Brasilien

Hohe Anzahl von Geburten per Kaiserschnitt wird überprüft


(Buenos Aires, 09. Juni 2010, púlsar).- Der Nationale Rat für Medizin beginnt diese Woche eine landesweite Untersuchung, um die Ursachen der extrem hohen Rate von Kaiserschnitten in Brasilien zu klären. Daten des Gesundheitsministeriums von 2008 zeigen, dass 43 Prozent der Geburten im Land mittels Kaiserschnitt durchgeführt werden. Die Weltgesundheitsorganisation hingegen empfiehlt, dass dieser chirurgische Eingriff die Rate von 15 Prozent nicht übersteigen sollte. In den Einrichtungen de kostenlosen öffentlichen Gesundheitsversorgung SUS (Sistema Único de Saude) liegt die Quote laut einer internen Erhebung vom vergangenen Jahr bei 34 Prozent. Bei den privaten Krankenhäusern hingegen liegt die Quote der Kaiserschnitte bei rund 80 Prozent aller Geburten.

Die Gynäkolog*innen und Geburtshelfer*innen werden einen Online-Fragebogen beantworten, in dem es um technische Faktoren und die Gebühren für die verschiedenen Geburtsmethoden geht. Außerdem wird erfragt, wie die werdenden Mütter zu natürlichen Geburten motiviert werden können. Nach Meinung von Fernando Maia Vinagre, Koordinator der Kommission für Natürliche Geburten und verantwortlich für die Untersuchung, gibt es Hinweise darauf, dass die hohe Anzahl von Kaiserschnitten in Brasilien auf bestimmte Faktoren und Regeln im Gesundheitssystem zurückzuführen sind. Vinagre nennt unter anderem die Bezahlung für chirurgische Eingriffe, die Planungsweise von Krankenhäusern und Ärzt*innen sowie die Desinformation der Patientinnen.

Vinagre plädiert dafür, dass Kaiserschnitte nur dann vorgenommen werden sollten, wenn sie medizinisch notwendig seien, um Gefahren für die Mutter und das Kind vorzubeugen. Die Untersuchung, so Vinagre, werde zeigen, ob die genannten Faktoren der Realität entsprechen und in welchem Maß sie auf die Entscheidungen der Schwangeren Einfluss nehmen. Insgesamt sollen 16.163 Mediziner*innen der Brasilianischen Vereinigung der Gynäkolog*innen befragt werden. Das Ergebnis der Untersuchung soll bis September dieses Jahres vorliegen.

CC BY-SA 4.0 Hohe Anzahl von Geburten per Kaiserschnitt wird überprüft von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.Die...
Lepra breitet sich aus – weltweit zweithöchste Neuerkrankungsrate Von Paolo Moiola (Interview)(Lima, 7. April 2016, noticias aliadas-poonal).- Lepra kann Menschen entstellen und verkrüppeln. Nicht nur den Erkrankten droht die gesellschaftliche Marginalisierung, auch ihren Angehörigen. Brasilien ist nach Indien das Land, in dem nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO die meisten Neuerkrankungen auftreten: 2014 waren es 31.064, von weltweit knapp 214.000 Fällen. Schätzungsweise ein bis zwei Millionen Menschen sind von der Inf...
Zika-Virus löst Debatten über Olympia-Teilnahme aus von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 15. Januar 2016, taz).- Wirtschaftskrise, Sparmaßnahmen und jetzt auch noch der Zika-Virus – keine guten Vorzeichen für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. „Wenn die Spiele heute wären, würde ich nicht teilnehmen“, sagte Hope Solo, Torhüterin des US-Frauenfußballteams, zu Beginn dieser Woche der Zeitung Sports Illustrated. Auch wenn Brasiliens Regierung beteuert, dass Zika keine Bedrohung für Olympia darstellt, löst der mysteriös...
Gericht verhindert Entkriminalisierung der Abtreibung (Fortaleza, 23. Dezember 2015, adital).- Nach der Annullierung der Strafrechtsreform bleibt der Schwangerschaftsabbruch in der Dominikanischen Republik auch weiterhin uneingeschränkt eine Straftat. Präsident Danilo Medina hatte am 19. Dezember 2014 die umfassende Reform des Strafrechts verkündet und damit die Einstufung der Abtreibung als Straftat in drei Fällen aufgehoben: Wenn die Schwangerschaft eine Risiko für das Leben oder die Gesundheit der Mutter darstellt, wenn der F...
Transgene oder Wissenschaft? von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 05. September 2015, la jornada).- Jonathan Latham ist Biologe und Botaniker. Er hat einen Master in Pflanzengenetik abgeschlossen sowie eine Doktorarbeit in Virologie. Vor kurzem veröffentlichte er den Text „Growing Doubt: a Scientist's Experience of GMOs“. Darin bringt er wichtige Zweifel an den Wirkungen der Transgene und neuen Techniken der genetischen Manipulation zum Ausdruck. Er stützt sich dabei auf seine Erfahrung als Wissenschaftler...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *