Ecuador

Chevron legt Berufung ein


(Buenos Aires, 14. März 2011, púlsar).- Das US-Amerikanische Mineralölunternehmen Chevron hat Berufung gegen das im Februar ergangene Urteil eines ecuatorianischen Gerichtes eingelegt. Das Unternehmen wurde zur Zahlung von acht Milliarden Dollar wegen Umweltverschmutzung verurteilt. Chevron hingegen erklärte das Urteil für „ungültig aufgrund von Betrug“.

Wie die Ölfirma mitteilte, hätten die Anwält*innen der Kläger*innen den Prozess „korrumpiert“. Zudem sei versucht worden, Beweise zu „erfinden“. Weiterhin hieß es von Seiten des Unternehmens, die Rechtsvertreter*innen der betroffenen Gemeinden hätten versucht, die Richter*innen “ unter Druck zu setzen“.

Prozess verschleppt

Auch die klagenden Gemeinden berichteten von Druck seitens des nun verurteilten Unternehmens, um das Gerichtsverfahren in die Länge zu ziehen.

Im vergangenen Februar hatte der Richter des Gerichts der Provinz von Sucumbíos mit seinem Urteil einen Schlussstrich unter den 17 Jahre dauernden Rechtsstreit gezogen. Chevron wurde für schuldig befunden, zwischen 1964 und 1990 die Umwelt mit Giftmüll verseucht zu haben. Dieser Müll hat im ecuatorianischen Amazonasgebiet zu Schäden an Mensch und Umwelt geführt.

CC BY-SA 4.0 Chevron legt Berufung ein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Globale Klimagerechtigkeit: Das Beispiel Yasuní Die Idee war super: Das Naturreservat Yasuní im ecuadorianischen Amazonasgebiet sollte nicht weiter an Erdöl-Multis verkauft werden. Stattdessen sollte die ,,internationale Gemeinschaft" wenigstens der Hälfte der durch den Verzicht entgangenen Einnahmen in einen Fonds für die ecuadorianische Regierung einzahlen. Doch wie das eben so ist: Bei Geld hört nicht nur die Freundschaft, sondern auch der Umweltschutz auf. Das Projekt Yasuní-ITT steht vor dem Scheitern.   Doch n...
onda-info 326 Hallo und willkommen zum onda-info 326 - wie immer brandaktuell und randvoll!   Zunächst gibt es zwei Nachrichten: Am Internationalen Frauentag wurde in vielen Ländern gebührend gefeiert und demonstriert, aber zumindest in Nicaragua wurde die Polizei gegen die dortige Demo übergriffig. Und in Chile wurde mal wieder Michelle Bachelet als Präsidentin vereidigt. Grund genug für die Forderung, dass sie wenigstens diesmal mehr für die Menschenrechte tut. Wie zur Erinnerung ...
Oberstes Gericht in Argentinien annulliert Urteil gegen Chevron von Alice Kohn (17. Juni 2013, amerika21.de).- Erleichterung für den US-Konzern Chevron und auch für die argentinische Regierung: Der Oberste Gerichtshof in Buenos Aires hat das Urteil eines nationalen Gerichts gegen den Öl-Konzern annulliert. Das Gericht hatte Ende Januar dieses Jahres die Konfiszierung des Firmenvermögens Chevrons in Argentinien beschlossen. Grund war ein jahrelanger Rechtsstreit Chevrons mit einer Klägergemeinschaft in Ecuador. Diese macht Chevron für die...
Die Schäden durch transnationale Konzerne von Hedelberto López Blanch (Lima, 19. April 2012, servindi).- Seit Jahrzehnten haben die transnationalen Konzerne mit Unterstützung der Regierungen der Länder, in denen ihre Hauptsitze liegen (Vereinigte Staaten, Europa, Asien und ebenso Weltbank und der Internationale Währungsfond IWF), die Zerstörung der Umwelt, die Vertreibung der einheimischen Bevölkerung und die Verletzung der Menschenrechte der Völker Lateinamerikas vorangetrieben mit ihrer Gier nach großen Profiten. D...
Chevron-Manager*innen dürfen nicht ausreisen (Lima, 22. März 2012, noticias aliadas).- Mehrere leitende Angestellte des US-amerikanischen Ölkonzerns Chevron dürfen Brasilien auf Anordung eines brasilianischen Richters vom 18. März nicht verlassen. Grund dafür ist ein Ölunfall im November des vergangenen Jahres, bei dem 110.000 Gallonen (ca. 416.000 Liter) Erdöl vor der Küste Rio de Janeiros ins Meer gelaufen sind. Der Fall rückt die in Kalifornien ansässige Firma Chevron wieder ins Zentrum der Rechtsstreitigkeiten in L...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *