kämp...
Repression der Regierung gegen JournalistInnen in Guatemala Was bezweckt diese aus Genozid-Mördern bestehende Regierung? Will sie zurückkehren zu den dunklen Zeiten des Militärs und JournalistInnen verschwinden lassen? Hat sie solche Angst vor konsequentem Journalismus, dass sie auf Einschüchterung, Zensur und körperliche Übergriffe zurückgreifen muss, um JournalistInnen mundtot zu machen? Was passiert, wenn diese „Störenfriede“ ihr nicht das Feld überlassen? Nein, nicht Argentinien, Bolivien, Ecuador, Venezuela, Kuba, Chile, Uruguay ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.