Argentinien

Argentinien: Neue Fabrikübernahme durch Arbeiter*innen


(Buenos Aires, 12. März 2019, ANRed).- Am 9. März haben die Arbeiter*innen der Metallfabrik Canale in Llavallol, Provinz Buenos Aires, die Gründung einer neuen Arbeiter*innen-Kooperative bekannt gegeben; die Kooperative der Metallarbeiter von Llavallol, kurz COTRAMEL.

Das Werk in Llavallol ist eines von vielen Unternehmen im Land, die in den letzten fünf Jahren geschlossen oder deren Aktivitäten stark zurückgefahren wurden. Um der Unternehmenskrise in der eigenen Fabrik zu begegnen, begannen sich die Arbeiter*innen zu organisieren. Die Krise hat sich zugespitz. Es kam zu Zahlungsverzögerungen, Tarifvereinbarungen wurden nicht eingehalten und die Arbeitsbedingungen verschlechterten sich.

Kollektive Lernprozesse

Die Arbeiter*innen erzählen von dem kollektiven Lernprozess, den sie während dieser Zeit durchgemacht haben: In Auseinandersetzungen über Lösungswege, bei den Entscheidungsfindungen in den Versammlungen, durch die Solidarität mit anderen Konflikten, durch das Kennenlernen anderer Organisationen und deren Solidarität und dadurch, dass sie die Unterstützung der Metallgewerkschaft UOM in Avellaneda eingefordert haben – die ihnen jedoch verwehrt blieb.

Kollektiv, solidarisch und demokratisch

Protestcamp Canale
Foto: PRT

Als die endgültige Schließung des Unternehmens feststand, war die Gruppe der Arbeiter*innen entschlossen, ihren Arbeitsplatz zu verteidigen. Sie bauten ein Lager auf dem Fabrikgelände auf, um die Produktionsmittel zu schützen und organisierten Grillaktionen, um die Einkünfte aus der Arbeitslosenversicherung aufzubessern. Sie entwickelten die Idee, eine Kooperative zu gründen und die Fabrik als Produktionsort wiederzugewinnen. Nach 130 Tagen der Besetzung gründeten die Arbeiter*innen die Kooperative COTRAMEL. Dieser Tag wurde mit Musik gefeiert, das lokale Radio sendete in einer Live-Übertragung Grüße und Solidaritätsbekundungen zahlreicher Genoss*innen aktueller Sozial- und Gewerkschaftskämpfe. Auf dem Fabrikgelände trafen sich an diesem 9. März soziale, politische und gewerkschaftliche Organisationen aus den verschiedensten Bereichen, um die Arbeiter*innen von Ex-Canale Llavallol bei diesem neuen Schritt in ihrem Kampf um die Arbeitsplätze zu begleiten. Vor ihnen liegen viele Herausforderungen und es gilt Schwierigkeiten zu meistern, doch sie werden es sicher schaffen; so wie sie es bisher gemacht haben: kollektiv, solidarisch und demokratisch.

Übersetzung: Pia-Felicitas Hawle

CC BY-SA 4.0 Argentinien: Neue Fabrikübernahme durch Arbeiter*innen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch, IMPA! – 20 Jahre Selbstverwaltung
56
(Buenos Aires, 18. Mai 2018, la vaca).- Die sagenumwobene Fabrik feiert ihren 20. Geburtstag mit einem Festival aus Vorträgen, Theater, Kino, Kunst, unabhängiger Information und weiteren Aktivitäten, die den großen Erfahrungsschatz erahnen lassen, der auf dem Fabrikgelände in Almagro, Buenos Aires, schlummert. IMPA ist nicht nur eine Aluminium-Fabrik, in der eine Arbeiter*innen-Kooperative ohne Chef*innen Verpackungsmaterial herstellt. Es ist auch nicht nur eine aus der Not e...
Argentinien: Post von Zanon
38
Solidarität mit der selbstverwalteten Fliesenfabrik Zanon in Neuquén/ Argentinien!                                                                   Der Fliesenfabrik Zanon, einem der bekanntesten der übernommenen Betriebe in Argentinien, droht wegen der Weigerung der Regierung, bereits zugesicherte Kredite auszuzahlen, das ökonomische Aus. Die inzwischen hoffnungslos veraltete Maschinerie bedarf dringend einer Erneuerung. Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, sammeln d...
Neue Hoffnung: Besetzte Siedlung besteht seit drei Jahren
36
(Concepción, 11. Juni 2018, medio a medio/resumen). Vor über drei Jahren wurde in der chilenischen Gemeinde Concepción eine leerstehende Siedlung besetzt und wächst seitdem stetig an. Die Besetzung, die auch unter dem Namen „Neue Hoffnung“ (Nueva Esperanza) bekannt ist, umfasst mehr als 70 Wohneinheiten, die im Besitz der Entwicklungsbank (Banco del Desarrollo) und von Immobilienfirmen sind. Aktuell leben dort circa 300 Menschen, darunter Erwachsene und Kinder. Die Initiat...
Amerikanisches Sozialforum in Guatemala: Hintergrund zu besetzten Gemeinden im Hochland Guatemalas
26
Hintergrundbeitrag anlässlich des Amerikanischen Sozialforums vom 7.-12. Oktober in Guatemala 12 Jahre nach dem offiziell verkündeten Ende des Krieges warten die guatemaltekischen Landlosen immer noch auf die im Friedensabkommen festgelegten Maßnahmen zur Landumverteilung - vergeblich. 2006 besetzten 150 indigene Kleinbauernfamilien schließlich ein Stückchen Land in der bürgerkriegszerrütteten Region Ixil im Department Quiché - einer einstigen "Guerillahochburg"...
Tlalnepantla- ein Dorf im Exil
20
Tlalnepantla, ein kleines Dorf im Süden von Mexiko-Stadt. Noch immer warten 2500 Bewohner und Bewohnerinnen darauf, wieder in ihre Gemeinde zurückkehren zu können. Nach einem brutalen Polizeieinsatz, der ein Todesopfer kostete, sind sie Anfang Januar in Nachbardörfer geflüchtet. Seither ist die 5000-Seelen-Gemeinde ein Geisterdorf, besetzt von der Polizei. Der Gouverneur des mexikanischen Bundesstaates Morelos hatte den Einsatz befohlen, nachdem Bürger von Tlalnepantla das Ra...