Brasilien

BASF und Shell akzeptieren Millionenentschädigung


von Christian Russau

(16. März 2013, amerika21.de).- Die in Brasilien von vormaligen Arbeiter*innen verklagten Firmen BASF und Shell haben am Montag dem Schiedsspruch des Obersten Arbeitsgerichts (TST) zugestimmt. Demnach leisten beide Konzerne eine Kollektiventschädigung von 200 Millionen Reais (umgerechnet 78,5 Millionen Euro) sowie individuelle Entschädigungszahlungen für 1.068 gesundheitlich geschädigte Arbeiter*innen und deren Angehörige, in Höhe von durchschnittlich 360.000 Reais (umgerechnet 141.000 Euro), zuzüglich Inflationsanpassung und Zinsen.

Die Individualentschädigung entspricht damit laut Richtervorschlag 70 Prozent der vom Zweiten Arbeitsgericht in Paulínia im Bundesstaat São Paulo bereits im August 2008 festgelegten Entschädigungssumme. Zusätzlich sollen die beiden Konzerne die medizinische Versorgung der betroffenen Arbeiter*innen lebenslang bezahlen. Die 1.068 Arbeiter*innen hatten dem Vergleich bereits am vergangenen Freitag zugestimmt.

Die beiden Unternehmen und die brasilianische Bundesstaatsanwaltschaft für Arbeitsfragen haben jetzt zehn Tage Zeit, um die Vertragstexte aufzusetzen. BASF zeigte sich in einer in der brasilianischen Presse verbreiteten Erklärung zufrieden über die erfolgte Einigung. Im August 2010 waren BASF und Shell von dem im Bundesstaat São Paulo zuständigen Arbeitsgericht in dem Fall zu einer Gesamtstrafzahlung von 1,1 Milliarden Reais (damals umgerechnet 480 Millionen Euro) verurteilt worden. BASF hatte am 30. März 2011 Klage gegen Shell erhoben, um Shell gerichtlich zu zwingen, BASF sämtliche Schäden in dem Fall zu ersetzen.

BASF und Shell sind die früheren Eigentümer des Werks in Paulínia im Bundesstaat São Paulo, das bis 2002 Pflanzenschutzmittel für Brasiliens boomende konventionelle Landwirtschaft herstellte. Die Pestizidfabrik in Paulínia gehörte in den 1970er Jahren zu Shell, der US-Konzern American Cynamid erwarb das Werk 1995. Im Jahr 2000 übernahm BASF die rund hundert Kilometer von der Landeshauptstadt São Paulo entfernt gelegene Produktionsstätte.

Arbeiter*innen und Anwohner*innen beklagten, sie seien durch die Chemikalien vergiftet und das Grundwasser sei verseucht worden. Es ist mit krebserregenden Stoffen durchsetzt. Nach Angaben der Arbeiter*innen kam es zu mindestens 61 Todesfällen sowie zu Fällen von Krebs, Herz-und-Kreislauf- und weiteren Krankheiten auch bei Anwohner*innen. In dem Werk wurden teils hochgiftige Stoffe wie Aldrin, Endrin und Dieldrin hergestellt.

Allein die im Erdreich der Pestizidfabrik gefundenen Werte des Pestizids Aldrin überstiegen die Richtwerte um das 860-fache. Aldrin ist ein Insektizid, das gegen Termiten oder Heuschrecken eingesetzt wurde. Seit 2004 ist es weltweit verboten.

CC BY-SA 4.0 BASF und Shell akzeptieren Millionenentschädigung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Monsanto kämpft um seine Vorherrschaft Von Silvia Ribeiro*(Mexiko-Stadt, 16. April 2016, La Jornada).- Seit dem vergangenen Jahr befindet sich die Chemie- und Saatgutindustrie in Eruption. Wenn wir nicht aufpassen, wird ihre giftige Asche auf unserem Teller landen. Monsanto, das weltweit größte Unternehmen für gentechnische veränderte Organismen (GVO) und kommerzielles Saatgut versuchte zweimal, Syngenta, den weltweit größten multinationalen Konzern für Agrargifte zu kaufen. Ziel: ein Mega-Unternehmen, da...
Konzernkannibalismus: Was uns bevorsteht von Silvia Ribeiro*(Mexico-Stadt, 26. Dezember 2015, la jornada).- Die Fusion zwischen Monsanto und Syngenta, zwei der weltweit größten und am meisten bekämpften Unternehmen, die Gensaatgut und Agrargifte herstellen, schien auf einem schlechten Traum zu beruhen. Heute ist sie jedoch wahrscheinlich und es handelt sich nur um einen der spektakulären Zusammenschlüsse, die vor sich gehen. Obwohl Syngenta die Monsanto-Offerte zum zweiten Mal ausschlug – der Konzern will mehr G...
Allianz für Genmais ist Allianz für Multis von Ana de Ita* (Mexico-Stadt, 11. Oktober 2015, la jornada).- Ein Bündnis von Gentech-Multis trat am 29. September an die mexikanische Öffentlichkeit, um auf die Genehmigung der kommerziellen Aussaat von Genmais und Gensoja zu drängen. Mit ihrem Zusammenschluss bestätigen sie, dass die gentechnisch veränderten Saaten ein Schlüsselelement für die konzernbasierte Kontrolle der Nahrungsmittel sind. Die Mitglieder erklären, Mexiko hinke gegenüber dem Rest der Welt um 20 Jahre h...
Wir wollen Speisesäle, keine Futtertröge von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 03. Oktober 2015, la jornada).- Lediglich sechs Unternehmen kontrollieren 63 Prozent des weltweiten Handelssaatgutes, 75 Prozent der Agrargifte und 75 Prozent der entsprechenden Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Privatsektor. Es handelt sich um Monsanto, Dupont-Pioneer, Syngenta, Dow, Bayer und BASF. Zusammen kontrollieren sie 100 Prozent des Gensaatgutes im Handel. Die Zahlen sind erdrückend, doch die Unternehmen wollen noch mehr. Am 30...
Anbaufeld, Schlachtfeld von Silvia Ribeiro (Mexico-Stadt, 19. Oktober 2013, la jornada).- Die Woche, in die am 16. Oktober der Welternährungstag fiel, war ein weiteres Beispiel für das Schlachtfeld, zu dem die Nahrung und ihr Anbau geworden sind. Nie zuvor hielten so wenige Unternehmen – ausnahmslos Multis – einen so hohen Anteil an einem überlebenswichtigen Markt. Sechs transnationale Unternehmen (Monsanto, DuPont, Syngenta, Bayer, BASF, Dow) kontrollieren 60 Prozent des weltweiten Saatguthandels,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *