Brasilien

Ausverkauf des Erdöls in Brasilien beschlossen


Von Mario Schenk

Foto: Monica Kaneko, cc-by-sa-2-0.

Foto: Monica Kaneko, cc-by-sa-2-0.

(13. Oktober 2016, amerika21).- Am Mittwoch vergangener Woche stimmte das brasilianische Abgeordnetenhaus in einer tumultartigen Sitzung mit 292 zu 100 Stimmen für die Beendigung der obligatorischen Beteiligung des staatlichen Erdölkonzerns Petrobras an der Erdölförderung im Pré-Sal-Gebiet. Ab sofort bleibt die Entscheidung über die Beteiligung den fördernden Konzernen überlassen. Die bisherige Regelung sah eine Mindestbeteiligung der Petrobras von 30 Prozent an der Förderung vor.

Erdölunternehmen wollen Investitionen mehr als verdoppeln

Der amtierende Außenminister José Serra von der rechtskonservativen PSDB hatte das Gesetz noch als Senator unter dem Vorwand eingebracht, das verschuldete staatliche Unternehmen sei derzeit nicht in der Lage, die Kosten für seine Beteiligungen in vollem Umfang zu tragen. Dies wiederum behindere die Ausweitung der Förderung und hemme die privatwirtschaftliche Beteiligung. Des Weiteren sieht das Gesetz die Beendigung der Förderauflage vor, nach der die Petrobras die Leitung von Betrieb und Entwicklung der Förderfelder innehatte und somit über das Fördervolumen bestimmen konnte.

Berichten zufolge sollen führende Erdölunternehmen der amtierenden Regierung bereits signalisiert haben, unter den neuen Regelungen ihre Investitionen bei der Vergabe zukünftiger Bohrkonzessionen zu steigern. Erwartet werde, dass die Investitionen von den derzeit 20 Milliarden US-Dollar auf 50 Milliarden US-Dollar jährlich ansteigen könnten.

Gegner*innen des Gesetzes befürchten hingegen, dass sich die Verdrängung der Petrobras von ihrer Monopolstellung spürbar negativ auf die Staatseinnahmen sowie die Preisregulierung von Kraftstoffen im In- und Ausland auswirken werde. In einer Mitteilung warnte die Erdölgewerkschaft, Federação Única dos Petroleiros, das neue Gesetz führe zu einem massiven Abbau von Arbeitsplätzen sowie der Forschung im Erdölbereich im Land.

Negative Folgen für Staatseinnahmen befürchtet

„Was hier beschlossen wird, ist der Vorrang der großen Ölmultis gegenüber dem staatlichen Sektor bei der Erdölförderung. Wir entledigen uns selbst Mitteln für Bildung und Gesundheit. Allein im Fördergebiet Libra gehen dem Bund zukünftig rund 246 Milliarden Reais (etwa 70 Milliarden Euro) verloren“, warnte der Abgeordnete José Guimarães von der linksgerichteten PT.

Ivan Valente von der sozialistischen PSOL warf Minister Serra vor, dem internationalen Finanzkapital beweisen zu wollen, dass Brasilien unter der neuen Regierung zum Verkauf stehe.

 

CC BY-SA 4.0 Ausverkauf des Erdöls in Brasilien beschlossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Korruptionsskandal beim Erdölkonzern Petrobras bringt Präsidentin in Bedrängnis von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Berlin, 17. Februar 2015, npl).- Schlechte Aussichten für Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff: Nicht einmal zwei Monate nach Beginn ihrer zweiten Amtszeit steht ihre Regierung vor einem Scherbenhaufen. Auslöser dieser Krise ist ein Korruptionsskandal beim halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras. Die monatelangen Ermittlungen hatten sie im Oktober bereits fast den Wahlsieg gekostet. Jetzt sinken Rousseffs Beliebtheitswerte rapide, die Koalition...
Dilma Roussef und der Korruptionsskandal um Petrobras (Lima, 30. April 2014, noticias aliadas).- Am 23. April 2014 gab der Oberste Gerichtshof einem Antrag von Oppositionsabgeordneten auf Untersuchung des möglicherweise unrechtmäßigen Erwerbs der Raffinerie Pasadena Refining Company Inc. in Texas, USA, statt. Das Unternehmen wurde im Jahr 2006 von dem Energiekonzern Petrobras gekauft, der sich zu zwei Dritteln in staatlichem Besitz befand. Vorsitzende des Aufsichtsrats von Petrobras war zu diesem Zeitpunkt Brasiliens jetzige Prä...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.