Ecuador

Ehe für alle in Ecuador


(13. Juni 2019, Colombia Informa/ poonal).- In einer historischen Abstimmung mit fünf zu vier Gegenstimmen hat das Oberste Verfassungsgericht von Ecuador am 13. Juni der Ehe für alle zugestimmt. Damit ist Ecuador, neben Argentinien, Brasilien, Costa Rica, Uruguay und Kolumbien, das sechste Land in Lateinamerika, das die Rechte der Menschen mit verschiedenen sexuellen Orientierungen anerkennt.

Bereits 2015 hielt die gleichgeschlechtliche Ehe Einzug in das Zivilgesetzbuch. Laut Verfassung ist die Ehe jedoch ein Bund zwischen Frau und Mann. Diese Hürde ist nun genommen. Auslöser war u.a. eine Klage von Efraín Soria und seinem Partner Xavier Banalcázar am Gerichtshof der Provinz Pichincha, weil ihnen der standesamtliche Eintrag der Ehe seit 2017 verweigert wurde.

Die LGBTI-Organiationen in Ecuador begrüßten „diesen symbolischen Schritt des Verfassungsgerichts“ nicht nur für das eigene Land und die andinischen Länder, sondern als Beispiel für ganz Lateinamerika.

CC BY-SA 4.0 Ehe für alle in Ecuador von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Sudor Marika: cumbia, lucha y alegría
63
(Buenos Aires, 20. Februar 2019, Marcha).- Dieses Jahr wird in Argentinien gewählt. Die Band Sudor Marika hofft, dass ihr nächstes Album „Populismo Rosa" die Abwahl der Regierungspartei Cambiemos begleiten wird und werben für Cristina Kirchners Rückkehr. Die Wahlergebnisse könne man zwar nur abwarten, so die Sängerin Rocío Tirita, aber es sei fundamental, dass die Privilegien für Cisgender und Weiße der Mittelklasse politisch neu gedacht werden. „Vielleicht ist es an der Zeit...
Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Diskriminierung und Anstiftung zum Hass in Costa Rica
412
(San José, 25. August 2018, Derecho Internacional Público/poonal).- Die politische Krise, die am 18. April in Nicaragua losgetreten wurde, hat zu einem massiven Zustrom von Nicaraguaner*innen nach Costa Rica geführt. Durch die bislang vorherrschende Tradition der Offenheit wurden zunächst keine fremdenfeindlichen Aktionen registriert. Doch am 18. August hatte eine kleine Gruppe im zentral gelegenen Parque de la Merced in der Hauptstadt San José eine Demonstration gegen nicara...
LGBTI-Community unter ständiger Attacke
43
(Mexiko-Stadt, 19. Mai 2018, npl).- Am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie gab es für die LGBTI-Community in Mexiko wenig zu feiern. Laut der jüngsten Ausgabe des digitalen Dossiers „Letra S“ der Tageszeitung La Jornada, hat es im Zeitraum 2013 bis 2017 mindestens 381 Morde an Personen gegeben, die der LGBTI-Community angehörten oder ihr zugerechnet wurden. Die Zahlen beruhen auf einer reinen Presse-Auswertung von Letra S, die Dunkelziffer wird d...
Meilenstein für Ehe für Alle und Trans*Personen
112
Von Markus Plate (Mexiko-Stadt, 17. Januar 2018, npl).- Gleichgeschlechtlich Heiraten ist nicht in Costa Rica. Adoption ohnehin nicht. Als Trans Person den Namen oder gar das Geschlecht im Personalausweis ändern schon mal gar nicht! Costa Rica ist der Verfassung nach katholisch und gesellschaftlich äußerst konservativ. Sowohl katholische wie auch evangelikale Kirchen haben über ihren Einfluss auf politische Entscheidungsträger bislang jeden Fortschritt in der Anerkennu...
Moro-Leaks: Ehemann von Greenwald erhält Todesdrohungen
241
(Montevideo, 18. Juni 2019, la diaria/poonal).- Der Abgeordnete der Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL für den Bundesstaat Rio de Janeiro, David Miranda, hat Todesdrohungen erhalten. Miranda ist seit 15 Jahren mit dem US-amerikanischen Journalisten Glenn Greenwald verheiratet, einem Gründungsmitglied des Onlinemediums „The Intercept Brasil“. Das Portal hat Anfang Juni Chatnachrichten zwischen dem jetzigen Justizminister Sérgio Moro und dem Staatsanwalt im Fall „Lava Jat...