Mexiko

Bundesstaat Colima verbietet Kinderehe


Von Glenda Libier Madrigal

Foto: Cimac/César Martínez López

Foto: Cimac/César Martínez López

(Colima, 13. September 2016, cimacnoticias).- Bei der Abstimmung im Kongress des Bundesstaates Colima stimmten 14 der 25 Abgeordneten für ein Verbot der Eheschließung von Personen unter 18 Jahren und glichen damit die gesetzliche lokale Regelung den gesamtstaatlichen Bestimmungen an. Die zehn Abgeordneten der PAN sowie eine Abgeordnete der PRI stimmten dagegen.

Nach Mexiko-Stadt, Jalisco, Coahuila und Campeche ist Colima damit der fünfte Bundesstaat, der über die Reform des Zivilrechts, des Zivilprozessrechts und des Kinder- und Jugendrechts abgestimmt hat. Damit sind die Beamtinnen und Beamten des Standesamts gesetzlich gehalten, ausschließlich Eheschließungen zwischen Menschen durchzuführen, die mindestens 18 Jahre alt sind.

Laut Artikel 104 des Zivilgesetzbuchs gilt: „Wer bewusst unzutreffende Sachverhalte deklariert oder unzutreffende Sachverhalte oder falsche Identitäten wissentlich bezeugt oder in seiner Funktion als Arzt das in Artikel 98, Absatz IV bezeichnete Dokument fälscht, macht sich strafbar und wird der Staatsanwaltschaft vorgeführt.“

Nach Angaben der Organisation México Funciona wurden im Jahr 2014 141 Mädchen und 18 Jungen unter 18 Jahren mit Erwachsenen verheiratet. Wie der Kongress im September bestätigte, waren neun der zwangsverheirateten Mädchen jünger als 15, 19 waren 15, 49 waren 16, 64 waren 17 Jahre alt und 114 standen kurz vor ihrem 18. Geburtstag.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Bundesstaat Colima verbietet Kinderehe von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kinderheirat: Der Weg in den Abgrund
269
Von Soledad Jarquín Edgar Oaxaca-Stadt, 8. August 2016, semlac).- Flor ist 38 Jahre alt und hat fünf Kinder. Seit ihrem achten Lebensjahr hatte Florecita auf die Kinder anderer Leute aufgepasst. Eines Tages beschloss ihre Mutter, aus Pluma Hidalgo wegzugehen, einer Ortschaft in der Sierra Sur de Oaxaca. Sie lud ihre Habseligkeiten auf ein Maultier und machte sich auf in die Provinzhauptstadt, Oaxaca-Stadt. Aber Florecita sollte nicht mitkommen. „Bleib du mal hier, du h...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad
690
Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr
115
Von Thomas Guthmann (La Paz, 08. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...
Die „Zebras“ in La Paz: Unterwegs mit urbanen Verkehrserzieher*innen
103
In La Paz sorgen Menschen, die sich als Zebras verkleidet haben, für die Sicherheit in der Stadt und ein respektvolles Miteinander aller Verkehrsteilnehmer. Wie viele Städte in Lateinamerika ist auch La Paz an vielen Stellen wildwüchsig entstanden und gewachsen. Heute platzt die bolivianische Metropole aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen. Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt in der Verkehrserziehung. Das Projekt „Ze...
Paraguay unter den Ländern mit den geringsten Investitionen in Soziales
103
(Caracas, 3. Januar 2018, telesur).- Einer Studio der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und der Karibik CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) gemäß befindet sich Paraguay unter den drei Ländern Lateinamerikas, die am wenigsten Mittel für soziale Investitionen zur Verfügung stellen. Zwischen 2003 und 2004 gab Paraguay 129 US-Dollar pro Kopf für den öffentlichen Sektor aus. Im Jahr 2013 lag der Betrag bei  305 US-Dollar pro Einwohner*in. Dem gegenü...