Costa Rica

Ex-Präsident wegen Korruption zu 5 Jahren Haft verurteilt


(Buenos Aires, 06. Oktober 2009, púlsar).- Eigentlich hatte Rafael Ángel Calderón Fournier sich wieder zur Wahl stellen wollen – doch daraus wird nun nichts: Calderón ist der erste Ex–Präsident in der Geschichte Costa Ricas, der wegen Korruption verurteilt worden ist. Calderón hatte zwischen 1990 und 1994 das Amt des Staatsoberhaupts inne.

Im Dezember 2001 hatte das costaricanische Parlament einen Großauftrag der Sozialversicherungskasse CCSS über 39,5 Millionen US–Dollar für die Modernisierung von Krankenhauseinrichtungen genehmigt. Ab Mai 2004 wurde nach und nach bekannt, dass ursprünglich nur 32 Millionen US–Dollar veranschlagt worden waren und die Differenz zur endgültig bewilligten Summe für „Provisionen“ und Schmiergelder verwendet worden war. Calderón hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Das Geschäft sei erst Jahre nach Ende seiner Amtszeit zustande gekommen und er selbst sei im Zusammenhang mit dem Kauf der Medizintechnik lediglich für seine Dienste als Anwalt bezahlt worden.

Das Urteil im Gerichtssaal von San José wurde von Richter Alejandro López McAdam gesprochen. Dieser hatte es zuvor abgelehnt, den Angeklagten für die Dauer des Prozesses in Untersuchungshaft zu nehmen. Das Gericht lehnte den Antrag der Staatsanwaltschaft, Calderón nach der Urteilsverkündung unverzüglich in Haft zu nehmen, ebenfalls ab und begründete dies mit dem Hinweis auf ein mögliches Berufungsverfahren.

Neben Calderón wurden noch sieben weitere Personen verurteilt, nur eine wurde freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft hatte 24 Jahre Gefängnis für den Ex–Präsidenten gefordert. Dieser hatte bereits im Jahr 2004 für fünf Monate in Haft gesessen, als der Korruptionsskandal bekannt geworden war.

CC BY-SA 4.0 Ex-Präsident wegen Korruption zu 5 Jahren Haft verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
64
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Korruptionsvorwürfe auch gegen Haddad
110
  (Caracas, 5. September 2018, telesur/poonal).- Am Dienstag, 4. September hat die Staatsanwaltschaft von São Paulo den zuständigen Ermittlungsrichter aufgefordert, den möglichen brasilianischen Präsidentschaftskandidaten Fernando Haddad wegen angeblicher Korruption anzuklagen. Haddad ist für die kommenden Präsidentschaftswahlen im Oktober als Vize-Kandidat für den ehemaligen Amtsinhaber Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2011) aufgestellt, gilt aber als dessen wahrs...
onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Referendum gegen Korruption knapp gescheitert
37
(Berlin, 27. August 2018, poonal).- In Kolumbien ist ein Referendum zu Maßnahmen gegen die in allen staatlichen Institutionen grassierende Korruption äußerst knapp gescheitert. Statt der benötigten gut zwölf Millionen Stimmen beteiligen sich aber immerhin 11,6 Millionen Menschen. Von denen wiederum stimmten 99 Prozent für das vorgeschlagene Maßnahmenpaket: So sollten etwa Abgeordnetengehälter auf das 25-fache des staatlichen Mindestlohns begrenzt werden. Der Korruption überfü...
Vier Schlüssel, um zu verstehen, was gerade in Brasilien passiert
512
(15. August 2018, democracia Abierta),- Am 15. August hat offiziell der Wahlkampf in Brasilien begonnen. Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen am 8. Oktober 2018 erlebt das Land ein bisher beispielloses politisches Chaos. Die Lage ist komplex, da das gesamte politische Establishment von den Skandalen um die weit verbreitete Korruption betroffen ist. Der Ex-Präsident Lula da Silva, der seit April 2018 im Gefängnis sitzt, gilt laut Umfragen weiterhin als Favorit. Das Ergebnis d...