Guatemala

ILO fordert Unterbrechung der Bergbauaktivitäten zweier Unternehmen


von Karol Assunção

(Fortaleza, 15. März 2010, adital).- Adital – Einige der Minenarbeiten in Guatemala könnten ausgesetzt werden. Laut einer Verlautbarung guatemaltekischer Organisationen und Institutionen, welche am Mittwoch, dem 10 . März, verbreitet wurde, forderte die ExpertInnenkommission zur Umsetzung von Konventionen und Empfehlungen der Internationalen Arbeiterorganisation (ILO) die Unterbrechung der Minenarbeiten von zwei Unternehmen im Land.

Nach Aussagen der Organisationen berufen sich die Expert*innen auf die Konvention 169 der ILO, die Guatemala 1996 ratifiziert hat. Sie fordern, dass die Bergbauaktivitäten der guatemaltekischen Firma Cementos Progreso S.A in San Juan Sacatepéquez (Provinz Guatemala) und die der Mine Marlin, in Besitz des kanadischen Unternehmens Montana Exploradora/Goldcorp, in Sipacapa und San Miguel Ixtahucán (Provinz San Marcos) vorübergehend ausgesetzt werden.

Es geht darum, die Minenarbeiten ruhen zu lassen, bis die Unternehmen die Artikel 7 und 15 der Konvention 169 ILO anerkannt haben, d.h. bis sowohl die Volksbefragungen der anliegenden indigenen Völker als auch die notwendigen Studien zur sozialen, kulturellen und ökologischen Situation der von der Minentätigkeit betroffenen Gebiete durchgeführt worden sind.

Laut der Veröffentlichung der Organisationen hat das Verfassungsgericht im Februar erklärt, dass die Konvention 169 der ILO allgemeines Gesetz in Guatemala sei und daher die Volksbefragungen der indigenen Völker obligatorisch seien.

Unterstützt von diesen Erklärungen sendeten die guatemaltekischen Organisationen am 2. März eine Petition an den Präsidenten Álvaro Colom, in der sie die Suspendierung der Aktivitäten besagter Unternehmen forderten. Gemäß des Artikels 28 der Verfassung hat der guatemaltekische Amtsträger nun 30 Tage Zeit, um bekannt zu geben, ob er diese Forderung umsetzen oder ablehnen wird.

„Wir fordern von der Regierung eine strikte Einhaltung der Entscheidungen der ILO und des Verfassungsgerichts und im besonderen die Unterbrechung der Bergbautätigkeiten in San Juan Sacatepéquez, San Miguel Ixtahucán und Sicacapa sowie die Verpflichtung, stets einen Befragung der indigenen Bevölkerung vorzunehmen, wenn sogenannte Entwicklungsprojekte in unseren Territorien initiiert werden sollen”, heißt es in der Verlautbarung.

Die Entscheidungen der ILO und des Verfassungsgerichts sind Ergebnisse des Widerstandskampfes der guatemaltekischen Organisationen und Institutionen, welche die kollektiven Rechte und die Volksbefragungen unterstützen. Gleichwohl riefen diese Erfolge Reaktionen der Minenunternehmen hervor. Laut der Pressemitteilung ließen nationale und internationale Unternehmen im Internet ein Pamphlet zirkulieren, in welchem sie den engagierten Organisationen und Gemeinden vorwerfen, terroristischen Vereinigungen wie Al Qaeda oder den Taliban anzugehören.

Die Deklaration ist unterzeichnet vom Zusammenschluss der Mayaorganisationen Waqib Kej, dem Rat der Völker des Westens, der Provinzversammlung von Huehuetenango, dem Rat der Völker von San Marcos und Quiché, der Nationalen Koordination der Indígenas und Bauern CONIC, dem Kollektiv der Umweltschützer*innen Madre Selva und von den Gemeinden von San Juan Sacatepéquez, San Miguel Ixtahuacán und Sipacapa.

CC BY-SA 4.0 ILO fordert Unterbrechung der Bergbauaktivitäten zweier Unternehmen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zahl der gewaltsamen Tode steigt auf 1.374 im ersten Quartal 2016 (Havanna, 5. April 2016, prensa latina-poonal).- Im ersten Quartal des laufenden Jahres stieg die Zahl der in Guatemala eines gewaltsamen Todes gestorbenen Personen auf 1.374 an. Bei 158 der Opfer handelte es sich um Frauen. Dies geht aus Berichten des Nationalen Instituts für Forensische Wissenschaften INACIF (Instituto Nacional de Ciencias Forenses) hervor, die am vergangenen 5. April 2016 veröffentlicht wurden. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren 1.368 Personen im Zu...
70.000 Kinder von sexueller Ausbeutung betroffen (Mexiko-Stadt, 28. März 2016, semlac).- Auf mindestens 50.000 Kinder wird die Anzahl der Jungen und Mädchen geschätzt, die laut der mexikanischen Organisation Gemeinsam gegen Menschenhandel (Asociación Unidos Contra la Trata) als Sexsklav*innen an der Grenze zwischen Mexiko und den USA leben. Schätzungsweise weitere 20.000 Kinder teilen dieses Schicksal im übrigen Mexiko.Die Internationale Koalition zum Schutz von Mädchen und Frauen vor Menschenhandel in Lateinamerika CAT...
Internationale Untersuchung des Mordes an Berta Cáceres gefordert Von Ute Löhning (Berlin, 14. März 2016, npl).- Bewaffnete Killer erschossen die international geschätzte Menschenrechtsverteidigerin Berta Cáceres am 2. März in ihrem Haus. Der Mexikaner Gustavo Castro und weitere Aktivist*innen in Honduras sind bedroht. Die Feministin und Umweltaktivistin hatte den Widerstand gegen das Staudammprojekt Agua Zarca auf dem Gebiet der indigenen Lenca organisiert. Forderungen nach Aufklärung durch eine internationale Untersuchungskommission...
Dem Fortschrittsmärchen die Show stehlen von Nils Brock (Berlin, 07. September 2015, npl).- Im peruanischen Regenwald, nahe der brasilianisch-kolumbianischen Grenze, wird derzeit der Widerstand geprobt. In der Hauptrolle: die Cocama-Indigenas, die sich gegen die zunehmende Kanalisierung des Marañon-Flusses im Rahmen des Infrastrukturprojekts IIRSA zur Wehr setzen. IIRSA, das ist ein markliberaler Masterplan, um die Infrastruktur Südamerikas für Extraktivismus und Monokultur zu optimieren. Gegenstimmen finden oft ke...
Indigene Gemeinden gegen ein Staudammprojekt von Knut Hildebrandt (Berlin, 23. Mai 2015, npl).- Von der Weltbank und anderen internationalen Entwicklungsbanken geförderte Projekte geraten immer mehr in die Kritik. Das ist mittlerweile auch bei den verantwortlichen Politikern angekommen. Im April flog Bundesentwicklungsminister Gerd Müller zur Frühjahrstagung der Weltbank nach Washington. Dort unterhielt es sich unter anderem mit Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. Thema der Gespräche war auch, wie bei Weltbank-Projekten M...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *