Peru

Anführer des Leuchtenden Pfads festgenommen


(13. Februar 2012, amerika21.de).- Der Anführer der maoistischen Guerillaorganisation Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad) „Camarada Artemio“ ist verhaftet worden. Perus Präsident Ollanta Humala bestätigte die Festnahme des schwer verwundeten Guerilleros mit dem bürgerlichen Namen Florindo Eleuterio Flores Hala am Sonntag, 12. Februar. Der Präsident war eigens in die Provinz Hullaga in den Nordosten des Landes gereist, um Artemio persönlich zu treffen.

„Ich teile mit, dass der kriminelle ‚Artemio‘ festgenommen wurde; seine Menschenrechte werden respektiert und er wird vor Gericht gestellt“, sagte Humala laut Nachrichtenagentur Andina dem Sender TV Perú. „Der Leuchtende Pfad ist nicht länger eine Bedrohung für das Land. Es sind bewaffnete Reste mit limitierten Möglichkeiten, Schaden zu verursachen. Heute sind dieser Anführer und alle anderen wichtigen Führer gefangen genommen worden.“

Nach Angaben von Verteidigungsminister Alberto Otarola ist Artemio bei Gefechten mit Sicherheitskräften schwer verwundet worden. Er habe dabei fast seinen rechten Arm verloren und wurde noch am 12. Februar per Flugzeug in die Hauptstadt Lima gebracht, um im Krankenhaus der Nationalen Polizei behandelt zu werden.

Artemio hatte im vergangenen Dezember in einem Interview mit der BBC Selbstkritik geübt. Der bewaffnete Kampf sei beendet, der politische jedoch nicht.

CC BY-SA 4.0 Anführer des Leuchtenden Pfads festgenommen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zwangssterilisationen zu Angelegenheit von nationalem Interesse erklärt von Sandra Herrera Antay - Amarc (Rio de Janeiro, 09. November 2015, púlsar).- Im Zeitraum von 1990 bis 2000 wurden mehr als 300.000 peruanische Frauen chirurgischen Behandlungen unterzogen, bei denen sie sterilisiert wurden. Am 7. November 2015 erklärte Perus Präsident Ollanta Humala den Fall schließlich per Dekret zu einer 'Angelegenheit von nationalem Interesse des Landes Peru'. Ziel dieses Vorgehens ist es, den Frauen, die Opfer von Zwangssterilisationen geworden sind, Z...
Die 50 Todesopfer von Präsident Humala von Jean Chicana (Lima, 01. Oktober 2015, servindi).- Es bleibt alarmierend, wie mangelhaft die Regierung des peruanischen Präsidenten Ollanta Humala handelt, wenn es darum geht, die sozialen Konflikte im Land zu verhindern, zu kontrollieren und zu lösen. Diese Ineffizienz lässt sich auch an der Zahl der Verstorbenen ablesen, die bei sozialen Konflikten in verschiedenen Landesteilen zu beklagen sind: Seit dem Beginn der Amtszeit Humalas am 28. Juli 2011 bis heute handelt es ...
Ausnahmezustand im Süden Perus von Serena Pongratz (Lima, 26. Mai 2015, amerika21.de).- Perus Präsident Ollanta Humala hat den Ausnahmezustand über die Provinz Islay verhängt, dem Zentrum der Proteste gegen die geplante Kupfermine Tía María. Die Maßnahme soll für 60 Tage gelten. Öffentliche Versammlungen, Demonstrationen und Streiks sind in dieser Zeit verboten. Zudem werden weitere Verfassungsrechte bezüglich der persönlichen Freiheit, Sicherheit, Freizügigkeit und Unverletzlichkeit der Wohnung beschnitt...
Streik gegen Minenprojekt geht weiter (Venezuela, 13. Mai 2015, telesur).- In der südperuanischen Stadt Arequipa dauert der Streik von Arbeiter*innen und Organisationen der Zivilgesellschaft an. Seit Dienstag den 12. Mai zeigen sie mit dem Streik ihre Solidarität mit den Bewohner*innen des Tambo-Tals, die das umstrittene Bergbauprojekt Tía María ablehnen. Auch nachdem bei Auseinandersetzungen am Dienstag fünf Polizisten verletzt wurden, sollen die Proteste weitergehen. Die Demonstrant*innen richten sich gegen den...
Peruanisches Parlament straft Regierungschefin wegen Ausspähens ab von Gerhard Mertschenk (03. April 2015, amerika21.de).- Perus Präsident Ollanta Humala hat die Opposition scharf attackiert, nachdem der Kongress einem Misstrauensantrag gegen die Regierungschefin Ana Jara zugestimmt hat. Humala warf dem Kongress “Unverantwortlichkeit” vor, berichtete unter anderem die Nachrichtenagentur Europa Press. Das Vorgehen des Kongresses destabilisiere das Land und schaffe politische Unruhe, die Investitionen beeinträchtige, sagte Humala. Zugleich wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *