Paraguay

Angeklagte im Fall Curuguaty im Hungerstreik


paraguay Presos. Foto: Agencia Pulsar(Rio de Janeiro, 30. Januar 2013, púlsar).- Am 31. Januar begannen sieben in Paraguay inhaftierte Bauern mit einem Hungerstreik. Sie gehören zu einer Gruppe von 14 Bauern, denen wegen der Ereignisse vom 15. Juni vergangenen Jahres, auch bekannt als ‚Massaker von Curuguaty‘, der Prozess gemacht werden soll. Die sieben Hungerstreikenden fordern ihre Freilassung. Sie befänden sich noch immer in Untersuchungshaft, obwohl das Innenministerium keine Beweise gegen sie habe.

Am 15. Juni 2012 starben elf Bauern und sechs Polizisten bei Auseinandersetzungen um die Räumung eines besetzten Geländes nahe der Ortschaft Marina Cué. Die genauen Umstände sind immer noch ungeklärt. Dennoch hat Staatsanwalt Jalil Rachid lediglich 14 Bauern angeklagt, wegen versuchten Mordes und Bildung einer kriminellen Vereinigung.

Untersuchungshaft trotz fehlender Beweise

Die angeklagten Bauern hätten den unbefristeten Hungerstreik begonnen, um darauf hinzuweisen, dass es Unregelmäßigkeiten im Strafverfahren sowie keine belastenden Beweise gegen sie gebe. Das teilte ihr Anwalt Vicente Morales mit.

Das ‚Massaker von Curuguaty‘ löste ein politisches Schnellverfahren aus, durch dass der amtierende Präsident Fernando Lugo zum Rücktritt gezwungen wurde.

 

 

CC BY-SA 4.0 Angeklagte im Fall Curuguaty im Hungerstreik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
Europa-Abgeordnete: Keine Modernisierung des Globalabkommens im Kontext des Massakers von Nochixtlán und anderer straffreier Verbrechen (Mexiko-Stadt/Berlin, 8. Juli 2016, poonal).- Bisher 16 Europa-Abgeordnete haben am 8. Juli in einem offenen Brief an die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto das Massaker von Nochixtlán und die allgemeine Repression gegen die Proteste der Lehrer*innenbewegung vor allem im Bundesstaat Oaxaca verurteilt.In dem Brief, der auch an das Europaparlament gerichtet ist, äußern sich die Abgeordneten aus Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, England und Deutschland (Barbara ...
Lehrer*in sein und das Land verteidigen – tödliche Unterfangen Von Silvia Ribeiro(Mexiko-Stadt, 25. Juni 2016, la jornada).-  Am 5. Juni, dem Tag der Erde [Ribeiro meint den Weltumwelttag], beklagten drei Berichterstatter*innen der UNO in einer Erklärung, dass Land und Umwelt verteidigen in einigen Ländern tödliche Unterfangen sind. Die Menschenrechte ihrer Verteidiger*innen würden ständig verletzt, darunter das elementarste Recht: das Recht auf Leben. Mexiko befindet sich unter den fünf Ländern, die die entsprechende weltweite L...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Nestora Salgado: Aus dem Gefängnis direkt zum politischen Engagement Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. März 2016, npl).- Es nötigte Bewunderung ab: 31 Monate lang verbrachte Nestora Salgado, Kommandantin der gemeindebasierten Polizei der Regionalkoordination der Gemeindeautoritäten (CRAC-PC) der Kleinstadt Olinalá im Bundesstaat Guerrero, unter falschen Anschuldigungen in Haft. Noch am Tag ihrer Freilassung am 18. März absolvierte sie eine Pressekonferenz und weitere Termine. Inzwischen befindet sie sich auf einer Rundreise durch die U...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *