Mexiko

Anarchistische Gruppe zündet Autos an


von Alejandro Pacheco

(Rio de Janeiro, 18. Dezember 2009, púlsar).- Am Morgen des 15. Dezember nahm die Polizei in Mexico-Stadt drei Jugendliche fest. Sie werden verdächtigt, mindestens sieben Fahrzeuge im Stadtteil Lomas de Padierna im Süden der mexikanischen Hauptstadt angezündet zu haben.

In einem Schreiben bekannte sich die anarchistische Gruppe „Erdbefreiungsfront – Zelle gegen die fiese Herrschaft“ (Frente de Liberación de la Tierra – Célula Contra la Dominacion Salvaje) zu der Tat. Gleichzeitig betonte sie jedoch, dass die Festgenommenen weder Teil dieser Gruppe seien, noch irgendetwas mit der Tat zu tun hätten.

In ihrer Erklärung unterstrich die Gruppe, die Festnahme der Jugendlichen beweise einmal mehr „die Ineffizienz und Dummheit der Behörden und Polizeikräfte.“

Denn:“In einem verzweifelten Versuch, Schuldige zu finden, machen sie Genossen verantwortlich, die mit diesen Aktionen der Öko-Sabotage nichts zu tun haben“, so der Text weiter.

Die anarchistische Gruppe betonte, dass die Polizei im Fall von Ramses Villarreal Goméz auf ähnliche Weise gehandelt habe. Der junge Mann war wegen vergleichbarer Anschläge festgenommen worden, musste aber im Oktober wieder freigelassen werden, da es keinerlei Beweise für seine Tatbeteiligung gab.

Im vergangenen September waren Banken und Einkaufszentren in Mexico-Stadt und einigen anderen Bundesstaaten mit selbstgebastelten Sprengsätzen attackiert worden.

Sowohl die Erklärungen der Staatsanwaltschaft als auch Bekennerschreiben deuten darauf hin, dass die Tierbefreiungsfront ALF (Frente de Liberación Animal) hinter den Anschlägen steckt.

CC BY-SA 4.0 Anarchistische Gruppe zündet Autos an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vier Tote bei Punkkonzert (Berlin, 28. April 2015, poonal).- Die Britische Anarcho-Band Doom existiert seit 1987 und ist in der Crust-Punk-Szene international bekannt, nicht zuletzt durch ihren Song "Police Bastard". Am 16. April spielten sie zum ersten Mal in Chile, in der Hauptstadt Santiago. Doch bereits kurz nach Beginn ihres Auftritts stürmten Dutzende Menschen den Club Santa Filomena im Zentrum. Die Folge: Ein Gitter gab nach, viele Menschen stürzten und begruben andere unter sich. Bei dem Unglü...
Mexikanische Gewerkschafter*innen lehnen Reform des Arbeitsgesetzes ab von Alejandro Pacheco(Buenos Aires, 03. Mai 2011, púlsar).- Anfang Mai haben über 30.000 Gewerkschafter*innen haben gegen die geplante Reform der mexikanischen Arbeitsgesetze demonstriert. Die Proteste fanden im Rahmen der Feierlichkeiten zum Tag der Arbeit in Mexiko-City am 1. Mai statt.Gegenüber der Agentur Púlsar erklärte Fernando Amescua, Chef der Gewerkschaft Elektrizität SME (Sindicato Mexicano de Electricistas), in der Mobilisierungsphase hätten sich Vertreter*innen ve...
Greenpeace Mexiko fordert Ende der Atomenergie von Alejandro Pacheco(Buenos Aires, 25. April 2011, púlsar).- Am 11. April haben Mitglieder der Umweltgruppe Greenpeace Mexiko ein 100 qm großes Transparent am neuen Sitz des mexikanischen Senats aufgehängt, um ihre Ablehnung der Atomenergie zu demonstrieren.Die Leiterin der Greenpeace-Kampagne für einen Energie- und Klimawandel, Beatriz Olivera betonte, dass die Kernenergie höchst gefährlich, teuer und unsicher sei und außerdem Treibhausgase erzeuge. Zudem existiere weltweit...
Menschenrechtsaktivistin in Ciudad Juárez ermordet von Alejandro Pacheco(Rio de Janeiro, 12. Januar 2011, púlsar).- Die Aktivistin und Feministin Susana Chávez wurde in Ciudad Juárez im Bundesstaat Chihuahua ermordet aufgefunden. Staatlichen Quellen zufolge wies der Körper der Ermordeten Gewaltspuren auf. Nach Angaben des Generalstaatsanwalts von Chihuahua, Carlos Manuel Salas, sei Chávez am 5.Januar 2011 von drei Minderjährigen erschossen worden, weil sie sich gegen eine versuchte Vergewaltigung durch dieselben Täter geweh...
250 Familien in Mexico D.F. geräumt von Alejandro Pacheco (Rio de Janeiro, 04. Januar 2011, púlsar).- Geschützt von Zäunen und von Spezialeinheiten der Polizei begannen Bautrupps am Samstag, den 1. Januar mit der Einebnung von mindestens 52 Gründstücken im Viertel "La Malinche". Der Abriss im Süden der mexikanischen Hauptstadt dient dem Bau einer gebührenpflichtigen Autobahn. Einer der Bewohner*innen, Rafael Martínez kritisierte, dass für das Projekt 60.000 Bäume gefällt werden könnten. Dabei handelt es ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *