Mexiko

Erdbebenopfer in Oaxaca starten „Karawane der Vergessenen“ 1


Die „Karawane der Vergessenen“ im südmexikanischen Oaxaca. Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 16. April 2018, desinformémonos).- Etwa 500 Mitglieder der Zentralen Koordinierungsstelle für Geschädigte im Isthmus (Coordinadora General de Damnificados del Istmo) brachen als „Karawane der Vergessenen“ in Richtung Mexiko-Stadt auf. Sie fordern von den Bundesbehörden eine zweite Zählung, in der die 41 Gemeinden des Isthmus von Tehuantepec in Oaxaca mit einbezogen werden, die von den Erdbeben am 7. und 23. September 2017 in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Der Sprecher der Organisation, Soid Ruiz López, erklärte, dass eine zweite „ ernsthafte und angemessene“ Zählung der geschädigten Familien notwendig sei, da in der ersten, im März durchgeführten Zählung, Tausende von Betroffenen ausgeschlossen worden seien. Nur acht Gemeinden des Isthmus hätten einen Teil der Hilfsleistungen erhalten, was er als „Täuschung“ bezeichnete.

„Es gibt kein vollständiges Verzeichnis, welches auch die Familien berücksichtigt, die keinen Berechtigungsschein für Unterstützungsleistungen bekommen haben und die um die Einstufung ihrer Schäden baten. Man hat so getan, als führe man eine Zählung durch. Daher gehen wir nach Mexiko-Stadt, um zu protestieren und klarzustellen, dass Oaxaca viel Aufmerksamkeit benötigt“, erklärte Ruiz López.

16.000 Menschen noch nicht ausreichend entschädigt

Ein Teil der Mitglieder der Karawane hätten vom Ministerium für Agrar-, Land- und Stadtentwicklung kein Blatt zur Registrierung erhalten, während anderen keine Berechtigungsscheine für den Wiederaufbau ausgehändigt worden seien. Wiederum andere hätten diese Scheine ohne die Angabe einer Summe erhalten, klagte er.

Nach Angaben der Zentralen Koordinierungsstelle für Geschädigte im Isthmus verfügen mindestens 16.000 der von den Erdbeben betroffenen Menschen noch nicht über die notwendigen Mittel und Hilfe, um die Krise von vor fast sieben Monaten zu überwinden. Sie können nicht einmal ihre Unterkünfte wieder aufbauen.

Die Karawane sollte am 20. April 2018 in Mexiko Stadt ankommen und sich dort mit Opfern des Nationalen Notfallkomitees treffen, um effiziente Lösungen für die Notsituationen zu fordern, die ihnen nicht erlauben, in ihre Unterkünfte zurückzukehren und ihr normales Leben wieder aufzunehmen.

CC BY-SA 4.0 Erdbebenopfer in Oaxaca starten „Karawane der Vergessenen“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Erdbebenopfer in Oaxaca starten „Karawane der Vergessenen“

Das könnte dich auch interessieren

Erdbebenopfer befürchten Veruntreuung von Hilfsgeldern
61
(Oaxaca, 11. März 2018, npl).- Es sei nicht viel geschehen in den sechs Monaten seit dem Erdbeben, erzählt Alejandro Matus Rámos. Direktor Matus, wie er von allen genannt wird, leitet eine kleine Grundschule in San Dionisio del Mar, im Isthmus von Tehuantepec. Vier Klassenzimmer waren so stark beschädigt, dass sie sofort abgerissen wurden. Über zwei weitere wird noch entschieden. Wie es weiter gehen wird, weiß Direktor Matus nicht. Abgesehen von vielen Besuchen aus der Haupts...
Das Leben nach dem Erdbeben in Mexiko-Stadt
109
Von Ana Ivonne Cedillo (Mexiko-Stadt, 04. Dezember 2017, desinformemonos).- Drei Zeug*innen erzählen davon, wie sie ihr Leben nach dem Erdbeben, das Mexiko-Stadt am 19. September erschüttert hat, wieder aufbauen. Hier sind ihre Geschichten: Der Friseursalon „El Ángel“ von Adela María Adela will nicht darüber sprechen, was am 19. September passiert ist. Diese Momente seien so schmerzhaft, dass sie bei der Erinnerung daran weinen müsse. Sie vermeidet den Blick und ...
Indigene Mobilfunkanlage mit Solarbetrieb in Oaxaca
39
(Mexiko-Stadt, 3. April 2019, desinformémonos).- Der Bürgerverband Telecomunicaciones Indigenas Comunitarias (TIC) hat am 30. März 2019 eine technische Mobilfunk-Lücke an drei Orten in Oaxaca geschlossen. Die Mikroregion Rincón El Alto im Bezirk Ixtlán de Juárez konnte so mit einem verbesserten Telefonnetz versorgt werden. Damit versorgen nun insgesamt 16 Gemeinde-Mobilfunkbetreiber mittlerweile 65 Gemeinden, vor allem in der Sierra Juárez und in der Region Mixteca. Der in...
Freier Fluss für den Río Verde
100
(Oaxaca, 12. März 2019, La Minuta).- Anlässlich des internationalen Aktionstages gegen Staudämme und zur Verteidigung des Río Verde hat am 14. und 15. März 2019 an den Ufern des Flusses eine Gedenkfeier stattgefunden. Die ansässigen indigenen Völker und kleinbäuerlichen Gemeinden feierten mit ihrer spirituellen Praxis die Flüsse, das Wasser und das Leben. Weiteres Staudammprojekt geplant Der Fluss Río Verde umfasst ein Fünftel der gesamten Fläche Oaxacas und ist für...
Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet
22
(Mexiko-Stadt, 18. Juli 2018, desinformémonos).- Der Verteidiger indigener Rechte, Abraham Hernández González, wurde am Dienstag, 17. Juli 2018, ermordet. Man fand seine Leiche am selben Tag in der Gemeinde Cuatunalco im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, nachdem er am Morgen von unbekannten Personen entführt worden war. Hernández war Regionalkoordinator des Komitees zur Verteidigung der indigenen Rechte Codedi (Comité por la Defensa de los Derechos Indígenas) in der Gem...