Mexiko

Biologisch abbaubarer Plastikersatz entwickelt


Foto: Prensa Latina

(Mexiko-Stadt, 6. Juni 2019, prensa latina).- Die mexikanische Zeitung El Heraldo hat am 5. Juni von vier jungen Menschen im mexikanischen Bundesstaat Jalisco berichtet, die ein umweltverträgliches Biomaterial entwickelt haben, das die umweltschädliche Verpackungsindustrie revolutionieren könnte. Damit ist Biocel gemeint, ein Ersatzstoff für den Kunststoff Unicel (Schaumstoff), der die gleichen Merkmale des Polystyrols besitzt; Biocel widersteht Schlägen und weist Feuer ab, verfällt jedoch sehr viel schneller als herkömmliches Plastik.

Während Unicel 500 Jahre benötigt, um abgebaut zu werden, verfügt Biocel unter dem Einfluss von Wasser oder Sonnenlicht über einen natürlichen Verfallsprozess von 25 bis 30 Tagen.

Öko-Verpackung von morgen?

Das ökologische Biotech-Unternehmen Radial, bestehend aus Architekt*innen und Designer*innen, hat dieses Biomaterial auf Basis des Stoffwechsels von Pilzen entwickelt, wobei Rückstände aus der industriellen Landwirtschaft als Ausgangsmaterial dienen. Dazu zählen regionale Abfälle wie Stroh, Zuckerrohr, Weizen, und Mais. In Jalisco, einer Herkunftsregion von Tequila, wurden beispielsweise ein Agavenrückstände genutzt.

Die Biofabrikation sei ein „neues Beispiel dafür, wie Materialien auf Basis von biotechnologischen oder organischen Materialien geschaffen werden können“, betonte Rodrigo Martín, Mitbegründer von Radial, gegenüber der online-Version der Zeitung.

Momentan kann dieses Biocel ausschließlich für Verpackungen eingesetzt werden. Allerdings prüfen die Begründer*innen momentan, wie das Material für die Herstellung von Tellern, Gläsern und anderen Nahrungsutensilien eingesetzt werden kann. „`Wir bereiten diese Teile auf, damit zukünftig Fernseher, Computer, Kühlschränke und vor allem Produkte der Elektroindustrie mit dieser Art Biomaterial verpackt werden können“, erklärte Rodrigo Muttio, ein weiterer Mitbegründer von Radial.

CC BY-SA 4.0 Biologisch abbaubarer Plastikersatz entwickelt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mitten im Müll
148
von Louisa Reynolds (Lima, 23. April 2011, noticias aliadas).- Die Mülldeponie von Guatemala-Stadt ist eine feindliche Welt, in der die Müllverwerter*innen, die so genannten „Guajeros“, wegen ein paar Stücken Zink, Karton oder Papier übereinander herfallen. Sie sammeln diese Abfälle in großen Plastiksäcken und verkaufen sie dann an Recycling-Unternehmen. Wenn die großen gelben LKWs auf der Müllkippe ankommen, springen die Guajeros – allen voran die Jüngsten und Gesündesten u...
Río de Janeiro: Rudern im Müll? Und welches Wasser trinken?
39
In einem Jahr, wenn in August die Olympischen Spiele in Rio stattfinden werden, ist die Baia de Guanabara einer der Austragungsorte. Doch die Segler_innen und Ruder_innen, die dort um Medaillen wetteifern werden, sind alles andere als begeistert. Das Wasser der Bucht ist verschmutzt, jede Menge Plastikflaschen, sonstiger Müll und tote Fische schwimmen auf der Oberfläche. Wer von Flughafen in das Zentrum fährt, riecht den unangenehmen Gestank, der vor allem nahe der Armenviert...
Brücken bauen statt Mauern: Das Recycling-Orchester aus Paraguay
131
Cateura ist die größte Mülldeponie Paraguays und liegt am Rand der Hauptstadt Asunción. Hier gibt es ein ganz besonderes Projekt: Das Recycling-Orchester "Orquesta de reciclados de Cateura”. Es ist ein Kinder- und Jugendorchester, dessen Mitglieder auf Instrumenten spielen, die aus im Müll gefundenen Materialien hergestellt wurden. Jetzt ist das "Orquesta de reciclados de Cateura" zum ersten Mal in Deutschland aufgetreten. Nach ihrem Auftritt am 16. Januar in Berlin haben ...
Welttag 1. März: Recycling ohne Recycler*innen ist Müll
97
(Bogotá, 2. März 2018, Colombia Informa).- Unter dem Motto „Recycling ohne Recycler*innen ist Müll“, haben hunderte Recycler*innen im Zentrum Bogotás demonstriert, um an den Welttag der Recycler*innen zu erinnern. Die Geschichte dieses Tages ist makaber: An der prestigeträchtigen Freien Universität in Barranquilla haben Sicherheitspersonal und einige Staatsdiener mindestens elf Wohnungslose ermordet, um an Leichen für die Medizin-Student*innen zu gelangen. Einer der Wohnungsl...
Proteste zur VW-Aktionärsversammlung
156
(Berlin, 14. Mai 2019, npl).- Am 14. Mai fand in Berlin die Jahreshauptversammlung der VW-Aktionär*innen statt. Neben den anreisenden Aktionär*innen kamen eine Reihe ungeladener Gäste. Extinction Rebellion Berlin, Gegenstrom Berlin und Robin Wood Berlin hatte zu einem „Die-in“ als Auftakt der VW-Aktionärsversammlung eingeladen. Während Ermittler*innen der drei Organisationen untersuchten, woran die vielen Toten gestorben seien, erklärten Redner*innen, warum der Autobauer für ...