Peru

Journalist von Polizei schwer verletzt


LOGO-ANP(Guatemala-Stadt, 23. April 2014, cerigua/contactoinformativohuaralperu).- Der peruanische Journalist Rudy Huallapa, Mitarbeiter des Onlinemediums Telecultura Canal 7, ist am 1. April bei einem Polizeieinsatz schwer verletzt worden. Er berichtete gerade von einer Demonstration in der peruanischen Stadt Puno gegenüber des lokalen Regierungssitzes, als der Polizeihauptmann der Peruanischen Nationalpolizei, Eliu Martín Fuentes Ramos, auf ihn schoss. Die Schrot- oder Gummikugel traf Huallapa im linken Auge, wie die Nationale Journalistenvereinigung Perus ANP (Asociación Nacional de Periodistas de Perú) mitteilte.

Trotz der Verletzung und der Blutungen arbeitete der Journalist zunächst weiter, bis ihm Kolleg*innen erste Hilfe leisteten und ihn zu einem örtlichen Krankenhaus brachten. Dort wurden eine schwere Augenverletzung sowie eine Schädelverletzung disgnostiziert. In einem weiteren Krankenhaus in der Hauptstadt Lima wurde festgestellt, dass er auf dem Auge blind bleiben wird.

Die Demonstration richtete sich gegen die Regierung der Provinz Puno, an der Aktivist*innen sozialer Organisationen und Bewohner*innen der Provinz Ayaviri teilnahmen. Wie die ANP weiter mitteilte, verschoss die Polizei Tränengasgranaten, um die Proteste aufzulösen. Huallapa machte gerade Fotos von den Protesten, als der Polizeihauptmann gezielt auf ihn schoss; ZeugInnenaussagen zufolge um zu verhindern, dass der Fotograf die Ereignisse festhielt.

Die ANP und weitere Organisationen protestierten gegen den „polizeilichen Exzess“ und kritisierten auch das Innenministerium, da es keinerlei Interesse zeige, um dafür zu sorgen, dass dieser „Angriff auf die Pressefreiheit“ nicht ungestraft bleibt.

CC BY-SA 4.0 Journalist von Polizei schwer verletzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Erneut Journalist ermordet Beerdigung von Aurelio Campos. Foto: Juan Carlos Sánchez Díaz/poblanerias.com (CC BY-NC 4.0)(Mexiko-Stadt, 16. September, prensa latina/poonal).- Wieder ist ein Journalist in Mexiko ermordet worden. Aurelio Campos, Direktor der Zeitung El Gráfico, die aus der Sierra Norte im Bundesstaat Puebla berichtet, starb am 14. September nach einem Attentat auf der Straße zwischen Mexiko-Stadt und Tuxpan.Claudia Martínez Sánchez, Sprecherin des ‘Hauses des Journalisten’ in Pueb...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*Protestaktion gegen Morde an Journalist*innen in Veracruz. Foto: Agenciadenoticias/Cuartooscuro(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wur...
onda-info 387 Hallo und willkommen zum onda-info 387. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Nachrichten. In Mexiko wurde erneut ein Reporter erschossen. Pedro Tamayo ist der achte in diesem Jahr ermordete Journalist. Was den Fall pikant macht: Die zu seinem Schutz abgestellten Polizisten ließen den Mord nicht nur geschehen, sie verhinderten auch, dass rechtzeitig medizinische Hilfe am Tatort eintraf. Ecuadors Präsident Rafael Correa sieht das Heil seines Landes in der Förderung d...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín EdgarDie symbolische Schlüsselübergabe am Tag der Pressefreiheit. Foto: Semlac(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und au...
Reporter ohne Grenzen eröffnet Sitz in Brasilien Von Nils BrockFoto: SemMexico (Rio de Janeiro, 12. März 2016, npl).- Bereits Ende vergangenen Jahres eröffnete die Organisation Reporter ohne Grenzen RSF ihr Büro in Rio de Janeiro. Seitdem können Journalist*innen aus ganz Lateinamerika dort dort direkt Aggressionen und Verfolgung denunzieren, denen sie wegen ihrer Arbeit ausgesetzt sind. “Wir wollen noch stärker präsent sein, um die Pressefreiheit in Lateinamerika zu verteidigen”, kommentierte der Leiter des neuen RS...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.